Haus nehmen oder Wohnung behalten?

Wir haben 4 Kinder im Alter von fast 6 bis 5 Monate. ...wir wohnen in einer 5 Zimmer Wohnung die gefördert wird und wir zahlen nur 900 € warm also ein Traum...Gegend is aber überhaupt nicht schön auch die Nachbarn 🤢fühlen uns hier einfach nicht wohl..Positiv is aber die Schwiegereltern uns meine Eltern wohnen 20 min entfernt....so jetzt zum Haus...eine bekannte Vermietet ihr Haus für 1100€ kalt...sprich wir wissen nicht genau wieviel wir warm zahlen würden...also um die 1500€ vermutlich...also 600€ mehr..is richtig heftig...aber Haus is Haus...wir wollten schon immer ein Haus...es gibt zwar ein kleinen Garten.aber Hauptsache Garten und ich kann die Kinder dann rausschicken..kiga wäre auch um die ecke wenn wir da sicher ein Platz bekommen...allerdings wohnen die Eltern dann 40 min entfernt..is auch nicht ohne wenn ich mal schnell Hilfe Brauch...und der Preis schräkt schon ab dazu kommt dann der Kiga platz sprich wir können nicht wirklich Geld zur Seite legen...unser Traum war schon immer ein Haus...aber eigen heim können wir uns nicht leisten 😥
Was würdet ihr machen Wohnung behalten die preislich super günstig is aber wenn mein Mann in 2 Jahren Gehaltserhöhungen bekommt wir evtl auch dann raus müssen..oder ins Haus ziehen und dann aber nicht sparen können?

1

Ohne eure finanzielle Situation zu kennen, kann man das schwer sagen. 400 EUR Nebenkosten halte ich für sehr knapp kalkuliert, je nachdem, wie alt das Haus ist, könnt ihr schon mit 100 EUR für Heizkosten alleine rechnen, und dann kommt der Rest noch drauf. Bringt euch ja auch nicht viel, wenn ihr da einzieht, und nach 2 Jahren merkt "Oh, klappt doch nicht" und ihr könnt wieder ausziehen.

Wieviel habt ihr an Haushaltsnettoeinkommen?

2

Es wäre ein energiehaus und is 20 Jahre alt...puh du meinst wieviel wir monatlich für den Haushalt ausgeben? Sagen wir mal so wir können monatlich glaub um die 600€ sparen...aber das würde dann vermutlich wegfallen..aber wir leben trotzdem sparsam und im Haus dann natürlich noch mehr...

9

"wir leben trotzdem sparsam und im Haus dann natürlich noch mehr..."

Genau da liegt für mich das Problem.
Verbrauchskosten schwanken nunmal, Preise ändern sich, da müsst ihr immer einen Puffer miteinrechnen.
Was, wenn doch mal die Nachzahlung ins Haus flattert? Oder ganz andere Kosten auf euch zukommen? Ein Haus besteht ja nicht nur aus Nebenkosten, da fallen auch andere Sachen mal an.
Ihr lebt dann ja ohnehin schon sehr sparsam, wo wollt ihr euch dann noch einschränken??

3

Also grundsätzlich finde ich, dass man so wohnen soll, dass man sich auch wohl fühlt.
Das wäre für mich das wichtigste, denn zuhause verbringe ich die meiste Zeit.

Frag doch die Bekannte, wie hoch die Nebenkosten bisher waren.
Aber ich denke auch, dass ihr mit 6 Personen fast nicht mit 400 Euro hinkommt.

Wichtig bei der Entscheidung wäre zu wissen, wie viel dein Mann verdient.

Wenn er 2500 Euro netto hat, würde ich das mit dem Haus zb sein lassen.

Du schreibst, ihr spart zur Zeit etwa 600 Euro, könntet dann also nichts mehr sparen.
Auf Dauer ist das natürlich nicht gut, aber für 1 bis 2 Jahwe könnte das schon klappen.

Habt ihr denn Geld auf der Seite ?

Könnte ja sein, dass ihr zb in einem halben Jahr ein neues Auto braucht.
Das zu finanzieren wäre ja unmöglich, wenn ihr monatlich auf null raus geht.

Wie lang bleibst du noch zuhause ?
Wenn du in einem Jahr wieder arbeiten gehst und dein Mann sicher eine Gehaltserhöhung bekommt, dann würde ich es wagen.
Ansonsten nicht.

4

Ja wir haben Geld auf der Seite. Ich würde erst in 3 Jahren wieder arbeiten gehen. Und ja in 2 Jahren bekommt er 200€ mehr das is sicher weil er noch ne Zusatz Ausbildung beginnt

5

Und der Vormieter hatte wohl 300€ Nebenkosten..waren 3 erwachse

weitere Kommentare laden
6

Hallo,

lasst euch die verbrauchsunabhängigen Nebenkosten zeigen, also Versicherung, Grundsteuer, Müllabfuhr. Dann wisst ihr genauer, was da auf euch zukommen würde. Die verbrauchsabhängigen Kosten können sehr, sehr unterschiedlich sein. Da können 3 Erwachsene ebenso viel zahlen wie eine Familie mit 4 Kindern.

Viele Grüße
lilavogel

7

Also auch mit Gehaltserhöhung bleibt eine ordentlich Differenz.

Jetzt weiß ich natürlich nicht, wie genau eure Wohnverhältnisse sind. Ob ihr die Kinder in einem Zimmer stapeln müsst oder ausreichend Platz habt.

Was ich an eurer Stelle zusätzlich bedenken würde ist die Tatsache, dass eure Kinder teurer werden. Das fängt beim Essen an, geht über Kleidung, Hobbies etc.
Mit diesem Haus wird es scheinbar eh schon knapp, für die aktuellen Verhältnisse. Aber ihr habt dann nicht nur mehr Miete zu bezahlen, auch die Nebenkosten und die Kosten für den täglichen Bedarf werden in den nächsten Jahren steigen.

Daher würde ich lieber weitersuchen, auch wenn es vielleicht noch etwas dauert bis ihr ein passendes Objekt findet.

8

So aus dem Bauch heraus würde ich da wohnen bleiben. 1. kostet ein Umzug Geld und Nerven. 2. können die neuen Nachbarn auch blöd sein und 3. sind mir die Nebenkosten zu unkalkulierbar.

Ein Haus mieten finde ich persönlich immer wenig sinnvoll. Das wäre mir zu teuer im Verhältnis zum Eigentum. Ich würde weitersparen und vielleicht doch mal nach einem Eigenheim suchen.

10

Hi,

an eurer Stelle würde ich erstmal in der Wohnung bleiben und sparen.
Das mit dem Haus hört sich noch zu zweifelhaft an und zu knapp gerechnet.

LG

13

Ich würde einfach mal Betrag X für Nebenkosten pro Kopf nehmen...

Sagen wir mal für Müll, Wasser und Abwasser evtl. Versicherung 50,-€ pro Kopf sind bei 6 Leuten 300,-€ dazu kommt dann noch Strom und Heizung Strom für ein Haus da kann man auch mal locker mit 100-150€ Abschlagszahlung im Monat rechnen (wird ja meist pro qm² berechnet) ebenso bei der Wärmeversorgung auch nochmal bis zu 200€ pro Monat.

Mit der Kaltmiete zusammen sind das ca. 1750,-€ Warmmiete.
Könnt ihr euch das leisten und dann gleichzeitig noch Geld für Reparaturen, Neuanschaffungen, Bekleidung, Schulmaterial etc. Beiseite legen?
Bedenke das ihr auch noch weiter Fix kosten wie KFZ, Kitagebühren Telefon habt und auch noch Lebensmittel benötigt....

14

Ich würde auch nicht in das Haus ziehen, so sehr du dir das auch wünscht.Und ich kann dich da echt gut verstehen. Wir haben auch lange zu fünft in einer 3 Zimmer Wohnung gewohnt. Kein Balkon, kein Garten. Es hat viel Geduld gebraucht aber wir haben irgendwann tatsächlich unser Traumhaus gefunden.

Ihr rechnet einfach viel zu knapp. Du hast Die Frage nach der Höhe der Nebenkosten ja schon vor ein einigen Tagen gestellt und hast dich offensichtlich auf diese 400€ eingeschossen. Obwohl bereits mehrfach gesagt wurde, es sei zu knapp berechnet.
Zudem rechnest du mit Geld, welches ihr noch gar nicht habt. Das Haus muss bis dahin aber dennoch finanziert werden. Wenn das dann in die Hose geht, nützen euch die 200€ für das Haus auch nix mehr.
Lasse die 200€ komplett außen vor. Das Geld gibt es höchstens in zwei Jahren. Wer weiß, was bis dahin ist. Die jetzige Corona-Krise hat bereits vielen gezeigt wie schnell ein scheinbar sicherer Plan kaputt gehen kann. Läuft alles gut und dein Mann bekommt die Gehaltserhöhung, umso besser. Habt ihr 200€ on Top.
Aber ein Umzug wäre mir momentan zu viel Risiko....

LG

15

Du hattest ja in dem anderen Forum schon mal nach den Nebenkosten gefragt. Jetzt rechnest du immer noch mit 400€?! Was ist alles drin in den NK der Vormieter, die 300€ hoch waren? Wirklich alles? Strom, Heizung, Müll, Warmwasser, Wasser/Abwasser, Hausratversicherung, Grundsteuer, GEZ, Telefon/Internet/Kabel-TV,...?

Mir kommt es knapp vor. Bevor ich mich mit 4 Kindern an den Rand des finanziell machbaren begebe würde ich in der Wohnung bleiben und einen Schrebergarten anmieten o.ä.

16

Oder ihr sucht nach einer anderen geförderten Wohnung, die besser zu Euch passt?! Im
übrigen verliert man diese Wohnung nicht, nur weil man dann plötzlich etwas mehr verdient als die WBS-Grenze. In der Regel muss man nur einmal bei Anmietung seien Berechtigung nachweisen, danach nicht wieder. (Außer in HH)

Top Diskussionen anzeigen