Liegt da eine Straftat vor?

Wenn eine Person in einer Firma arbeitet und jemanden dort anmeldet um 450€ zusätzlich für „keine Arbeit“ zu bekommen (und der jemand auch nicht dort arbeitet das dient rein nur der Anmeldung) ist das eine Straftat? Steuerhinterziehung?
Also der jemand arbeitet ja garnicht dort dem werden nur Stunden geschrieben damit es so aussieht als ob

1

Auf die Antworten bin ich gespannt. Ich kenne das aus etlichen Firmen. Da waren Leute auf der Gehaltsliste die habe ich mein Lebtag noch nicht gesehen.

2

Theoretisch dürfte eine Steuerhinterziehung vorliegen.
Am Ende des Geschäftsjahres wird eine Bilanz erstellt, in der Einnahmen und Ausgaben genau gegenübergestellt werden. Wird dies in der Steuererklärung angegeben, wird natürlich auch die Steuer beim Finanzamt entsprechend berechnet. Diese stützt sich ja auf die Angaben, welche das Unternehmen mitteilt.
Wird jemand eingestellt, so entstehen für ihn Kosten (.Versicherung, Sozialabgaben, Lohn), die sich im Endeffekt auf den Gewinn auswirken, diesen schmälern.
Offiziell wird das Geld also für Lohnkosten ausgegeben, landet aber in der eigenen Tasche des Unternehmens und das natürlich unversteuert. Das ist, rein objektiv betrachtet, eine Steuerhinterziehung, da hierdurch Steuern verkürzt werden

4

Du hast das falsch verstanden. Das Unternehmen zahlt den Lohn und hat somit auch tatsächlich die Kosten für den Angestellten.
Trotzdem ist das nicht legal denn die Einkommensteuer und die Sozialversicherungsbeiträge werden nicht korrekt abgeführt.

3

Der jenige, der sich offiziell anstellen lässt und macht sich dann auch der Beihilfe zur Steuerhinterziehung strafbar, insofern er wusste, dass seine Daten widerrechtlich genutzt wurden

5

Es ist meines Wissens Lohnsteuer- und Sozialversicherungsbetrug. Weil wenn derjenige, der die zusätzlichen 450 Euro kassiert diese "normal" auf dem Lohnzettel hätte, dann würden dafür ja Lohnsteuer und Sozialversicherung fällig. Die Sozialabgaben sind bei MIni-Job ja eben viel geringer.... ich würde das weder als Unternehmer noch als Angestellter machen, kenne aber auch einen FAll, wo das so gehandhabt wird. Allerdings nicht auf fremden Namen, sondern, dass jemand für die gleiche Arbeit in 2 Firmen angestellt ist, die miteinander verbinden sind und da einmal Angestellter und einmal Mini-Jobber ist. Legal ist das alles nicht.

8

aber der Mini-Jobber scheint da nicht zu arbeiten, da ist also keim ohnehin Angestellter, der so nochmal zusätzlich 450€ kassiert.

6

Bei der Fragestellung: "Jemand wird da angemeldet und bekommt 450,00 € für keine Arbeit" und "der arbeitet da gar nicht, es werden nur Stunden geschrieben".

Was soll daran strafbar sein?

Einzig problematisch ist der Fall, wenn "Jemand" der Ehegatte / Kind des Unternehmers ist und der Unternehmer wirtschaftlich noch auf das Gehalt zugreifen kann. Das wird auch recht streng kontrolliert (also ob der mitarbeitende Ehegatte auch wirklich bei angemessener Vergütung wirklich arbeitet).

Wenn "Jemand" irgend ein Dritter ist, der einfach nur Geld für´s Nichtstun bekommt: Kein Problem, warum auch? Das wird tagtäglich hundert- oder tausendfach vor deutschen Arbeitsgerichten so vereinbart.

Es kontrolliert auch keiner, ob der Stundenlohn angemessen ist (solange der Mindestlohn gezahlt wird). Wenn "Jemand" also 450,00 € für 1/10 Stunde bekommen sollte, wäre das kein Problem (unter gewissen Umständen kann das allenfalls Untreue sein). Es gibt keine "Gehaltspolizei"...

7

Ich lese es so:
Person A arbeitet bei einem Unternehmen das Person B auf dem Papier auf 450€ Basis beschäftigt und Person A erhält das Geld (direkt oder indirekt steht nicht da. Person B ist also nur eingestellt, damit A zusätzlich 450€ steuerfrei erhält

11

Ja, ok, die Frage kann man so verstehen.

Das ist dann in der Tat strafbar, § 266a StGB.

9

Ich hab es jetzt nicht ganz verstanden.

Entweder:
Der Chef hat eine Freundin auf 450€-Basis eingestellt, die bekommt das Geld aber arbeitet dafür gar nicht.
Wäre aus meiner Sicht legal, wenn der Chef jemandem der einmal im Monat das Papier umdreht für diese Leistung 450€ zahlen will, soll er das tun. Die 450€ Kraft muss ihr Einkommen ja trotzdem offiziell angeben beim Finanzamt.

Oder hab ich es falsch verstanden und es ist so:
Otto ist Angestellter bei der Firma und soll eine Gehaltserhöhung bekommen. Man hält sich für besonders schlau und will zwar das Nettogehalt von Otto erhöhen, nicht aber die Sozialleistungen, Steuern, etc. Also stellt man alibimäßig Ottos Tochter als 450€-Kraft ein, die arbeitet aber faktisch nicht dort.
Ja, das ist Steuerhinterziehung. Zudem ist Otto schön blöd das mit sich machen zu lassen, denn ihm gehen die entsprechenden Rentenbeiträge flöten, etc.

10

Ich denke es geht um Otto 😉

Top Diskussionen anzeigen