Ausbildung mit 34?

Hallo,

ich wurde schon früh Mama (19) und möchte es nicht missen. Jedoch konnte ich deswegen keine Ausbildung machen. Die ersten 2 Jahre war ich alleinerziehende. Dann lernte ich meinen Mann kennen, nach einem Jahr haben wir geheiratet. Wir hatten es nicht einfach,das möchte ich aber hier nicht breit treten, wäre auch zu lang. Jeden falls hab ich so gut es ging auch gearbeitet. Zeitungen ausgetragen, geputzt, im Versand und Produktion. Dort muss man immer schwer heben, das Pack ich einfach nicht. Nun da die Situation jetzt anders ist als damals fragte mein Mann ob ich nicht jetzt eine Ausbildung suchen will anstatt wieder einen Job der mich Körperlich überfordert. Ich habe ein eigenes Auto und meine Tochter ist 14 und aus dem gröbsten raus. Ich hatte selber schon daran gedacht es aber wieder verworfen. Ich habe nur einen Hauptabschluss und der Gedanke in der Berufsschule zwischen Kindern 16/17 zu sitzen finde ich ein wenig unbehaglich. Ich bin jetzt 34. Ich könnte mir vorstellen Verkäuferin zu werden, bin aber eine Null in Mathe#schwitz Vielleicht gibt es da draussen auch Spätzünder und können mir von ihren Erfahrungen berichten :-)

1

Hallo Miss Emma!
Ich finde es super, dass du über eine Ausbildung nachdenkst! Natürlich bist du mit 34 dafür noch nicht zu alt! Du solltest dich am besten über eine Umschulung um Internet informieren und dich bei der Arbeitsagentur beraten lassen. Umschulungen sind extra für Erwachsene, dh du müsstest auch nicht mit den 17 jährigen zusammen lernen. Außerdem kann man dich da beraten, welche Berufe am Arbeitsmarkt gefragt sind und was zu deiner Vorbildung passt. Es gibt zb auch Vorbereitungskurse, wo du in Mathe und Deutsch wieder fit gemacht wirst.
Viel Erfolg!

7

Wie soll sie denn UM-schulen, sie hat doch noch gar keine Ausbildung.

9

Das heißt nur Umschulung. Man braucht dafür nicht unbedingt schon eine Erstausbildung. Letztendlich müsste es eher Ausbildung für Erwachsene heißen. Ich arbeite bei der Arbeitsagentur ;)

2

Hey - du bist 34 und keine 84! ;-)

Natürlich würde ich eine Ausbildung machen.

Sooo toll braucht man als Verkäuferin in Mathe auch nicht zu sein. Sagt dir eh alles die elektronische Kasse, was du kassieren bzw. rausgeben musst. #schwitz

Vielleicht wäre aber auch der soziale Zweig was für dich. Eine Berufsfachschule für Sozialassistentin oder Kinderpflege/Hauswirtschaft. Da braucht man gar kein Mathe, oder nur seeehr wenig.;-)

Alles Gute!#winke

3

Mach was, dass spaß macht UND gebraucht wird.
Der Einzelhandel hat nur geringen Notstand.
Im sozialen Bereich sieht das ganz anders aus. Und da ist die Bandbreite groß ! (Nicht nur alte Leute, Körperpflege oder Krankenhaus ;-))

4

Eine Erstausbildung kann förderfähig sein.

Ich würde mich auf alle Fälle mit der Agentur für Arbeit und der Rentenversicherung besprechen.

5

Du hast noch fast so viele Arbeitsjahre vor dir, wie du alt bist;-) da lohnt sich die Ausbildung noch!

6

Hallo

Bei mir war es zwar eine zweite Ausbilung bzw eine Umschulung aber da war ich ich auch 29 bzw fast 30 und ich muss dir sagen tu es jetzt bevor es zu spät ist.

Ich hab gemerkt das ich mit 29 an dem Punkt war das gerade noch so hinter mich zu bringen, es ist nämlich nicht ohne sich wieder auf die Schulbank zu setzen, zu arbeiten und sich um eine Familie zu kümmern. Mir fiel es teilweise, gerade zum Ende hin sehr schwer mich in der Schule zu konzentrieren und auch das Lernen für die Prüfung war nicht ohne.

Ich war früher in ner ähnlichen Situation, ich bin 35 und hab ne 17 jährige Tochter

Alles gute für dich

8

Also ich würde lieber in der Ausbildung zwischen 16/17jährigen sitzen, als nachher einen 18jährigen, der eine Ausbildung hat, als Vorgesetzten.

10

In meinem Freundes und Bekanntenkreis gibt es viele, die mit Ü40 noch ihre zweite Ausbildung oder zweites Studium gemacht haben. Sie waren oft zu mehreren in ihrer Altersklasse. Auch ein paar, die ihre erste Ausbildung nach vielen Jahren Berufserfahrung gemacht haben, waren dabei.

Z.B. ungelernt in der Pflege haben dann später eine Ausbildung in der Pflege gemacht. Von Rente, etwas besserem Verdienst, aufstiegschancenin Bereiche mit etwas weniger schwer heben oder gesundheitlich besserer Absicherung, gab es ein paar.

Oder auch Berufsfremd, eben weil der über die Jahre ausgübte Beruf gesundheitlich nicht mehr machbar war.


Anfangen würde ich mit folgenden Schritten
- bei der Agentur für Arbeit beraten lassen
- auf den Jobseiten nachsehen, was in deiner Region gesucht und sehr gesucht wird und welche Anforderungen man dazu braucht

- wenn du eine Idee hast, kannst du auch bei den Berufsschulen nachfragen.
Alter, Anforderungen, Bedenken usw.

Wenn es ein Bereich ist, in dem du schon Berufserfahrung hast, kannst du auch nachfragen, ob eine Anrechnung an die Lehrzeit möglich ist.

11

Hallo,

ich würde es auf jeden Fall in Angriff nehmen. 34 Jahre ist auf keinen Fall zu alt dafür #klee

Mein Mann ist mit 33 noch mal zur Schule und hat seinen Realschulabschluss in Abendform nachgeholt, neben seinem Vollzeitjob.
2 Jahre lang morgens um 4 Uhr aus dem Haus und Abends um 22.30Uhr war er wieder da. War eine sehr stressige Zeit...es hat sich aber gelohnt.
Er hat den Abschluss mit einem Durchschnitt von 1,2 bestanden und es hat ihm neue Türen geöffnet.
Er ist danach zur Landespolizei und befindet sich momentan in den Abschlussprüfungen und in 4 Wochen hat er es dann endlich geschafft #huepf

Klar ist es für ihn ein komisches Gefühl, dass die meisten Mitschüler 15-20 Jahre jünger sind. Aber so ist es nun mal. Klar musste er sich auch schon oft von einigen Halbstarken Sprüche anhören (grade auf der Abendschule), aber er ist gsd nicht auf den Mund gefallen ;-)

Ich würde es an deiner Stelle versuchen. Vielleicht auch nochmal die Schulbank und einen anderen Abschluss, wo du dann mehr Auswahl hat - ausser Verkäuferin ist dein Traumberuf :-)


Alles Gute für dich #liebdrueck

Top Diskussionen anzeigen