Arbeitgeber und Schwangerschaft

Hallo Ihr Lieben,
Ich muss es jetzt einmal los werden.

2 Tage vor dem pos. Schwangerschaftstest habe ich meine Kündigung erhalten.
Ich habe darauf gleich ein Termin beim FA gemacht um mit die Schwangerschaft auch bestätigen zu lassen.
Man weiss ja nie ob diese auch wirklich intakt ist.
Eben hatte ich ein Gespräch mit dem Arbeitgeber, um ihn über das bestehen meiner Schwangerschaft aufzuklären und dass ich mich im Kündigungsschutz befinde.
( als ich die Kündigung erhalten habe, war ich schon in der 4-5 ssw ).
Ich habe bereits kinder ( eine Tochter und Zwillingsjungs ).
Bei mir auf der Arbeit lief es nicht mehr wie vor der Zwillingsschwangerschaft.
Meine Chefin fand es halt nicht so schön dass ich nicht mehr uneingeschränkt arbeiten kann wie Sie es gerne hätte, was sie ja aber schon vorher hätte wissen müssen dass man bei 3 Kindern halt nicht immer so kann wie man sonst konnte.

Nun ja jetzt beim mitteilen schlug die Stimmung sofort um.
Es kamen aussagen von ihr wie „ Vielen Dank wegen ihnen kann ich keine einstellen“ „ ich soll mir Gedanken machen wie man ein 4 Kind in die Welt setzten kann“ „ Wenn sie wieder zur Arbeit kommen, können sie sich ja vorstellen wie ich reagiere „

Ich muss sagen ich bin derzeit krank geschrieben weil es mir aUf der Arbeit zu bunt wurde, bei einer Nierenbeckenentzündung hätte ich doch arbeiten gehen können und es kamen nur noch Vorwürfe.

Jetzt bin ich natürlich fix und fertig.
Ich mag eigentlich gar nicht mehr da arbeiten gehen, nach ihren Verhalten zu urteilen wird es dann für mich Hölle auf Erden.
Eine andere Arbeit kann ich jetzt so ziemlich vergessen. Und wenn ich weiter Krank geschrieben werde wirkt sich dass ja auf mein Elterngeld aus, genauso wie wenn ich jetzt die Kündigung akzeptieren würde.
Finanziell ist das überhaupt nicht tragbar für mich und nicht meine Familie. ( 300- 500€ Elterngeld )

Ich weiss einfach nicht was ich machen soll :(.
Und ich versteh einfach nicht wie ein Arbeitgeber sich so gegenüber einer MA verhalten kann.
Schön in ihrer Sicht ist es bestimmt nicht, aber Menschlichkeit sollte man dann doch nicht verlieren.

Sorry für den langen Text. Ich musste es einfach mal loswerden.

Liebe Grüße

1

Wow, die Sprüche deiner Chefin sind ja echt krass! 😮 geht echt gar nicht!! 😡
An deiner Stelle würde ich da auch nicht mehr arbeiten wollen. Kündigung würde ich auch nicht akzeptieren, so hast du erst mal was. Rede mal mit deiner FÄ. Vielleicht kann man da ja was machen.... Mit 3 bzw. 4 Kids braucht ihr natürlich das Geld.
Nach der Elternzeit würde ich mir aber echt einen anderen AG suchen.
Habt ihr einen Betriebsrat? Wenn ja, würde ich mich auch an die wenden. Das Verhalten der Chefin würde ich echt nicht auf mir sitzen lassen. Damit darf sie nicht durch kommen.

2

Also erstmal Glückwunsch zur Schwangerschaft.
Klar es ist scheisse wie sie sich verhalten hat aber im Endeffekt hat sie ja irgendwo auch recht. Sie muss jetzt auf die schnelle jemanden finden und das ist heutzutage sehr schwer. Und da du ja wahrscheinlich mal oft nicht arbeiten gehen konntest wegen Kinder oder weil man selber krank ist, hat sie schon ihr Bild gegenüber dir gemacht. Heutzutage werden Frauen die mehrere Kinder schon abgestempelt und sogut wie garnicht mehr eingestellt weil dann ständig ne Krankmeldung kommt und sie immer wieder Leute finden muss die einspringen. Aufdauer sehr nervig. Wie du selber sagst, sie hätte es ja müssen wenn man 3 kinder hat und nicht mehr so flexibel ist, aber du hast ihr entgegenkommen und hast ihr bestimmt auch gesagt das sie sich auf dich verlassen kann trotz 3 kinder. Und wenn du selber weißt das mit 3 kinder kaum machbar ist flexibel auf der Arbeit zu sein dann hättest du dir auch gedanken machen müssen und vielleicht auf Basis umzusteigen etc. Und ich weiß selber wie es ist, bekomme Mitte Oktober mein drittes Kind. Es ist echt schwer Arbeit zu finden die Frauen mit Kinder einstellen weil die genau wissen man wird sich krankmelden wegen kinder. Ich war zum glück nur 3 mal in den 2 1/2 krankgemeldet wegen meine kinder. Ich selber weiß das ich nach elternzeit von teilzeit auf Basis runter gehe weil es echt nicht einfach wird. Aber da müsstest du auch eigentlich wissen und wegem Geld müsstest du dir auch Gedanken vorher machen, wenn es dir dann fehlen würde. Dafur kein deine Chefin nichts. Ich verstehe beide Seiten und würde nochmal in paar Tagen in Ruhe reden, weil sie jetzt bestimmt sauer ist.
Bitte verstehe auch sie.
Alles wird gut. 😊

4

Nein ich kann Sie da leider absolut nicht verstehen. Dass eine Schwangerschaft für ein Arbeitgeber nicht toll ist ok aber bei so ein Verhalten kann man keine Verständnis aufbringen.
Nach meiner Elternzeit wollte ich eigentlich eine andere Stelle annehmen wo ich nur Vormittags gearbeitet hätte.
Meine Chefin kam damals auf mich zu und wollte unbedingt dass ich bleibe.
Als ich „nur“ 1 Kind hatte, konnte ich auch mal Abends arbeiten.
Ich bin im Hotel in der Reservierung.
Sie meinte ich könne von zuhause aus Arbeiten und meine Zeit selber einteilen und ein- bis zweimal die Woche in dem Betrieb kommen ( Std wöchentlich 18 ) also auch überschaubar, Sie kam auf mich zu und nicht anders und wir haben Verhandelt. Sie wusste was auf Sie zukommt.
Jetzt haben da mehrere Gekündigt und sie war im Personalmangel und wollte dass ich es so ziemlich ausgleichen Überstunden ( um 5 anfangen 7 std am Stück und auch mal bis 22 Uhr )Mehrarbeit etc. was ich aber nicht konnte und kann.
Ich habe mich in der Zeit nicht einmal wegen den Kindern krank gemeldet nur da wo ich eine Nierenbeckenentzündung hatte.

Über die Kündigung war ich auch nicht traurig. Den Umständen entsprechend aber einfach nicht mehr Tragbar.
Und es ist auch nicht so dass wir die Schwangerschaft geplant haben, sonst hätte ich mich schon längst bemüht was anderes zu finden geschweige diese „Planung“ nach hinten verschoben.

Leider gibt es keinen Betriebsrat und nach der Elternzeit werde ich auch ganz bestimmt nicht zurück gehen, schon gar nicht nach Ihrer Aussage. Für mich unbegreiflich, selbst wenn ich arbeiten würde hätte Sie eine Arbeitskraft , bei einer Krankschreibung würde Sie auch in den ersten 6 Wochen das Geld über Umlage 2 zurück erhalten vom Beschäftigungsverbot mal abgesehen, also selbst dann könnte Sie mich ersetzten ohne wirklichen Verlust.

Ich bin einfach nur Fassungslos 😳

6

Nein da hast du absolut recht. Wenn man vereinbarungen trifft und man mehr arbeiten soll als man kann. Wie gesagt sie würde es ja von kk zurück bekommen aber sie hat jetzt Druck da sie niemanden hat. Mach dir nichts drauf. Du kriegst dein Geld und gut ist. Such dir Dan ein angenehmen AG. Sie hätte auch anders reagieren müssen aber denk dir, du bist bald eh nicht mehr da 😊

3

Wenn du ins Krankengeld rutschen solltest, wirkt sich das NICHT auf dein Elterngeld aus!
Zumindest nicht, wenn die AU schwangerschaftsbedingt ist.
https://www.elterngeld.net/anrechnung-einkommensersatz.html

Sprich mit deiner Ärztin, schildere ihr den Fall genau. Dann könnt ihr bestimmt gemeinsam eine Lösung finden.

5

Vielen Dank soweit weiss ich es, aber derzeit bin ich im Krankengeld und dass nicht wegen der Schwangerschaft.
Ich weiss nicht ob es geht dass es jetzt „umgezwischt“ werden kann.

7

Wie lange bist du im Unternehmen? Hast du einen unbefristeten Vertrag?

8

2016 habe ich dort Angefangen zu Arbeiten. Zwischen durch wegen Zwillinge in Elternzwit ( 1 Jahr ) habe aber vorher angefangen dort auszuhelfen ca 3 mal im Monat )
Abgesehen von der Kündigung, ja ich bin unbefristet angestellt.

9

Dann lehn dich zurück. Dir kann erstmal nichts passieren.

weiteren Kommentar laden
11

Also ich verstehe eher immer mehr den Arbeitgeber, da ich auf der Seite tätig bin. Ich bin aber der Meinung ihr könnt hier eine für alle Seiten verträgliche Lösung finden.

1. Die Kündigung muss sie sobald du die Schwangerschaft nachweisst, zurück genommen werden. Tut dein Arbeitgeber das nicht solltest du Kündigungsschutzklage einreichen und spätestens dann wird die Kündigung unwirksam.

2. Du möchtest dort nicht mehr arbeiten und dein Arbeitgeber möchte dich als Arbeitnehmer nicht mehr. Geh mit deiner Chefin ins Gespräch und biete ihr eine Aufhebubgsvereinbarung zum Ende deines Mutterschutzes mit sofortiger bezahlter Freistellung an. Dann erhälst du noch bis zum Ende des Mutterschutzes dein normales Gehalt, bzw. den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld und bist nicht benachteiligt beim Elterngeld und deine Chefin muss dich nicht zurück nehmen und du musst bis zum MuSchu nicht mwhr hin. Du musst dann nur im Anschluss an deine Elternzeit (bzw. sobald du dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung steht, weil das Kind in Betreuung ist) eine neue Tätigkeit finden.

Ich drücke die Daumen, dass du das lösen kannst.

13

Vielen Dank für die Antwort.
Ich schau mal was ich erreichen kann.
Die Kündigung so wollte sie erst einmal nicht zurück nehmen, die telefoniert wohl noch mit Ihrer Anwältin.
Ich wollte bis Freitag abwarten und sonst Die Schutzklage erheben.
Zurück nehmen kann man diese ja immer noch oder?
Ich möchte Ungerne Auf solche mittel Zurückgreifen

12

Echt unglaublich was sich Deine Chefin da leistet!! Mach Dir ein Termin beim Gewärbeaufsichtsamt da ist speziell für Mutterschutz jemand der Dir da sehr gut hilft. Ich bin auch mir Zwillingen schwanger. Mein Arzt und auch die Firma in der ich seit über Zeh Jahren arbeite wollten mir kein Beschäftigungsverbot ausstellen. Somit bin ich dann zwei Wochen ins krankengeld gefallen. Habe mich dann ans gewärbeaufsichtsamt gewendet und mittlerweile habe ich meine Befreiung bekommen und bekomme normales Gehalt.

14

Danke für den Tipp, :)
Wäre auch eine Überlegung wert.

15

Hi,

also ich finde die Themen immer schwierig. Deshalb stecke ich meine Nase da heute mal nicht all zu tief rein. Nur so weit: Dass sie deinetwegen keinen neuen einstellen kann, das ist ja mal so nicht richtig. Klar einfach ist es jemanden zu kündigen und dann jemanden neues einzustellen. Jetzt behält sie dich einfach und wenn du im Muschu und anschließend in EZ bist, dann gibts jemanden mit Sachgrundbefristung bis du wieder da bist. Das ist doch auch keine Vollzeitstelle (schließe ich netzt einfach mal aus der EG-Höhe) da wird es doch kaum Bewerber geben, die keine Kinder haben. Da wird die Chefin ja insgesamt umdenken müssen.

Halt die Ohren steif, ich kann verstehen, wenn einem das zu viel ist, aber krank melden (über ein gewisses Maß hinaus) verschlimmert die Situation und ich habe nicht herausgelesen, dass du auf keinen Fall zurück möchtest. Und die Kündigung akzeptieren wäre für mich auch keine Option.

Alles Gute ☘️

16

Ich sende dir zu allererst mal ganz viel Kraft das durchzustehen, denn ich weiß gerade ganz genau, wie du dich fühlst.
Ich befinde mich in einer ähnlichen Situation.
Ich denke es bringt nichts, sich weiter in der Arbeit zu quälen, wenn man so behandelt wird.

17

Ich finde es einfach nur Schade dass man denn so behandelt wird, sei es das 1te 2te oder gar 7te Kind.
Ich sende die ebenfalls viel Kraft und danke 😊

19

Ich denke es bringt nichts, sich weiter in der Arbeit zu quälen, wenn man so behandelt wird.

Genau DAS ist der falsche Weg. Würde zur Arbeit erscheinen und "meinen Mann stehen" und mir von dieser Person nix gefallen lassen. Das wäre ja noch schöner!?!?!:-[

18

"„ Wenn sie wieder zur Arbeit kommen, können sie sich ja vorstellen wie ich reagiere „"

Na, GENAU DARAUF wäre ich gespannt. #cool
Würde ganz normal wieder zur Arbeit erscheinen und mich schon mal mental auf die Dame einstellen und ihr ggf. gehörig Paroli bieten.;-)#rofl

20

In normalen Umständen würde ich es auch machen, aber soll ich mich jetzt wirklich unnötig diesen Stress aussetzen? Tag für Tag für 8 Monate?
Ich weiss nicht ob dass so Gesund ist, da es ja auch emotionaler Stress ist und ich weiss genau ich werde es zu spüren bekommen in aller Art und weisse sie Arbeitet direkt nebenmir so dass ich Sie auch immer sehe.

21

Das weißt du ja jetzt im Vorhinein noch nicht, wie es werden wird.
Wird doch nicht immer alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird.
Sollte es wirklich untragbar werden, dann kannst du doch immer noch dementsprechend reagieren.
Oder geht es jetzt generell um Tipps, wie du an ein BV kommst?#gruebel

Top Diskussionen anzeigen