Lohnfortzahlung individuelles Beschäftigungsverbot

Hallo zusammen,

ich bin in der 17ssw und wurde von meiner Ärztin ins indivduelle Beschäftigungsverbot geschrieben. Jetzt habe ich gerade im Mutterschutzgesetz gelesen dass mir der durchschnittslohn der letzten 3 Monate vor der Schwangerschaft weiter gezahlt werden muss. Ich habe aber seit Januar eine Gehaltserhöhung bekommen die nicht unerheblich ist. Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits schwanger. Jetzt meine Frage, wird mir trotzdem das wie im Gesetz stehende Gehalt der letzten drei Monate vor der ss gezahlt ? Dadurch würde bei mir ja eine beeinträchtigung entstehen.

Hatte schonmal jemand die selbe Situation ?
Ich bin über jede Hilfe dankbar.

Liebe Grüße 💕

1

Ich bin der Meinung wenn du ein monatliches festes Gehalt hast, das habe ich zb und vor der Schwangerschaft war ich auch im Krankengeldbezug, bekommst du dein vertragliches Gehalt. Aber ich kann mich da auch irren, aber es würde bei mir zumindest Sinn machen weil ich wie gesagt auch im Krankengeldbezug war und mein Gehalt die letzten 2 Monate trotzdem exakt das selbe war wie sonst auch 🧐

Liebe Grüße

Nady 25+3 mit Matti unterm 💙

3

Die TE ist nicht im Krankengeldbezug.

5

Stell dir vor ich weiß das :)
Es ging nur darum dass ich damit klar machen wollte, dass ich unmittelbar vor der Schwangerschaft im kg Bezug war und dadurch eig mein Durchschnitt sich verringert hätte aber da ich ja ein festes Gehalt habe dass keine Rolle spielt ;))

weiteren Kommentar laden
2

Der Durchschnittslohn ist dann entscheidend, wenn du schwankendes Einkommen, Zulagen etc. hast.

Du bekommst dein jetziges Gehalt weiter. Selbst wenn die Gehaltserhöhung erst zum 1.3. 2020 vereinbart wäre, würdest du sie ab dann bekommen.

VG

4

Warum liest eigentlich niemand den entsprechenden Paragraph komplett??

Top Diskussionen anzeigen