Elterngeld...Angestellt und bisschen selbstständig....

Wer hat davon Ahnung?
Ich verfalle gerad in Panik...ich mache mir Gedanken zum Elterngeld.
Ich arbeite hauptberuflich angestellt und nebenbei ein bisschen auf Rechnung... brutto 450€ und habe einen Mini Job.
Das sind Mischeinkünfte.
So wie ich es verstanden habe, werde ich als selbstständig eingestuft 🥺😐
Da bekomme ich ja nur 300€ Elterngeld
Dabei habe ich einen Angestelltn Hauptjob mit dem ich viel mehr netto verdiene.
Ich muss nebenbei arbeiten, sonst reicht mein Geld nicht.

Ich habe gerade wirklich Angst.

Kennt sich jmd aus?????

1

Hi,

also bei uns in der Elterngeldstelle kann man sich beraten lassen und wir waren dort und konnten all unsere Fragen loswerden. Zu dieser Zeit war die Elterngeldstelle so dermaßen überlastet, das hat deutschlandweit für Schlagzeilen gesorgt, ABER die Beratung war absolut top. Kann ich wirklich empfehlen!

Alles Gute ☘️

2

Hey :)


Nein das ist nicht so. Wir waren erst auf der Elterngeld stelle uns beraten lassen da mein Partner auch ein Gewerbe hat neben seiner Festanstellung.

Du musst da lediglich den Jahresabschluss für das letzte Kalenderjahr mit vorlegen und noch ein extra Blatt ausfüllen. Dein Einkommen aus der Anstellung wird ganz normal gewertet.

Lass dich doch sonst auch beraten vor Ort. Die ist mit uns den Antrag zusammen durchgegangen. Und danach waren wir auch schlauer 😅

Lg 💙

3

Hi das bedeutet nicht, dass du nur 300€ bekommst das ist das Minimum was man an Elterngeld bekommt.
In deinem Fall wird es so laufen dass für die Berechnung des Elterngeldes nicht dein Gehalt der letzten 12Mo. genommen wird sonder anhand der Steuererklärung berechnet wird. wenn du unsicher bist erkundige dich doch mal bei deinem FA oder deiner Hebamme wo es denn bei dir in der Nähe eine Beratungsstelle gibt zum Thema Elterngeld auf manchen Ämtern für Familie usw. wird man kostenlos beraten.
Stress dich nicht zu sehr u geniess die Schwangerschaft soweit es geht 😉

4

Spitzen,

Es werden die gesamten Einkünfte aus dem KALENDERjahr vor der Geburt als Grundlage genutzt.
Habe ebenfalls Mischeinkünfte aus angestellter und selbstständiger Tätigkeit

Alles Gute

5

Dann wird es nicht so schlimm? Hattest du Einbußen bin Gegensatz dazu, wenn du nur als angestellt berechnet worden wärst?
Klingt etwas verwirrend meine Frage 😅

6

Keinerlei Einbußen, denn es wurde das Gehalt aus 2016 und mein Verdienst als Dozentin aus 2016 zu Grunde gelegt. Sonst wäre es nur mein Gehalt die 12 Monate vor der Geburt, die 07/17 war, zu Grunde gelegt. Also, du hast einen höheren Verdienst durvj die Selbstständigkeit.
Und ich war auch noch im allgemeinem BV in meinem Angestelltenverhältniss 😅

Bei unserem letzten Kind hat mir das sogar mehr Geld gebracht, weil ich als Selbstständige Kalenderjahre mit Elterngeld ausklammern kann und nicht nur betroffene Monate. So hab ich jetzt wieder das gleiche Elterngeld plus Geschwisterbonus wie bei unserer Tochter '17/'18. Ich wurde nämlich in Elternzeit wieder schwanger 😅

Ich hoffe, jetzt war alles Verständlich, sonst schreib mich einfach gerne noch mal an.

7

Ich hab auch Mischeinkünfte gehabt.
Das bedeutet, dass nicht die letzten 12 Monate zur Grundlage der Berechnung ausschlaggebend sind, sondern das Kalenderjahr 2019 wenn dein Kind dieses Jahr zur Welt kommt.

8

Dito, ich reihe mich ein. Habe auch immer Mischeinkünfte aus angestellt und selbstständig gehabt. Wie meine Vorrednerinnen schon geschrieben haben, es entsteht kein Nachteil dadurch für dich. Es wird eben nur nicht dein Einkommen der letzten 12 Monate herangezogen, sondern das des letzten Kalenderjahres, also 2019. Für beides dann, also für den Gesamteinkommen aus Angestelltentätigkeit und Selbstständigkeit. Antragsausfüllung ist bissel schwieriger, da komplizierter (man ist halt immer nen Sonderfall wenn man Mischeinkünfte hat), aber trotzdem zu bewältigen.

Top Diskussionen anzeigen