Ist das ein beschäftigungsverbot?

Thumbnail Zoom

Habt ihr damit Erfahrung? Ist das nur eine Empfehlung und der Arbeitgeber muss erst sein ok geben oder zählt das so als Verbot?

1

Das ist nur eine Empfehlung.
Entweder spricht dein gyn dir eins aus oder aber der Betriebsarzt ;)
Wenn es wehen deiner arbeit ist muss es dein AG aussprechen. Wenn es aus medizinischer Sicht ist wie blutungen etc dann der gyn

Lg Meli mit leo und henning im Herzen und J. Im Bauch

2

Das ist vom betriebsarzt, der gyn und betriebsarzt sagt der Arbeitgeber muss es ausstellen, da er es nicht machte kam das Schreiben vom betriebsarzt, die Frage ist ob der Arbeitgeber nun nicht drum rum kommt es auszustellen oder ob er mich immer noch zb versetzten kann

5

Das ist eine Empfehlung. Natürlich kann der AG dich immer noch auf einen mutterschutzgerechten Arbeitsplätze versetzen.

3

Das ist vom betriebsarzt

4

Dran halten muss sich dein AG nicht. Steht ja da, es ist eine Empfehlung.
Aber es ist selten das sich der AG gegen die Empfehlung stellt. Den der Betriebsarzt prüft ja eigentlich gleich mit, ob es ein Ersatzarbeitsplatz gibt, der den Bestimmungen entspricht. 🤷 Scheint nicht der Fall zu sein.
Alles Gute 🍀

6

Hey. Das ist nur eine Empfehlung. Dein AG kann dir nen BV ausstellen oder halt dein FA. Ich bin Gesundheits- und Krankenpflegerin und hab noch bis zur 20. SSW gearbeitet aber dann ging es gar nicht mehr von den Arbeitsbedingungen. Ich selbst hab eins von meiner FÄ bekommen weil mein AG sich komplett quer gestellt hat.

LG :)

8

Bin im pflegeheim, zwar schon vin Anfang an ins Büro versetzt, da besteht aber trotzdem Kontakt mit ansteckenden bw, gyn und betriebsarzt sagen ich soll ein bv vom Arbeitgeber bekommen, da es bix medizinisches ist, ich hoffe nach dem Schreiben macht ers, kann mich ja immer noch wo anders hinsetzten, bin aber auch eh nur noch 5/6:Wochen da - _-

7

Die Empfehlung lautet das der AG dich nach Paragraph 13 freistellen sollte.

Der Arzt weiß ja nicht wie dein Arbeitsvertrag lautet und was deine speziellen Aufgaben bei der Arbeit sind.
Wäre ein BV aus medizinischer Sicht notwendig hätte es der Arzt ausgesprochen.


Das bedeutet dein Arbeitgeber muss in erster Linie eine Gefahrenbeurteilung machen (Bzw. Wenn es eine Stellenbeschreibung zu deiner Tätigkeit / Stelle gibt dann stehen dort die Gefahren den du ausgesetzt bist dein) falls es keine Stellenbesxhreibubg gibt muss er die Gefshrenbeurteilung für dich ausfüllen dort ist dann erfasst ob du zum Beispiel mit gefährlichen Chemikalien arbeitest oder zum Beispiel in der Nacht arbeiten musst etc.

Wenn du zum Beispiel im Schichtbetrieb tätig bist (nachts und sonntags) arbeiten muss (das MuSchG sieht das für Schwangere nicht vor) muss dein AG dir als erste Maßnahme zum Beispiel nur Frühschichten geben.

Wenn dein AG die Gefahren den du ausgesetzt bist nicht ändern kann Wie beispielsweise wenn du mit gefährlichen Chemikalien arbeitest muss er dir einen anderen Platz anbieten beispielsweise im Büro kann er das ebenfalls nicht machen dann kommt das BV.

Top Diskussionen anzeigen