Ansparen und einsparen, Monatsbudget

Hallo,
ich überarbeite gerade unsere Finanzen und rechne und plane, da ich dieses und nächstes Jahr ein paar Euro zur Seite packen muss. Es sind ungefähr 15.000 Euro insgesamt, die eingespart werden müssen. Zwischen 550 und 750 Euro pro Monat sollen zur Seite gelegt werden, so dass die Summe am Ende erreicht wird. Knapp 2000Euro sind schon angespart.

Ich möchte versuchen und auch schaffen, die nächsten 5 Monate mit jeweils 500 Euro für alles, ohne Fixkosten, auszukommen. Sprich Lebensmittel, Haushalt, Kleidung und Schuhe, Hygiene, Benzin, Freizeit. Wir sind 4 Personen und ein Hund. Es gibt einige Vorräte an Lebensmitteln, die ich gern verbrauchen möchte, um dann neue Vorräte anzuschaffen.

120 Euro pro Woche sind angesetzt, 20 Euro für die halbe 5. Woche, möchte aber mit weniger auskommen. Wir essen wenig Fleisch, ca1-2 mal die Woche, meist mache ich am Sonntag einen Braten und wir essen zweimal davon, Reste werden dann eingefroren.
Ich kaufe gern auf Vorrat, ich habe bestimmt 1 Jahr kein Waschmittel und keine Seife gekauft, Duschgel zuletzt im Sommer und die Liste könnte noch viel länger werden.
Daher ist es aber auch nicht immer wirklich absehbar, wie viel ich in einer Woche ausgeben muss, denn an echten Angeboten gehe ich ungern vorbei.
Ich koche regelmäßig , einmal die Woche gibt es "Rumfort" und einmal selbstgemachte Pizza, 2 Tage den Sonntagsbraten, einmal Nudeln, einmal Fisch, einmal Suppe/Eintopf/Auflauf/Salatteller/Süßes Hauptgericht.

Ich rauche nicht, trinke selten und gehe nicht ständig weg.

Wer von Euch hat auch festgelegte Budgets und wie gut kommt ihr damit zurecht? Was hilft Euch beim Durchhalten wenn ihr sparen müsst? Worauf könnt ihr gut verzichten, wenn ihr es müsst?
Habt ihr noch Spartipps,Tricks?
Ich bin sehr interessiert daran, wie andere das in der heutigen Zeit machen.
Habt ihr Vorräte? Macht ihr Kaufdiät?
Vielen Dank für Eure Hilfe.

1

Ich habe mal in New York gelebt, zeitweise als Untermieterin einer feinen Dame auf der Upper East Side, die nach der Finanzkrise „einen Flügel“ ihrer riesigen Wohnung vermietete.
Von ihr habe ich folgende Sprüche gelernt:

- I just wear what I have! (Klamottenbestand erst auftragen und nichts kaufen.)

- A smile is always free and opens so many doors.
Ein Lächeln kostet nichts und eröffnet so viele Möglichkeiten.

Obwohl NY so extrem teuer ist, hat sie sich mit ihrer charmanten höflchen Art immer durchgeschlagen und kam bei diversen Veranstaltungen ohne Eintrittsgelder rein, etc.

Keine Anleitung zum Schnorren, aber manchmal kostet fragen wirklich nichts und man bekommt ungeahnte Unterstützung.

3

Wow,
NY ist ein kleiner großer Traum von mir, leider aber noch nicht dran...
Die Zeit dort war sicher sehr toll.

Was die Dame sagte, stimmt in der Tat.
Ich kaufe mir fast nie neue Kleidung, aber die Kinder wachsen ja ständig, da muss ich auch neue Sachen kaufen.

Kostenlose Veranstaltungen für die Kids gibt es mit dem Ferienpass, den besorgen wir jedes Jahr☺.

Vielen Dank für Deine Antwort.

2

Was mir beim Einkaufen hilft: niemals hungrig einkaufen gehen, am besten immer direkt vorher gegessen haben. Und am besten nur mit Einkaufsliste. Es wird nur gekauft, was auf der Liste steht, max 1-2 Teile extra (zum Bsp was zu naschen oder so)

4

Das mit der Liste mache ich auch...aber öfter landet dann doch mehr drin. Es sind keine sinnlosen Dinge, zB wenn mein Kaffee dann reduziert wurde, hole ich gleich 5-10 Packungen, weil ich ihn so oder so kaufen muss. Dann ist das Budget für die Woche oder den ganzen Monat ruiniert. Aber ich habe objektiv gespart, denn der Preis ist beim Kaffee ganze 3 Euro günstiger als sonst.
Es fällt mir schwer, dann nicht zu kaufen...

14

"hole ich gleich 5-10 Packungen, weil ich ihn so oder so kaufen muss."

Sowas würde ich lassen. zB. Kaffee ist doch ständig im Angebot.
Ich selbst kaufe nichts auf Vorrat, schon weil ich keinen Platz habe. Wird eine Sache leer, wird sie nachgeholt.
Ich mache auch alle Besorgungen mit dem Rad oder zu Fuß schon das schränkt ein mit der Kauferei.

5

Du bist ja so wie ich :)

Habe auch alles auf Vorrat und kaufe eigentlich nur was im Angebot ist.

Also meine Tipps wären: naschkram extrem einschränken. Ich habe gemerkt wie viel geld wir auf Chips, Schoki etc ausgegeben haben und war schockiert.
Nie hungrig einkaufen.
Auf Coupon Seiten jede Woche nachschauen.
Es gibt essen umsonst durch Aktionen: probierpackungen da kann man den Kassenzettel hochladen und bekommt das Geld zurück. Hab da teilweise bis zu 30 Euro pro Einkauf gespart.

6

Hallo,

das klingt bei vier Personen nach einem wirklich knappen Budget. Ist bestimmt zu schaffen, aber Kleidung (Schuhe!) und Freizeit stelle ich mir für vier Personen davon schwierig vor. Hängt jedoch auch stark vom Alter Eurer Kinder ab!

Ich würde an Eurer Stelle auch- oder vor allem- bei den Fixkosten nochmal schauen, ob die tatsächlich alle unveränderlich sind. Abos, Handy-Verträge, unnötige, da vielleicht irgendwo quasi "doppelte" oder zu teure Versicherungen, Beiträge, ... . Wenn es da ein paar Euro einzusparen gäbe, hättet Ihr diese entsprechend im Alltag zusätzlich zur Verfügung.

Davon abgesehen: Dinge, die Ihr nicht mehr benötigt (zu klein gewordene Kinderkleidung, Spielzeug, Bücher, ...) verkaufen und dann von dem Geld z.B. ein Paar neue Schuhe kaufen.

Größere Vorrats-Käufe finde ich mit so schmalem Budget schwierig. Wenn Du teurere Dinge wie Waschpulver oder Kaffee auf Vorrat kaufst, sparst Du zwar in den folgenden Monaten jeweils ein paar Euro dafür. Hast jedoch im jeweiligen Monat eine zusätzliche "Belastung", die deutlich zu spüren ist. 20€ für 2-3 Tage der "halben fünften Woche" finde ich auch extrem knapp. Es sei denn, Ihr müsst dann verlässlich weder Tanken noch Einkaufen und die Schule möchte nicht ausgerechnet da von jedem Kind 5€ für xxx einsammeln.

Zu Deinen anderen Fragen: am ehesten verzichten könnte (kann ich auch ohne es zu müssen) auf Unmengen von Kleidung und Schuhen. Mein Interesse daran ist "von Natur aus" eher begrenzt ;-). Ich habe durchaus nette, hochwertige Kleidung/Schuhe, jedoch keine Freude daran, ständig mehr und mehr davon zu kaufen und deshalb eben nicht "in rauhen Mengen".

Wir haben weder große Mengen an Vorräten (Basics sind natürlich immer vorhanden, aber keine 6 Flaschen Schaumbad oder 10 Kilo Nudeln ;-) ), noch ein fest gelegtes Budget.

Was wir tatsächlich nutzen, sind z.B. Dinge wie Familien-Kino. Wenn wir sonntags mittags einen Film anschauen, sparen wir mindestens 10 Euro im Vergleich zu ein oder zwei Stunden später.

Und wir tauschen im Freundeskreis Kinderkleidung. Wird mit zunehmendem Alter der Kids allerdings schwieriger, unser jüngstes Kind hat z.B. das Kind einer Freundin bezüglich der Größe "eingeholt" und nun tragen beide die gleiche ;-). Mit den Kindern einer anderen Freundin klappt das aber noch- wir bekommen die Sachen ihres älteren Kindes und geben die unseres jüngsten an ihr jüngeres weiter #pro.

Was uns beim Strompreis viel gebracht hat, sind LEDs in allen Lampen. Und konsequentes Licht (und E-Geräte) ausschalten, wenn sich Niemand in dem Raum aufhält.

Vielleicht ist ja die eine oder andere zumindest etwas brauchbare Idee dabei. Ich drücke Euch die #pro#pro, dass Euer Spar-Plan klappt!

Viele Grüße,

Kathrin

7

hallo.

feste budgets finde ich super.....halte 500 Euro für einen Monat allerdings utopisch.
benzin.....zur arbeit fahrt ihr nicht? Kleidung nur second hand?
welche freizeit? kein kino? kein Restaurant?

alles gute

8

>>>halte 500 Euro für einen Monat allerdings utopisch.<<<

Ich auch.

In den anvisierten fünf nächsten Monaten sind zwar keine Winterjacken/Winterschuhe zu finanzieren, aber ich mag gar nicht daran denken, wie die TE ihre Familie und sich mit diesem schmalen Budget ernähren will.
(Falls jetzt nicht wieder nachgeschoben wird, dass die Mittagessen wegen Schulessen/Kantine schon in den Fixkosten enthalten sind.)

Das ist ja weit unter ALG II - Niveau.

10

Guten Morgen,
die 500 Euro Budget sollen (erstmal) für die nächsten 5 Monate gelten. Die Vorräte sollen verbraucht werden, ich habe einen Speiseplan für den kompletten Februar gemacht und bin dafür alle Schränke durchgegangen. Wenn ich mich wirklich daran halte, muss ich diesen Monat nur Obst, Salat, Milch, Gemüse, Butter, Quark, 2mal Fischstäbchen, Getränke und ein bisschen Aufschnitt kaufen.

Wir trinken Kaffee, Früchtetee, Wasser und Apfelsaft ( immer gemischt mit Wasser), die Kids Milch/Kakao. Am Wochenende gibt es entweder eine Packung Multivitaminsaft oder frisch gepressten Orangensaft zum Frühstück.

Wir gehen nicht ins Kino, wir machen zu Hause Filmabend, jedes Kind darf sich dazu eine Süßigkeit aussuchen.

Kleidung hole ich meist reduziert im Sale oder antizyklisch, Sommerzeug im Winter und umgekehrt. Für Schuhe gibt es hier ein Schnäppchencenter, da werde ich meist fündig. Habe gerade für die Kleine neue Stiefel von S.Oliver von 60 Euro auf 25 reduziert bekommen.

Freizeitaktivitäten werden in den Ferien hauptsächlich dem Ferienpass angepasst. Der kostet 9 Euro pro Kind und ist ein Jahr gültig. Man kommt zwei Mal umsonst in den Zoo, so oft man möchte in bestimmte Schwimmbäder, Eislaufen Ca 6-8 mal, Klettern, Trampolin, Museum und und und sind wesentlich günstiger als ohne. Außerhalb der Ferien fahren wir öfter mit dem Rad einen Ausflug/Picknick machen. Im Sommer zum See, Eis essen, zum Wasserspielplatz, Bowling machen wir auch ab und zu, wir besuchen Veranstaltungen, die auch nicht immer so teuer sind. Sonntags machen wir manchmal einen Ausflug zum Flohmarkt, hauptsächlich zum Gucken, aber ich habe schon hier und da ein paar Schätze gefunden.
Meine Kinder freuen sich auch, wenn wir einfach mal zusammen Kuchen backen oder Kekse. In der Nähe gibt es einen Bauernhof, da gibt es im Frühjahr den Nachwuchs der Tiere zu bewundern und manche kann man streicheln.
Eins meiner Kinder ist im Sportverein, für das andere suchen wir noch und die Große möchte eher etwas Kreatives machen und hat derzeit ein Kunstprojekt in der Schule.

Restaurant eher selten, ich koche gern und gut und finde, dass man das nicht ständig braucht. Im Sommer grillen wir öfter, entweder auf dem Balkon oder am See oder im Park.

Ich kann zur Zeit aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten. Ich war die letzten zwei Jahre öfter im Krankenhaus und bin noch immer jede Woche beim Arzt. Ich brauche das Auto hauptsächlich zum Einkaufen, für Arzttermine, um die Kinder zu fahren und wenn ich etwas erledigen muss. Wenn es möglich ist fahre ich bei gutem Wetter auch mit dem Rad.

Ob ich bis zum Sommer mit diesem Budget hinkomme wird sich zeigen aber es wäre super, wenn es klappt.

Liebe Grüße

9

Hallo,

wir haben auch ein festes wöchentliches Budget und sind ein 5 Personen Haushalt + 2 Katzen. Ich finde dein berechnetes Budget sehr knapp. Wir haben pro Woche ein Budget für 250,- Lebensmittel/Drogerie und 200,- monatlich Klamotten/Schuhe eingeplant. Außerdem 300,- Freizeit/Diverses. Da rein fallen dann Geburtstage, Schulausflüge, irgendwelcher Kleinkram für die Schule, der Gang zum Bäcker, Friseur etc. Klamotten benötigt man nicht monatlich, aber wenn ein Saisonwechsel ansteht, benötigt man bei 3 Kindern mehr als 200,-. Zumal die beiden Großen Erwachsenengrößen tragen und auch nicht alles anziehen.
Ich mache jedes Jahr einen Jahresplan. Monat für Monat in einer Excel-Tabelle. Da trage ich sämtliche Einnahmen ein und auch sämtliche fixe Ausgaben. Unter anderem auch Geburtstagsgeschenke für Familienmitglieder, Versicherungsbeiträge etc. Also alle Ausgaben, die im Laufe des Jahres fix anfallen. Ebenso ist auch die Sparrate ein fixer Posten. Wir haben 2 Sparkonten. Eines für unvorhergesehene Anschaffungen (kaputte Waschmaschine etc., kleinere Reparaturen am Haus, Urlaub usw.) und ein Sparkonto für extreme Notfälle, wie Arbeitslosigkeit, Krankheit etc. Auf letzteres wird nur eingezahlt und nichts abgehoben. Das ist wirklich nur für den absoluten Notfall gedacht. Ebenso haben die Kinder noch Sparkonten, auf die wir monatlich einen Beitrag einzahlen um später ein Studium oder ähnliches finanzieren zu können. Berechnet man die Sparraten am Jahresanfang gleich mit und kalkuliert nicht zu knapp, funktioniert das gut. Ein Fehler wäre, sämtliches Budget zu knapp zu kalkulieren. Es ist besser, wenn man beim alltäglichen Budget mehr Puffer hat um noch problemlos Leben zu können. Dann lieber die Sparrate etwas niedriger und realistischer ansetzen.
Ich spare bei mir an Klamotten. Ich brauche nicht ständig neue und mein Bestand ist beschaulich. Ist was kaputt oder abgetragen, kaufe ich was neues. Ansonsten nutze ich das was im Schrank ist. Ebenso benutze ich keine teure Kosmetik. Ich schreibe Wochenpläne und kaufe nur einmal wöchentlich ein. Alte Elektrogeräte sind Stromfresser. Von daher schauen, dass das soweit auf dem neuesten Stand ist. Der Austausch unseres Trockners vom alten Kondens auf den neuen Wärmepumpentrockner hat uns im letzten Jahr eine enorme Stromersparnis gebracht, so dass wir die Hälfte des Preises schon wieder locker raus hatten. Ebenso LEDs benutzen. Wir fahren nur einmal im Jahr mit dem Auto in den Urlaub ins europäische Umland. Größe Fernreisen brauchen wir nicht. Wir gehen nur zu sehr besonderen Anlässen essen. Ebenso bestellen wir nur in Ausnahmefällen essen. Auch gehen wir kaum aus. Nur jetzt zur Faschingszeit, gehen mein Mann und ich abends mal weg. Größe Vorräte habe ich nicht. Ich habe Basics im Haus und ein paar Gerichte in der Gefriertruhe, dass ich eventuell eine Woche ohne Einkauf über die Runden komme. Aber von Hamsterkäufen weil es gerade billig ist, halte ich nichts. Das reißt ein Loch ins wöchentliche Budget und bis die Dinge aufgebraucht sind, waren sie zwischendurch irgendwo noch 5x im Angebot. Ansonsten nach Angeboten schauen und danach die Essenspläne gestalten, nicht hungrig einkaufen gehen und Spontankäufe vermeiden.

LG
Lotta

11

Mit den Essen machst du ja schon richtig. Erstmal alles aufbrauchen und verwerten.
Ich habe es ähnlich wie du gemacht. Reste werden eingefroren und ab und zu gab es ein Resteessentag.Da bekam Jeder ein Restessen nach Wunsch oder es war so viel das man die Reste für alle mit Verwerten konnte.

Seit Jahren koche ich für meine Omi, Schwiegereltern und Eltern, Schwiegersohn mit. Wir sind 11 Personen und Jeder hat einen anderen Geschmack. Ehe dann Essen im Müll landet habe ich angefangen auf Vorrat zu kochen.
Ich mache einmal im Monat einen Großeinkauf dann koche ich alles was vorzukochen geht vor, Fleisch, Suppen,Klöße, Kartoffeln,Nudeln,Soßen usw
Früher habe ich alles eingefroren seit neusten Wecke ich auch Suppen, Soßen, fertige Gerichte ein. Gemüse und Obst aus dem Garten habe ich schön immer mit eingeweckt.
Das macht zwar viel Arbeit und ich stehe einen ganzen Tag in der Küche aber es lohnt sich.Da alles Portionsweise fertig ist braucht in der Woche keiner kochen, Früh wird überlegt wer was zu Mittag möchte das wird aufgetaut oder das Glas geöffnet,es müssen dann nur Kleinigkeiten dazu gekocht/gebraten werden.Jeder hat das worauf er Appetit hat und nichts landet im Müll.Der Vorteil ist auch das meine "Rentner mittags Essen, meine Kinder aber erst 15-17 Uhr nach Hause kommen und sich dann etwas warm machen.

Am Samstag gibt es Braten für alle und am Sonntag werden dann die Reste verwertet da wird aus dem was über ist was neues gezaubert.Gibt es als Beispiel Gulasch mit Rotkohl und Klöße, so gibt es dann am Sonntag Nudeln mit Gulasch,oder Nudeln mit Soße und als drittes Gericht gebratene Klöße (da brauchen wir nix anderes dazu)aus den Rest Nudeln wird dann Nudelsalat für die Arbeit gemacht
Wir kochen auch mal in der Woche und da wird etwas mehr gemacht und auch das wird dann am nächsten Tag verwertet.
Ich mache jeden Morgen Bento Boxen für alle und da werden dann die Reste von abends mit verwertet. Da schmeckt kalte Pizza , Fischstäbchen, Bratwurst usw auch nochmal.

Kleiner Tipp von mir :
Nimm die 500 Euro die du für den Monat planst, Teile sie durch 30/31 Tage das sind ca 16 Euro pro Tag.
Nimm diese 16 Euro und gehe Einkaufen,müsst du heute nicht Einkaufen so hast du morgen 32 Euro usw. Kaufe nur das nötigste (egal ob Kaffee oder sonstwas im Angebot ist wenn du10 Pakete kaufst ist dein Geld weg und es ist ersmal totes Kapital)
Ist von dem 32 Euro etwas über lass es im Portemonnaie und lege jeden Tag 16 Euro rein.
Gib nie mehr als das Geld im Portemonnaie aus.Denke so als hättest du nur das Geld zur Verfügung.Lass die Karte zu Hause.
Natürlich kannst du dir auch einen ungeplanten Reserveschein zur Beruhigung einstecken.

Ideal wäre täglich Einkaufen zu gehen wenn es nicht möglich ist versuche erst am Ende der Woche zu gehen.
Es klingt kompliziert ist es nicht, ich habe es Jahrelang so gemacht nebenbei merkt man sich die Preise und kann trotzdem noch sparen.
Bei mir ist das in Fleisch und Blut übergegangen ich habe die Preise so halbwegs im Kopf(zur Zeit ist alles wieder teurer geworden da weiß ich nicht alles)Aber ich komme mit meinen selbst gestellten Buget locker hin.

Wir müssen nicht sparen,leben aber schon immer Sparsam.
Da wir einen großen Garten haben brauchen wir so gut wie kein Gemüse kaufen, im Sommer kaum Obst.Was nicht sofort gegessen wird wird Eingefroren /Eingeweckt und über den Winter aufgebraucht.
Das sind meine großen Vorräte, ansonsten sieht es so aus mit der Vorratshaltung:
Zum Großeinkauf kaufe ich alles was ich weiß wieviel den nächsten 4 Wochen ungefähr gegessen wird als Beispiel ,eine Palette Milch, 4x Lätta,2x Butter 6x Nudeln,2x Kaffee ......Trockenzeug kaufe ich für die nächsten 4 Wochen, das was wir nicht so viel brauchen wie Zucker, Majo, Öl usw habe ich eins im Gebrauch und eins Reserve. sobald die Reserve angerissen wird kommt es auf demn Einkaufszettel und wird nachgekauft.
Wurst, Käse , Quark,Joghurt wird für die nächsten 14 Tage gekauft.

Wir machen einmal bevorzugt am Monatsende Großeinkauf da mehr im Angebot als am Monatsanfang,dann nochmals nach 14 Tagen einen kleinen Großeinkauf und einmal pro Woche Obst , Getränke und Backwaren.

Müssten wir sparen würden wir den "Lieferdienst" der einmal pro Woche in Anspruch genommen wird wegfallen (meine Schwiegereltern lieben Mc Doof und Pizza, meine Eltern Döner, Omi und Schwiegersohn Subway.Wir essen alles#mampf )
Ansonsten fällt mir spontan nichts ein.

12

Ich nochmal etzt ahbe ich erst gelesaen die willst 500 Euro für alles, ohne Fixkosten, Lebensmittel, Haushalt, Kleidung und Schuhe, Hygiene, Benzin, Freizeit.

Buh das ist knapp.Ich dachte nur für Lebensmittel.
OK !Wenn ihr nicht viel Tankt mag es gehen.
Da es nur 5 Monate sind geht es ja in den Sommer rein, Kindersachen bei Ernstings Family sind jetzt auch nicht so teuer.Wenn da nur das nötigste angeschafft wirdmag es gehen aber schon Schuhe duie bestimmt gebraucht werden reißen ein großes Loch ins Buget.Drogerieprodukte gibt es ja auch günstig gerade bei DM. Freizeit muss nichts kosten ein Picknick und einfach mit den Kindern die Natur geniesen, macht spaß und kostet nichts.
Wenn die Kinder noch klein sind Blumen pflücken einen Kranz flechten,Auf eine Decke legen wolken beobachten und dabei diePhantasie spielen lassen was man in den Wolken so sieht,auf Wiesen Ball oder Federball Spielen,Radtour.Wir sind immer mit den Rad an die Elbe gefahren haben da Stöckchen reingeworfen und beobachtet wie schnell sie schwimmen, Schiffe beobachtet, schöne Steine gesucht usw
Zum Baden an einen See.
Ein Eisdieleneis kann man auch zu Hause zaubern.Ich habe immer Weingläser mit super langen Stiel genommen.Mit Teelöffel kleien Kugeln aus dem Fertigeis geformt,Obst rundherum. Schlagsahne drauf. Waffel und Papierschirmchen rein und langen Stiellöffel dazu. das ganze hat nicht mal einen Euro gekostet.

Kleine Tierparks kosten meist auch nicht viel Eintritt.Das wäre eine alternative zum Zoo.
Da bald Ostern ist fällt mir noch Osterbasteln ein.Spiele für Draußen rund um Ostern.

13

Haushaltsbuch führen.

Ich schreibe JEDEN Betrag auf. Jeden noch so kleinen.
Kleinvieh macht auch Mist.

Entscheidungen treffe ich nicht sofort.
Angebote gibt es oft mehrere Tage.

- Ist etwas im Angebot, was ich schon sehr lange im Hinterkopf habe, dann kaufe ich es im Angebot. Darüber habe ich dann ja auch schon lange nachgedacht

- neue Angebote entscheide ich zu Hause.
Bin ich bereit noch mal zu Fuß nur deswegen loszugehen, dann kaufe ich es. Dann ist der Weg es mir wert.
Habe ich es bis zu Hause wieder vergessen, war es nur ein Lockmittel.

- Angebote, die sich sehe und echte Angebote sind und haltbar sind, kaufe ich dann, wenn es sie gibt.
Den Anteil rechne ich dann auf die anderen Monate/Wochen um.
Einmal größere Anschaffung, aber eigentlich hätte ich das Geld ja in den anderen Monaten ausgegeben. Also ziehe ich es dann dort ab. Vorsichtig: der Abzug gehört in den aktuellen Monat (um den ich dann überziehen kann - bzw. packe es zusätzlich zum Sparen weg, im nächsten Monat. Das, was ich davon kaufen wollte, habe ich ja schon gekauft)

Umgekehrt fällt es mir aber leichter: siehe nächster Punkt:

- ich habe einen Budgetanteil für Angebote, die einmalig höher sind und dafür in anderen Monaten weniger.
Bspw. Taxi: fahre ich nur einmal im Jahr oder seltener. Pro Monat kalkuliere ich dafür ca. 5 Euro ein. Das packe ich zur Seite und gebe nicht für anderes aus. Wenn ich es dann brauche, habe ich ja schon dafür was beiseite gelegt. Was davon übrig bleibt, bleibt weiterhin im Sparbereich und wird nicht anders ausgegeben.

Für größere Anschaffungen, größere Angebote wie Waschmittel und co: lege ich auch ein Budget beiseite. Jeden Monat etwas. Dann ist genug da, wenn es das Angebot konkret gibt.

- gebraucht kaufen. Flohmärkte, Kleidermärkte und co.
Für Kinder lohnt sich das wirklich. Bei größeren Kindern weniger.

Ich kaufe eher Basics. Besondere Motive etc. gibt es als Geschenke.

- Schulsachen kaufe ich gerne im Angebot vor den Sommerferien. Ab weiterführender Schule kein Problem. In der Grundschule war es schwieriger, weil vieles da noch spezieller ist.


Der Hauptsparteil bei mir ist das Haushaltsbuch und jeden Cent einzutragen!

Schon beim Einkauf überlege ich mir dann, ob es mir den Ärger mit mir selbst wert ist, wenn ich es eintrage!
Ich weiß ja, dass ich mich dann später erwische, ertappe!

Der Moment der Freude über ein "Schnäppchen" wirkt dann realistischer.
Zu Hause zeigt sich, ob es echte Freude war oder Ärger. Die paar Cent euphorisch im Laden zeigen sich zu Hause als "schon wieder so viel Geld rausgehauen für nichts"

Ohne Aufschreiben habe ich mich verleiten lassen und nach dem Auspacken zu Hause, war es einfach vergessen - und das Geld weg.

Top Diskussionen anzeigen