Erfahrungsstufe bei BV

Hallo zusammen,

ich bin im öffentlichen Dienst angestellt, aber seit einem Monat im individuellen Beschäftigungsverbot. Theoretisch hätte ich Mitte April in die nächste Erfahrungsstufe aufsteigen müssen. Das ist nicht geschehen. Nun frage ich mich, ob das richtig ist, dass mir diese 5 Tage fehlen und ich deshalb nicht aufsteigen werde oder ob ich mal bei der Personalabteilung nachfragen soll. Habt ihr da Erfahrungen?
Ich fühle mich nicht wohl im BV und es kommt mir falsch vor, auch noch Ansprüche zu stellen. Andererseits möchte ich schon mein Recht, falls es mir zusteht.

Danke schonmal für eure Hilfe.
Liebe Grüße
Luisl

1

Hallo, bin auch im ÖD und tatsächlich ist es so dass die Zeiten in denen man länger nicht anwesend ist bei der Stufe abgezogen werden. :/ so ist es zumindest bei uns.
Ist richtig ärgerlich aber naja was soll man machen. 🤷🏻‍♀️
Du könntest aber Villt fragen wann die Erfahrungsstufe erreicht wird für deine Planung, da du ja dachtet du wärst bereits eine Stufe hoch gegangen. Dann erklären die dir das eig auch. Alternativ im TVÖD nachlesen. Da steht’s soviel ich weiß, auch nochmal genau drin.


Liebe Grüße ! :))

2

Während des BV laufen alle Bezüge weiter so als würdest du arbeiten, es darf dir kein Nachteil entstehen.
Ich habe meine Stufenerhöhung im BV bekommen... würde mal freundlich nachfragen!
LG und alles Gute

3

Hey!
Als Lehrerin war ich nun auch 5 Wochen im BV und bekam dennoch zum 1.5. meine Erfahrungsstufe.

Komisch.

Top Diskussionen anzeigen