Umschulung zur Altenpflegerin Erfahrungen

Hallo :)

Arbeitet hier jemand als Altenpflegerin?
Wie sind eure Erfahrungen?

Ich hab schon seit Jahren den Traum und überlege mich nächstes Jahr wenn mein kleiner 2 ist mich nochmal umschulen zu lassen.

Würdet ihr es in Teilzeit oder in Vollzeit empfehlen ?

1

Hallo!
Ich hab 2018 auch eine Umschulung angefangen.
Ich hab erst die schulische Ausbildung zum Altenpflegefachhelfer gemacht. Das ist hier in Bayern Vollzeit. Allerdings hat man wie die normale Schule Ferien.
Nach dem Jahr bin ich momentan in der Ausbildung zur Altenpflegefachkraft die ich Vollzeit absolviere. Diese hätte ich auch auf 2 Jahre verkürzen können aber mit 3 Kindern auch schwierig.
Die Ausbildung zur Fachkraft wird es aber ab nächsten Schuljahr nicht mehr in dieser Form geben. Es kommt jetzt die Generalistik in der die drei Berufe der Krankenpflege, Kinderpflege und Altenpflege zusammengelegt werden.

MfG arya

6

Welche Vorraussetzungen zur Verkürzung müssen erfüllt sein? Lg

11

Entweder einen Realschulabschluss oder die einjährige Ausbildung zum Altenpflegefachhelfer, jedenfalls in Bayern.
Ich wollte erst mal den Helfer machen um zu sehen wie es mit der Schule läuft, also lernen neben 3 kids im Kleinkind und Grundschulalter.
Weil das gut geklappt hat, habe ich mich an die Fachkraftausbildung gewagt.
Ich hab aber auch das Glück das mein Mann mir den Rücken frei hält wenn harte Lernphasen anstehen.

2

Hallo

Bedenke, das du da Schichtdienste hast, Wochenende, Feiertage. Eine gsicherte BEtruung solltest du haben neben dem Kindergarten.

5

Die ist durch Kita und Oma geregelt 👍🍀

3

Hi :)

Mein Mann arbeitet seit über 10 Jahren als Altenpfleger, also als Fachkraft.

Er liebt seinen Beruf, aber es gibt auch Sachen, die ihn nerven.

Der Schichtdienst ist anstrengend, natürlich.
Man muss flexibel sein und an Wochenenden und an Feiertagen arbeiten.

Außerdem kommt es, zumindest hier, oft vor, dass gerade in den Ferien, an Wochenenden und an Feiertagen angerufen wird, weil jemand ausfällt und Ersatz gesucht wird. Manchmal müssen wir deswegen Unternehmungen ausfallen lassen.

Körperlich anstrengend ist der Job auch. Wenn jemand stürzt, muss die Person auch wieder aufgehoben werden z. B.

Die Bezahlung ist relativ niedrig. Mein Mann arbeitet 30 Stunden und verdient brutto 1950 €. Durch Zuschläge sind das netto ca. 1350 € bis 1550 €. Mehr als 30 Stunden schafft er nicht, da er sehr oft Überstunden leistet und auf mehr als Vollzeit damit kommt.

Das sind so Sachen, die es zu bedenken gilt :)

4

Huhu,

danke für die ausführliche Antwort 🍀

Wo wohnt ihr denn? Bei uns in nrw liegt der Stundenlohn laut Tarifvertrag in der Pflege am Anfang bei 18,36€. Das steht auch bei den Seniorenheimen immer direkt im Stellenangebot mit drin.

10

Wir wohnen in Niedersachsen.

Das Gehalt ist in diesem Heim nicht tarifgebunden, deswegen ist es so niedrig.

Mein Mann kann krankheitsbedingt (Depressionen, Angststörung) keinen Frühdienst machen und da dieses Heim dies so akzeptiert, bleibt er da. Außerdem sparen wir Fahrtkosten, da es nur 3 km entfernt ist.

Er hat früher in nem anderen Bundesland gearbeitet, da hat er netto bei Vollzeit ca. 2100 € gehabt, es ist wirklich sehr ortsabhängig, das Gehalt.

weitere Kommentare laden
7

Hallo

Ich habe 3 Jahre berufsbegleitend umgeschult. Das heißt habe als pflegehelfer gearbeitet für normale Gehalt und bin nebenbei zur Schule gegangen.

Hatte auch Mann , Kind und Haus. Es war schon echt anstrengend gerade dann zum Ende hin mit Prüfung etc.

Also wenn du kannst versuche es lieber länger zu machen um mehr Zeit zu haben . Ich hab echt viel Zeit mit Ausarbeitungen verbracht und lernen. Das sollte man nicht unterschätzen

12

Ich hoffe du hast schon mal ein Praktikum gemacht? Ich komme aus dem Bereich. Schlecht bezahlt, blöde Arbeitszeiten gerade mit einem Kleinkind. Alles in allem ein echt harter Job

13

Wegen Bezahlung kommt auf den Ag an.

14

Das stimmt, aber trotzdem ist es meist nicht gut bezahlt. Und für die Arbeit, die zu leisten ist, finde ich es zu wenig.

Im Verhältnis gesehen bei mir und meinem Mann ist es so:

Ich, öffentlicher Dienst, 39 Stunden, 5-Tage-Woche, Büro, Kundenkontakt, einen Samstag im Monat Dienst, Brutto ca. 3200 €, Netto ca. 1970 €, dazu Weihnachtsgeld und eine Bonuszahlung im Jahr

Mein Mann, Pflegegachkraft, 30 Stunden, Arbeit im Schichtsystem, an Wochenenden und an Feiertagen, viele Überstunden und ungeplantes Einspringen für Kollegen, körperliche schwere Arbeit, Brutto 1950 €, Netto durchschnittlich ca. 1450 €

Wenn man gern mit Menschen arbeitet, diese versorgt, mag es ein toller Job sein. Man sollte trotzdem überlegen, ob man es mit der Familie vereinbaren kann. Wir möchten gerne ein Baby, mein Mann wird in Elternzeit gehen, da er einfach die schlechteren Arbeitsbedingungen hat und unflexibel ist. Wie es dann nach der Elternzeit ausschaut, das wird noch interessant.

weitere Kommentare laden
24

Hallo,

Ich bin Altenpflege Schülerin und wenn meine Elternzeit (1,5 Jahre) im Sommer zuende ist, Ziehe ich das letze Lehrjahr Vollzeit durch. Mein Sohn kommt von 9-14:00 Uhr in die Kita und die Oma ist auch noch da.

2 Jahre Vollzeit stelle ich mir aber hart vor, wenn es die Möglichkeit in Teilzeit gibt, würde ich diese vorziehen. Meine Situation ist eine andere.

Mit freundlichen Grüßen

Top Diskussionen anzeigen