Ehrliche Meinung ob BV gerechtfertigt ist

Hallo ihr lieben,

Ich befinde mich in der 12. Ssw und bin die nächsten 4 Wochen krankgeschrieben. Grund dafür ist der Stress auf der Arbeit. Ich arbeite in einer Spedition vollzeit. Die Schwangerschaft war bisher leider nicht gut und ich habe mich vermutlich kurz vor der Schwangerschaft auch noch mit toxoplasmose infiziert, sodass ich nun Antibiotika nehmen muss, welche zu Erschöpfungszuständen führen. Generell ist es meine erste ss und ich nehme gefühlt alles an symptomen mit. Generell bin ich kein Mensch, der wegen jeder Kleinigkeit zu hause bleibt, allerdings hatte ich am Wochenende ein Gespräch mit einer Freundin, welche schockiert war über meinen Zustand. Ich habe nun Angst etwas fahrlässig gehandelt zu haben und die Grenze war am Montag erreicht. Gerne würde ich von euch eine ehrliche Beurteilung hören, ob ihr findet ein BV wäre gerechtfertigt und ein Arzt würde es ausstellen. Die GF unterstützt mich übrigens bei der Erlangung des BV und wir warten derzeit auf einen Termin mit dem Betriebsarzt.
Folgende "Probleme" habe ich:
-verdacht auf lipödem, dementsprechend starke Wasser Einlagerungen durch Bewegungsmangel
-Bauchschmerzen vom sitzen am ganzen Bauch
-durch Dauerstress und Aufregung einen harten unterbauch und schmerzen
-jeden nachmittag Migräneartige Kopfschmerzen
-ständig durchfall, schätzungsweise 3-5 mal die Woche
-derzeit eine Kündigungswelle auf der Arbeit und viele krankschreibungen, sodass ich die Arbeit teilweise alleine stemmen muss.

Ich merke wie die Zeit mir zu Hause gut tut und ich um einiges entspannter und sorgloser bin.
Dennoch war mir eigentlich von Anfang an klar, dass ich bis zum Schluss arbeiten werde. Ich habe ständig arbeiten müssen, egal ob krank zuhause oder im Urlaub. Umso überraschter bin ich, dass nun vom BV gesprochen wird und die quälerei evtl. Ein Ende gefunden hat.
Hat vielleicht jemand Erfahrungen damit?
Meint ihr ich habe eine Chance?

6

Ich denke, Du bist so nicht arbeitsfähig und die AUB ist genau richtig.
Einige der Probleme werden ja auch nicht dauerhaft bleiben und in 4 Wochen kann man
immer noch schauen. Wenn der Arbeitsplatz bzw. Deine Aufgaben nicht mutterschutzgerecht sind, muss das ohnehin angepasst werden.

1

Wenn dein Arzt sagt, dass es das Baby gefährdet stellt er es aus - das kann ich so nicht beurteilen

2

Ein Berufsverbot gibt es i.d.R. nur, wenn deine Tätigkeit tatsächlich gefährdend ist und keinerlei Abhilfe geschaffen werden kann. Durchfall, Migräne und Co. können ja eventuell gut behandelt werden und sind hoffentlich nicht bis zum Ende der Schwangerschaft ein Problem. Dauerndes Sitzen kann man durch einen anderen Tisch, an dem man zwischendurch stehend arbeiten kann, umgehen. Und so weiter... Den Arbeitsdruck muss der Arbeitgeber natürlich in den Griff bekommen. Es kann nicht sein, dass du noch mehr aufgehalst bekommst, als du eh schon hast.

Also ich schätze, dass der Arzt da eher erstmal eine Krankschreibung ausstellt um zu sehen, ob sich deine Probleme in den Griff bekommen lassen. Vielleicht wäre auch Teilzeit eine Option.

9

Ein Berufsbverbot gibt e nur , wenn jemand in seinem Beruf schwerwiegende Fehler begeht!

3

Hey du! Wenn der Arzt bzw der Betriebsarzt das absegnet würde ich das BV auch nehmen. Aber nur meine Einschätzung: bei mir sind auch viele krank, da bleibt natürlich Mehr- Arbeit an einem hängen, Durchfall kommt von den Hormonen vielleicht, mein Bauch schmerzt auch beim Sitzen im Büro. Hat der Bürojob leider an sich. Und ja, zu Hause geht es mir auch besser als hier zu sitzen. Ich kam noch nicht auf den Gedanken mir ein BV ausstellen zu lassen. Aber wie gesagt, das entscheide ich schon gar nicht und du musst auf den Doc warten. Alles Gute

4

Hallo,

Ich sehe keine Grunde für ein BV. Du scheinst einen Mutterschutzgerechten Arbeitsplatz zu haben u d dein Chef ist bereit Rücksicht auf dich zu nehmen.

Dein Fa darf nur dann ein BV ausstellen, wenn durch die Ausübung des Jobs dein Leben und oder das laben des Babies auf dem Spiel steht. All dies sehe ich bei dir nicht. Bis auf das Lipom sind saß alles normale "Nebenwirkungen" einer Schwangerschaft. Und für die Kündigungswelle kann auch keiner was. Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit, also warum sollte die Allgemeinheit für dich auf kommen nur weil du dich mit deinem ajob und der Schwangerschaft etwas überfordert fühlst?

Und ich kann sagen, dass eine Ss anstrengend sein kann. Ich ggf age von Verlust eines Zwilling, über Bluthochdruck und Ss Diabetes bis hin zur Präklamsie ubd HELLP vieles mitgenommen. Alles bis auf das HELLP alles nur Gründe für eine AU. Erst das HELLP hat mich ins bv gebracht, aber da stand auch mein Leben und eine drohende FrühGeburt im Raum.

LG Morgain

5

Huhu,
Gerechtfertigt wäre wohl eher eine Krankschreibung statt eines BVs. Bei der Krankschreibung bekommst du dann halt nach 6 Wochen nur noch Krankengeld, beim BV weiterhin dein volles Gehalt.
Ob der Betriebsarzt oder dein Frauenarzt ein BV aussprechen, ist fraglich. Der Betriebsarzt dürfte es eigentlich nicht weil dein Arbeitsplatz ja keine Gefährdung für dich oder dein Baby darstellt. Die Frauenärzte handhaben das alle unterschiedlich. Und weiterhin Krankschreibungen solange es dir nicht gut geht und dann eben keinen vollen Lohn, kommt das für dich nicht in Frage?
Viele Grüße

7

Hört sich für mich auch eher nach AU an und nicht BV. Dein Beruf an sich ist ja nicht gefährdend und viele deiner Beschwerden sind normale Begleiterscheinungen einer SS 🤷‍♀️

Dass dein AG mit einem BV einverstanden ist , ist klar , denn wenn du krank bist muss er dir weiter Gehalt zahlen. Wenn du im Bv bist bekommt er das Geld von deiner Krankenkasse zurück ;)

8

Hallo.
Also bei uns in Österreich ist e svielleicht anders ich bin in der 14 ssw. Und bin seit heute frühkarrenz und bekomme wochengeld. Grund dafür: 1 ssw Fehlgeburt mit Blutungen, nun 2. ssw in der 6ssw schmierblutungen immer schonen usw. . Letzte Woche hatte ich eine sturzblutung, ein Arzt wusste nicht woher die kommen, wurde stationär aufgenommen. Eine andere Ärztin hat dann festgestellt das ich eine Plazenta prävia habe und ein hämatom. Das steht auf dem Befund oben und das körpl Schonung notwendig ist auf Grund der rezidevierenden Blutungen. Bin dann hin zur Gesundheitskasse und wurde genehmigt

10

Danke für deine Antwort. Ich habe auch eine plazenta prävia aber bisher noch keine blutungen gehabt.

11

In Österreich ist es anders, es gibt klare Regelungen wann man verfrüht in den Mutterschutz gehen sollte. Anders als in Deutschland ist es wesentlich schwieriger jemanden rein aus Befindlichkeitsgründen nicht mehr in die Arbeit zu schicken. Der Fall der TE würde in Österreich auch eher eine AU rechtfertigen, nicht aber ein BV.

12

Hi,

nein, in meinen Augen ist ein BV nicht gerechtfertigt, sondern eine AUB. Ich bin aber keine Ärztin.
Nachdem was du schreibst, hört es sich nach einem stinknormalen Bürojob an, Arbeitsstress gab es ja vorher auch schon und gefährdet jetzt nicht unbedingt euer Leben.

Nimm deine Rechte bei der Arbeit wahr (Pausen, mal aufstehen, laufen, notfalls auf die Liege legen...) und gut ist.

Warte mal ab, meistens wird es ja nach ein paar Wochen auch wieder besser. So war es zumindest bei mir.

LG

Top Diskussionen anzeigen