Brutto-Netto-Rechner Steuererklärung

Hallo, ich habe gerade mal ein bisschen mit dem Brutto-Netto-Rechner im Internet gerechnet. Entweder habe ich einen Denkfehler oder verstehe das Ganze nicht richtig. Angenommen man hat einen Betrag von 2000 € und bekommt eine Gehaltserhöhung auf 2300 €. Ratenrechner hat man bei Steuerklasse wir dann 152 € mehr raus. Allerdings liegt der Spitzensteuersatz doch bei 42%. Demzufolge hätte man noch 58% von 300 €. Das gibt bei mir mehr als 152 €. Habe ich einen Denkfehler oder warum rechnet der Rechner das nicht automatisch. Weil das ist ja auch der Betrag die 152 €, die man dann tatsächlich mehr an Lohn bekommen. Gleicht sich das bei der Steuererklärung dann wieder aus?

Was mich auch noch interessiert, wie wird der jährliche Steuerfreibetrag von der Zeit glaube ich knapp 9000 € bei der monatlichen Lohnabrechnung berücksichtigt wenn man keine Steuererklärung macht? Wann bist du den Betrag müsste man ja eigentlich keinen steuer zahlen. Allerdings Zeit man jeden Monat dasselbe in seiner lohnabrechnung. Da wird dieser Betrag zumindest für mein Verständnis nicht berücksichtigt.

1

Das erste Problem verstehe ich nicht wirklich. Meine Ergebnisse von online brutto/netto Rechner und Realität sind nur wenige Cent unterschiedlich.


Deswegen macht man ja eine Steuererklärung..um ggf zu viel gezahlte Steuern erstattet zu bekommen

2

Du zahlst ja nicht nur Steuer, sondern auch Sozialversicherung. Das zeigt dir der Brutto-Netto-Rechner eigentlich auch an. Bei einem Bruttogehalt von 2300 Euro bist du noch weit vom Spitzensteuersatz entfernt.

Der Steuerfreibetrag ist in die Lohnsteuertabelle eingearbeitet. Bei 750 € brutto im Monat (also 9000 € im Jahr) fällt in Steuerklasse I, II und III keine Lohnsteuer an.

3

Genau das ist der Punkt, die ganzen Sozialversicherungen betragen ja auch einen gewissen Prozentsatz vom Gehalt, entsprechend steigen die Sozialabgaben natürlich auch.

4

Um mal die Steuer (LSt) grob (!) zu erklären:

Du bekommst 1000 Euro monatlich brutto, also zahlst du LSt nach 12000 Euro im Jahr. Dafür gibt es Tabellen, aus denen sich nach Brutto und Steuerklasse die Höhe ergibt.

Bei der Einkommensteuererklärung gibst du aber auch deine "Ausgaben" an wie Fahrtkosten oder Handwerker oder auch Versicherungen. Diese werden von den 12000 Euro abgezogen, sodass noch 1050 Euro übrig bleiben als "wirkliches" Einkommen.

Dann wird wieder in die Tabelle geguckt, was du für 10500 Euro an Steuer hättest zahlen müssen und bekommst die Differenz erstattet. Hast du Einnahmen zB aus Vermietung und du hast 20000 Euro wird die Steuer danach berechnet und du zahlst nach

In der Tabelle sind auch die Sozialabgaben aufgelistet.

Hast du bereinigtes Einkommen unter dem Freibetrag bekommst du die gesamte LSt wieder (beispielsweise wenn man 4 Monate arbeitet und dann arbeitslos wird, ist das oft der Fall).

Das war jetzt wirklich sehr grob aufgeschlüsselt!

5

Haben die anderen ja schon geschrieben. Das Netto ist Brutto abzüglich Steuern und Sozialabgaben (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung) und Kirchensteuer und Soli.

Der Steuergrundfreibetrag wird schon bei der monatlichen Steuervorauszahlung berücksichtigt. Erst wenn Du mehr als 9400€ im Jahr verdienst, werden Dir Steuern von Deinem Brutto abgezogen. Wenn Du 10400€ im Jahr verdienst, zahlst Du 1% Steuern, bei 20800€ schon 12%. Und die werden eben von Deinem Monatsbrutto abgezogen. Um die Steuerstufe zu ermitteln, wird das Monatsbrutto zum Jahresbrutto hochgerechnet. Die Endabrechnung erfolgt dann über die Einkommensteuererklärung.
Wenn Du z.B. im Monat 1733€ brutto hast, werden 12% Steuern abgezogen. Verdienst Du das aber nur 6 Monate im Jahr und die restlichen 6 Monate gar nix, hattest Du ja gar keine 20800€ Jahresverdienst, hast also zuviel Steuern gezahlt. Und die bekommst Du nach der Abgabe der EStK dann zurück.

Verständlich?

Grüsse
BiDi

6

Ja vielen lieben Dank

Top Diskussionen anzeigen