Was würdet ihr tun??

Hallo Ihr Lieben,
Ich habe letztes Jahr im September meine zweite Tochter bekommen. Eigentlich wollte ich dieses Jahr im September bei meinem alten Arbeitgeber nach der Elternzeit wieder anfangen zu arbeiten. Doch zur Zeit denke ich viel über meinen Beruf nach...ist es das richtige...möchte ich es tatsächlich mein weiteres Leben lang machen?

Kennt ihr das?

Nun überlege ich eine Ausbildung zur Hebamme zu machen.
Ich bin 37...ist es zu spät für einen Neuanfang?
Was denkt ihr?
Aufstiegschancen...gibt es bei mir beim jetzigen Arbeitgeber nicht...es ist eher Ausbeute der Mitarbeiter. Wenn ich sehe was die Azubis verdienen und ich im Gegensatz bekomme ist es echt lachhaft...

Sorry...aber irgendwie weiss ich nicht was richtig ist.

Lg

1

Irgendwie liest man das hier häufig. Viele Frauen wollen nach der Elternzeit Hebamme oder Erzieherin werden.

Meinst du diese Ausbildung lässt sich mit 2 kleinen Kindern vereinbaren? Ist es überhaupt möglich, die Ausbildung bei euch in der Nähe zu machen?

Dann solltest du dir bewusst sein, dass diese Ausbildung im Schichtsystem stattfindet + lernen und das ist nicht gerade wenig.
Viele Krankheitstage oder Kindkranktage kannst du dir auch nicht erlauben. Früher waren es 60 Tage, verteilt auf drei Jahre. Das bekommst du mit zwei kleinen Kindern schnell zusammen.

Auch nach der Ausbildung musst du im Schichtsystem und an Wochenenden/Feiertagen arbeiten, der Verdienst ist auch nicht gerade üppig.

Ich habe hier oft den Eindruck, die User stellen sich solche Berufe zu rosig vor.

2

#pro

3

Ich denke nicht, dass der Beruf rosig ist und sicher auch nicht leicht. Aber es ging ja auch darum ob man mit 37 noch eine Ausbildung anfängt....egal ob Hebamme, Erzieherin, oder oder oder.

weiteren Kommentar laden
4

Hallo,

aus welchem Bereich kommst du denn? Vielleicht kannst du darauf aufbauen, damit du nicht bei null anfängst?

Der Hebammenberuf ist halt auch kein Zucker schlecken und meines Wissens auch nicht so gut bezahlt (da dich das Gehalt bei deinem Beruf ja auch stört).

Ich weiß nicht, ob das Arbeitsamt auch Leute berät, die nicht offiziell arbeitslos sind. Aber vielleicht fragst du da mal nach.

LG
D

5

Ich finde Hebamme einen tollen Beruf! Allerdings ist es mittlerweile schwer, diesen auszuüben, wegen der Versicherung.
Man ist eigentlich nie zu alt, noch mal etwas neues zu beginnen. Aber natürlich ist zu bedenken, dass du ja Kinder hast. Wie läuft wa finanziell, könnt ihr auf dein Gehalt verzichten? Schaffst du Lernen und Kinderbetreuung? Hast du eine Affinität zu medizinischen Themen?
Ich würde mich mal informieren und dann entscheiden.

9

Die Versicherungsproblematik gilt nur für Hebammen, die freiberuflich tätig sind.

10

Ich weiß, aber das freiberufliche Arbeiten macht den Job ja so interessant.

6

Ich würde nicht mit einem neuen Job bei 0 anfangen, erst recht nicht mit einem bei dem man weiß, dass man sich dann irgendwann wieder über sein Gehalt ärgert.

Ich würde Weiterbildungen, etc. in dem Bereich machen, als dem ich komme. Den AG wechseln,...

8

https://www.hebammenverband.de/beruf-hebamme/akademisierung/

Ich hoffe dir ist das bewusst!
Sollte es aber eigentlich sofern du dich bereits mit dem Thema auseinandergesetzt hast...

11

Hallo,
Ich würde mir an deiner Stelle überlegen, ob du den Beruf wirklich machen möchtest, ob das dein Herzenswunsch ist. Wenn ja, dann würde ich die Ausbildung machen, wenn das organisatorisch und finanziell möglich ist. Du wirst diesen Beruf noch die nächsten 25-30 Jahre ausüben und ich finde es sehr wichtig, dass man das gerne macht. Das ist viel Wert.

Ich selbst hab im 2. Bildungsweg Medizin studiert. Es war wirklich nicht einfach, hab zwischen 20 und 30 h nebenbei gearbeitet. Aber ich hab das bis jetzt noch keine Minute bereut und bin sehr froh, dass ich das durchgezogen habe.

Top Diskussionen anzeigen