Weihnachtsgeld beim befristeten Vertrag

Hallo zusammen,

Mein Mann hatte einen befristeten Arbeitsvertrag bis 30.10. Soeben haben wir erfahren dass er keinen Anspruch auf einteiliges Weihnachtsgeld hat, weil er nicht bis November beschäftigt war. Ich muss ehrlich sagen ich bin gerade etwas verwirrt. Ist es wirklich so?

1

Ja das ist so
Warum sollte er auch Anspruch haben, wenn der Vertrag am 30.10 ausgelaufen ist?
Er müsste genauso das Weihnachtsgeld komplett zurück zahlen bzw anteilig, wenn er die Firma bis zum 30.3 im Folgejahr verlässt (ist meiner Meinung nach auch richtig so)

2

Naja finde ich irgendwie ungerecht. Er hat ja genau wie jeder andere gearbeitet nur bis Oktober..... 😔😔😔

3

Die Frist geht sogar bis 31.3. des Folgejahres!

weiteren Kommentar laden
4

Ja, das wird so stimmen. Je nachdem wie/wo er beschäftigt war, lässt sich das zum Beispiel in Tarifverträgen nachlesen. Dort sind die Anspruchsvoraussetzungen i. d. R. geklärt. bei uns zum Beispiel muss das Arbeitsverhältnis am 01.12. des Jahres bestehen um dass mit dem Nov-Gehalt die Jahressonderzahlung ausgezahlt wird.

LG

5

Das hängt vom Vertrag ab und lässt sich nicht grundsätzlich sagen.

Es geht quasi alles... Weihnachtsgeld nach Stichtag, odet anteilig fürs vergangene Jahr, oder als Motivation fürs kommende Jahr... Hat alles verschiedene Anspruchsvoraussetzungen.

7

Ich kenne das auch nur so, dass er keinen Anspruch darauf hat.

8

Das kommt auf seinen Vertrag an und ob es eine Stichtagsregelung ist oder ob das Weihnachtsfeld Teil des Gehalts ist bzw. als Ansporn für zukünftige gute Leistungen gelten soll.

9

Kommt drauf an, als was das Weihnachtsgeld deklariert wurde und auch auf den Stichtag.

Wenn es als 13. Gehalt ausgegeben wird, hat man anteiligen Anspruch, wenn es als Belohnung bezeichnet wird, hat man keinen Anspruch.

Du solltest dir mal den Vertrag ansehen, sonst kann man sowieso nichts dazu sagen.

10

Ja das stimmt.

Top Diskussionen anzeigen