Ausreichendes Einkommen für ein Baby ?

Hallo. Mein Mann und ich , beide 26 überlegen langsam mit der Babyplanung anzufangen. Allerdings denke ich, dass Mann sich auch über die Finanzen zuvor im Klaren sein sollte, wir arbeiten beide Vollzeit , ich in Schichtarbeit. Nettoeinkommen inkl Weihnachtsgeld und solche Sachen Im Durchschnitt 4500€, für unser Haus zahlen wir 1500€ inkl NK. , Versicherungen mit Altersvorsorge 600€, Autos 400€, Sprit 200€. Dann bleiben 1800€ für Urlaub, Rücklagen fürs Haus, Lebensmittel, Kleidung usw.
Nach einem Jahr EH sollten bzw. Müssten wir beide wieder Vollzeit arbeiten, bei mir ist auch keine Reduzierung möglich wegen Schicht und auch finanziell denke ich nicht drin.
Was kostet ein Kind wirklich? Alleine Der Kiga kostet hier um die 400€, ich fühle mich einfach nicht wohl dabei am Monatsende auf Null zu kommen. Vermutlich mache ich mir einfach zuviele Gedanken. Denkt ihr das Restgeld nach den Fixkosten ist ausreichend?

1

Ich finde das immer schwer zu beurteilen. Niemand kennt ja euren Lebensstandard bzw was ihr für Lebensmittel usw ausgebt. Muss es ein Urlaub auf Bali sein oder fahrt ihr lieber mal nur an die See usw.
Ob ihr bereits Rucklagen habt, wie viel ihr in der Elternzeit habt usw.

Wir geben z. B. 80Euro im Monat für PRE Nahrung aus, sowas würde ja auch entfallen wenn man stillt.
Windeln gibt es auch günstige und teure.
Es kann ein Kinderzimmer für 5000Euro sein oder ihr habt ein Familienbett und einen gebrauchten Wickel Tisch für meinetwegen 100 Euro. Das gleiche gilt für Kinderwagen. Ich war erschrocken wie viel Geld man dafür ausgeben kann wenns ein schickes design sein muss 😅🤷‍♀️
Will man Babykleidung neu kaufen gibt es Body's für 2,99 bei Kik oder für ein 20iger von S Oliver oder es wird gebrauchte Kleidung beim Mamikreisel günstig gekaufz🤷‍♀️

Die Ausgaben können sehr unterschiedlich sein. Prinzipiell würde ich sagen, dass ihr aber ein gutes Einkommen habt und damit über die Runden kommen solltet.
Manche Allernezuehende haben keine 1800Euro nach den Fixkosten noch über und schaffen es auch.

Alles Gute 🍀

51

Alleinerziehende haben aber in der Regel keine 2 Fahrzeuge und nicht 2 x tgl Fahrtkosten zur/von der Arbeit, weniger Ausgaben für Kleidung, Lebensmittel usw.

54

Ist richtig. Aber Fahrtwege können auch unterschiedlich sein, von 5 Minuten bis zu 60 Minuten oder noch mehr. Die Kernaussage ist ja einfach nur, dass es prinzipiell mit dem Gehalt durchaus machbar ist, aber eben je nach Lebensstandard bzw das man diesen eben mal anpassen muss 😅

2

Könntet Ihr denn mit einem einjährigen Kind beide Vollzeit arbeiten, Du im Schichtdienst? Bei uns würden die maximal möglichen Betreuungszeiten der Kitas nicht ausreichen, und viele Tagesmütter haben noch kürzere Zeiten.

3

Ja das würde gehen, Zeiten wären abgedeckt, würde aber gerne 18 Monate Zuhause bleiben denke das ist eine gute Zeit

4

Bei Schichtarbeit und beide vollzeit würde ich mir auch eher um die Betreuung als um die Finanzen sorgen machen. Wenn ich mir meine Kollegin ansehe, die hat mit Unterhalt und Kindergeld etwas über 2000 Euro und 2 Kinder. Sie arbeitet aber nicht voll, sondern 30 Stunden. Sie leben auch davon. Ihr habt die 1800 ja übrig nachdem alles abgebucht wurde...

29

Ja richtig. Das geht.
Ich habe 1800 derzeit. Ab August etwas mehr. 2100...

Ich lebe in einem Haus zur Miete, habe ein Auto, wir besitzen ein Pferd und ich habe 2 Kinder. Die Große spielt Klavier. Die Kleine geht in den Musikgarten.

Ist halt immer die Frage was für Ansprüche man hat. Mir ist Urlaub z.b. nicht so wichtig. Ich fahre "nur" einen octavia rs. Das Haus ist kein Eigentum, ich spare nichts fürs Alter 🤷🏻‍♀️ ich weiß ja nichtmal ob ich was davon hätte. Zur Not geht es mir halt schlecht. Dann habe ich Pech. Aber bis dahin habe ich gelebt, meine Zeit mit den Kindern genossen und ich bin auch erst 30. Wer weiß ob ich nicht doch irgendwann einen Millionär heirate... respektive anfange zu sparen.


Ich persönlich finde 4500,- ein recht üppiges Einkommen. Für eine 3 köpfige Familie.

5

Ich kann dir nicht sagen wie viel genau ein Kind kostet.
ABER der Kindergarten kostet kein Geld, wenn du eine öffentliche Einrichtung wählst. Was du vielleicht meinst, ist die KRIPPE, für Kinder unter 3 Jahren. Allerdings kann dein Kind auch zur Tagesmutter gehen, je nachdem, was für Bedürfnisse dein Kind haben wird. Nicht jedes Kind verträgt eine Krippe mit elf anderen Kindern, manche bis er sind in einer kleineren Gruppe bei einer Tagesmutter besser aufgehoben. Und je nachdem kostet das auch und wird durch das Jugendamt bezuschusst.
Man kann auch viel Geld sparen und das Kind dennoch qualitativ gut versorgen, wenn man genauer schaut und gut plant. Wir haben z.b. stoffwindeln, das spart uns so einiges an Geld, welches für Windeln, feuchttücher und auch zur Müllentsorgung draufgehen würde.
Ich nähe vieles selber oder kaufe Sachen über mamikreisel, meist bekomme ich da neuware für weniger als den halben Einkaufspreis. Dazu kommt noch, dass ich mir bei mamikreisel erlauben kann, nach hochwertigen Sachen zu schauen, die ich mir sonst nicht leisten könnte.
Ich habe den brei selbst gekocht, immer für zwölf Tage im voraus und hab es eingefroren, auch dass spart Geld.
Den Kinderwagen haben wir auch gebraucht gekauft, ebenso die manduca, das hat verdammt viel Geld gespart und meine Kinder waren dennoch sehr gut versorgt.
Zudem haben wir mit Absicht zwei Kinder mit kurzem Abstand hintereinander bekommen, meine Söhne sind 14 Monate auseinander. Der kleine trägt die Klamotten des großen, bekommt aber gut die Hälfte "neu", damit er was eigenes hat - das mache ich über das nähen und mamikreisel. Alles, was weg kann, verkaufe ich wiederum über mamikreisel. Mittlerweile ist es so, dass sich dieses System selbst am laufen hält. Ich verkaufe, das eingenommene Geld geht für neue Klamotten, Spielzeug oder Bücher bei mamikreisel drauf.
Kinder brauchen in dem jungen Alter auch nicht viel Spielzeug... vieles ist auch einfach sinnlos und kann man sich sparen. Anfangs finden Sie küchenschränke eh viel cooler, als Spielzeug ;)
Wir haben z.b. nie diese großen plastikautos gekauft, hier gab's direkt die kleinen metallautos, und mit denen spielen beide Jungs sehr gerne und total vertieft (aktuell 2 1/2 und 1 1/2), die ersten bekam der große, da war er knapp ein Jahr alt.
Dann gibt's auch Sachen, die benötigt man schlichtweg nicht... stubenwagen z.b., laufgitter haben wir erst mit dem zweiten gebraucht, damit wir ihn sicher ablegen konnten, ohne dass sein Bruder ihm im Gesicht rumgepiekt hat ;)
Unsere kinderbetten lassen sich in fünf verschiedene Varianten umbauen, auf drei Höhen, als beistellbett, gitterbett, normales kinderbett (Amazon, für 170 euro), da haben beide lange etwas von!

Wenn du vorab genau schaust und dich informierst, können Kinder Dinge lange nutzen, ohne dass sie schnell hinüber sind oder ihrem Alter nicht mehr entsprechend. Das macht so viel aus.

Wir leben dieses Prinzip des vorausschauens auch umfassend. Wenn mal was im Angebot ist an Nahrungsmitteln oder anderes, dann kaufen wir auf vorrat. Ich habe keine X verschiedenen putzmittel, sondern nur Spülmittel und Essig. Wer weniger braucht, gibt weniger aus. Und dennoch haben wir alles, was wir benötigen, können uns ausreichend ernähren und meine Kinder laufen nicht in abgetragenen Klamotten rum.

6

Ich muss dir im Bezug auf betreuungskosten widersprechen. In Berlin zahlst du grundsätzlich nur das Mittagessen (in manchen auch das Frühstück). Selbst die ersten 2 Jahre hort müssen nicht bezahlt werden, auch das mittag nicht. In Brandenburg hingegen zahlst du immer, egal ob das Kind 1 Jahr oder 5 Jahre alt ist. Das ist vom Einkommen abhängig wie viel. Geschwisterkinder zahlen etwas weniger.

Meine Tochter ist 17 Monate alt und geht in eine KITA nicht KRIPPE. In ihrer Gruppe sind (sie mit eingeschlossen) 6 Kinder mit 2 Erziehern und einer Azubi. Bei der Tagesmutter sind 5 Kinder.

Du kannst also nicht pauschalisieren.

7

Haben mittlerweile alle Bundesländer die Betreuung für Kinder ab drei Jahren kostenfrei gemacht?

In Hessen sind da übrigens nur bis zu sechs Stunden amTag abgedeckt, u d das reicht ja bei zwei vollzeitarbeitenden Elternteilen nicht.

weitere Kommentare laden
9

Wenn Ihr Schicht arbeitet, würde ich die Betreuung in Voraus bedenken und/oder planen, so habt ihr keine böse Überraschungen später. Gibt es Großeltern, die aufpassen könnten? Könntet ihr grundsätzlich innunterschiedlichen Schichten arbeiten? Oder wäre eine Au Pair drin?

Bei Bekannten, die Schicht arbeiten müssen, ist die Betreuung meist das teuerste oder kompliziertesten. Entweder einer reduziert, sie machen das 1-3 Jahre und geben dann auf (einer suchte sich Job ohne Schicht) erschöpft oder man hat doch das nötige Kleingeld für AuPair/Babysitter oder Großeltern.

12

Nein das würde gehen, da ich einen fixen Plan habe und mein Mann aber flexibel ist.

15

Aber kann er IMMER seine Schichten um deine herum planen? Wäre das grundsätzlich machbar? Weil wenn es mal nicht geht, braucht man ein Plan B.

Ich glaube, wenn ihr die Betreuung gelöst habt, dann spricht doch nix gegen weiterhin Vollzeit arbeiten. Wir arbeiten beide voll (aber kein Schicht), verdienen gut und kriegen das auch gut geregelt, weil wir auch eine gute Betreuung zahlen können.

Als Kind im Krippenalter war, waren wir Studenten. Dadurch hatten wir deutlich weniger Geld, waren aber zeitlich flexibel (Kind ging nur halbtags in die Krippe) und dank Gebührenstsffelung nach Einkommen müssten wir nur so viel Geld zahlen wie wir Kindergeld bekommen haben. War alles also auch gut machbar finanziell.

10

hallo.

letztlich habt ihr ja "genug " Einkommen. mit kind plant man evtl anders.

da gibt man vielleicht weniger geld für Versicherungen/Altersvorsorge aus, eine zeitlang.

ob du nach einem jahr wieder vollzeit im Schichtdienst einsteigst, bezweifle ich etwas. bzw wirst du einfach sehen. einen Plan b gibt es immer. aber mit kind ticken die uhren anders.

darüber nachdenken finde ich gut. ihr habt gute vorraussetzungen und es wird sich fügen 😉

alles gute

14

Ich finde es gut das du dir Gedanken machst,,

was ein Kind kostet kann man pauschal nicht sagen.. jeder hat einen anderen Lebensstandart. Ich selber habe nie auf Markensachen geachtet. Selbst heute noch nicht... jetzt wird sie 10.

Man kann auch gut gebraucht kaufen. Es muss nicht alles neu sein. Ich habe viel von Aldi/Lidl etc.. de haben oft für kleine ganz süße sachen

Es kommt eh anders als man denkt..

ich wollte wieder Arbeiten gehen wenn die kleine 3 Jahre alt ist. Und was war? Ich war 8 Jahre zuhause weil ich ihm Einzelhandel zu unflexibel war.. Gut wir haben es mit Haus und anderem mit einem Gehalt gut gestemmt und ich war froh um die 8 Jahre.. denn man verpasst zu viel.. und wollte mein Kind selber erziehen und nicht dauerfremd erziehen lassen oder das Kind sehen wenn es ins Bett geht.

20

Für dein Kind hätte es keinen Unterschied gemacht ob du arbeiten gegangen wärst während es im Kindergarten und in der Schule war.
Da verpasst man absolut nichts sondern hockt alleine zu Hause.
War übrigens nicht die Frage von der TE.

21

du hast recht. Ich kam aber nicht in den Beruf zurück oder hätte mein Kind den ganzen Tag in die Betreuung geben müssen. Omas und Opas gab es hier nicht.Daher schrieb ich das es für mich nicht in frage kam.

dabei schrieb ich auch.. oft kommt es anders als man denkt.
man denkt das man nach 1 Jahr arbeiten geht und dann klappt es doch nicht... man weiß es nicht.. man kann es nicht 100% planen.

Auch wenn ich nicht Arbeiten war. Hab ich nicht zuhause herumgehockt :) Hab die Zeit schön für mich genutzt und war enspannt wenn mein Kind nachhause kam.

weitere Kommentare laden
16

Also wir sind ungeplant letztes Jahr Eltern geworden. Mein Freund verdient zur Zeit etwa 1500 ich bekomme 500 Elterngeld und dann gibt es ja noch 200 Kindergeld. Wir zahlen etwa 800 Miete mit allem und dann Versicherungen im Monat so 350€ ca. Wir fahren nie in Urlaub. Haben kein Auto. Und unsere Eltern helfen aus wenn es Mal Größe Ausgaben gibt. Aber so im Alltag, mit den normalen Besorgungen kommen wir gut aus. An Klamotten und Spielzeug bekommt man ja auch viel Geschenkt und Windeln kann man im Großpack kaufen, dann sind sie meist günstiger. Es gibt Menschen mit weitaus weniger Einkommen die mehr Kinder haben. (Meine Eltern beispielsweise. Und die haben 3) und jetzt noch ne Enkelin, der sie ständig Klamotten kaufen. Man muss halt schauen wo man spart. Weniger essen gehen, das ein oder andere Abo kündigen. Günstigeren Stromanbieter suchen. Mal ein Jahr auf Urlaub verzichten (bricht meiner Meinung nach niemandem das Genick) Ein Baby ist durchaus machbar. Mit eurem Gehalt sogar sehr gut machbar. Was eher das Problem wäre, wäre vielleicht dass das Kind mit einem Jahr in die Kita soll. Also ich bin da absolut nicht gegen. Aber das Kind muss das ja auch mitmachen. Da müsste man eventuell schauen, wie man es anders löst im Fall aller Fälle. Aber Erfahrungsgemäß: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

17

1. Glaubst du, dass dir die Mehrheit hier sagen würde, dass es zu wenig Geld ist?

2. Wenn das so wäre, würdet ihr euch des Geldes wegen gegen Kinder entscheiden?

3. Was wäre die Konsequenz wenn es zu wenig Geld wäre?

Nur so als Denkanstoß

Top Diskussionen anzeigen