Elterngeld nach ALG1

Hatte grade mit Bekannten gesprochen, und die meinten, Monate mit ALG1 gehen mit 0€ in die Berechnung des Elterngelds ein.

Also z.B. in den 12 Monaten vorher wurde 6 Monate gearbeitet, dann Job verloren, nach 2 Monaten neuer Job = 10 Monate Lohn und 2 Monate ALG1 zwischendrin.

Ist das so?

ALG1 ist ja eigentlich eine Lohnersatzleistung... Wenn das also so wäre, wäre das dann bei Krankengeld auch so?

Rein interessehalber 🙂

1

Ja, aber Monate mit Krankengeld bei schwangerschdtsbedingten Erkrankungen werden ausgeklammert.

2

Ok, das heißt, wenn mein Mann (der nicht schwanger sein kann 😅) sich das Bein brechen würde und 10 Wochen krank geschrieben wäre, also 4 Wochen Krankengeld kriegt, kriegt er quasi nur 11/12 Elterngeld, richtig?

Und dasselbe, wenn er 4 Wochen Arbeitslosengeld bezieht, richtig?

Falls ja: Boah ist das mies. Da kann man doch echt nix für.

(Wollte ich nur mal gesagt haben - auch wenn ich persönlich eh lieber ohne Staatsgelder klarkomme 😉)

3

Na ja, "boah ist das fies, dass man Geld vom Staat dafür bekommt, die Kinder zu betreuen"...

sorry, geht gleich wieder.

Aber ja, Lohnersatzleistungen sind keine Grundlage, um eine andere Lohnersatzleistung, nämlich das Elterngeld, zu berechnen. Elterngeld selbst ist meines Wissens nach steuerfinanziert - auf ALG1 und Krankengeld zahlt man aber keine Steuern. Und ja, ich kenne den Progressionsvorbehalt, es erhöht sich durch deren Bezug lediglich der Steuersatz, der auf das zu versteuernde Einkommen angewendet wird.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen