Frage an Rettungsdienstlerinnen

Gibts hier Frauen, die aktiv in RD arbeiten?
Wann habt ihr die Schwangerschaft beim AG bekannt gegeben? Wir wandern ja direkt ins BV, aber wenn ich die SS direkt bekannt gebe verschwinde ich auch aus dem Dienstplan und jeder kann sich seinen Teil denken. Im Falle eines Abgangs wäre das verdammt blöd wenn alle mehr oder weniger Bescheid wissen... 😕

1

Hallo,
Ich habe es mit positiven Test gesagt. Das Risiko war mir einfach zu groß. Es gibt wohl vereinzelt Organisationen die dann extra Bürostellen haben.

Ich gebe dir nur schonmal vorab den Tipp. Kontrolliere deine Abrechnungen genau. Dir stehen weiterhin die durchschnittlichen Schichtdienstzulagen zu. Bei mir haben sie leider bei beiden Schwangerschaften falsch berechnet und da ging es um 500 Euro monatlich. Wenn du fragen hast melde dich gerne.

Liebe Grüße

3

Wir werden in die Abrechnung versetzt, wenn dort was frei ist. Aber die letzten beiden Kolleginnen durften zuhause bleiben, weil nix frei war...

Die eine Kollegin hat auch riesen Probleme mit der Abrechnung gehabt. Bekommt nun 300€ weniger als sie selbst ausgerechnet hat... 😑

ich lasse mir seit Monaten jeden Monat 25 ÜS auszahlen, weil ich gelesen habe, dass die regelmäßige Auszahlung von ÜS mit angerechnet werden muss... ich bin gespannt. 🙈 weißt du, wer einem dabei hilft wenn es Probleme gibt? Gleich zum Anwalt geben? Verdi?


Wann warst du nach positivem Test beim Gyn? Meiner macht die Termine erst ab der 7. SSW, weil man vorher nix sieht. Hast du auf einen früheren Termin bestanden?

4

Also ich war auch erst in der 7 ssw beim Gyn. Es reicht deine mündliche Aussage, dass du schwanger bist. Damit greift das Mutterschutzgesetz. Der Arbeitgeber kann einen Nachweis verlangen und muss diesen dann aber auch bezahlen. Ich wurde z.b direkt zum Betriebsarzt geschickt und der hat die Schwangerschaft mittels hcg Test bestätigt.

Da ich bei der Berufsfeuerwehr angestellt bin bin ich damals in die Dfeug und aus der Verdi raus. In erster Linie gibt es ja das Mutterschutzgesetz wo ganz klar geregelt ist wie bezahlt werden muss. Was halt nicht in den durchschnittlichen Lohn mit einfließt ist weihnachtsgeld und Urlaubsgeld.

Wenn der Arbeitgeber trotz Mitteilung weiterhin nicht korrekt bezahlt würde ich zum Fachanwalt gehen. Der Arbeitgeber bekommt ja sogar das Geld von der U2 Umlage wieder. Ihm entsteht kein finanzieller Schaden dadurch. Leider lassen sich immer noch viele Frauen veräppeln mit der Bezahlung. Das wirkt sich halt auch alles auf das elterngeld negativ aus.

weitere Kommentare laden
2

Hi
Ich arbeite nicht im RD aber wäre mir doch vollkommen egal wer sich da was denken kann. Selbst bei einem Abgang, FG oder so was... Geht doch um den Schutz von Dir und Baby und da stellt sich mir die Frage gar nicht 😇

6

Ich arbeite zwar auch nicht im RD, aber habe viele Jahre in einem Herzkatheterlabor gearbeitet. Da hätte ich auch sofort BV bekommen. Und ja, es ist doof, wenn es dann alle gleich wissen, bei mir wäre es wahrscheinlich das ganze Krankenhaus gewesen 🙈, aber das Risiko wäre es mir echt nicht wert. Du bist ja nun nicht mehr die dich alleine verantwortlich, sondern auch für das kleine Wunder, welches in dir heranwächst.

Alles Liebe und Gute für dich 🍀💚

8

Die Frage ist, wie würde es dir nach einem Abgang gehen? Gehst du dann gut gelaunt zur Arbeit? Deine Kollegen werden dich dann auch fragen, was los ist. Ich würde dann in Tränen ausbrechenbund wurde es dann auch erzählen. Und im BV kannst du dich besser schützen. Was ist wenn ein betrunkener/desorientiert er Patient um sich schlägt oder tritt? Die Belastung durch Viren und Bakterien. Da würde ich mich lieber früh ins BV schicken lassen.

9

Ja, erst ins BV zu gehen und dann, wenn doch was passiert wieder zurück zu müssen und jeder spricht dich drauf an.. 🙈 deshalb überlege ich ja bis zum ersten Ultraschall zu warten. Zumal ich letzten Monat schon positiv getestet hatte, dann aber etwas verspätet meine Mens bekommen habe. Von daher bin ich etwas vorsichtiger mit freuen... Das bedeutet dann aber, dass ich mich 3 Wochen Dienste machen müsste. Wie du sagst: die Infektionsgefahr, das schleppen, renitente Patienten...

11

Ich meine auch, wie es dir geht wenn du es nicht erzählst... Traurig wirst du ja sicher trotzdem sein...

weitere Kommentare laden
10

Hey, ich verstehe deine Gedanken. Ich habe leider selbst schon 2 Abgänge,davon einen mit Ausschabung hinter mir. Das erste mal hab ich das Kind recht früh verloren in der 6. Woche. Hatte aber beide Male trotz allem etwas Glück auf meiner Seite . Das erste mal hatte ich noch 4 NEF Dienste und dann paar Tage frei und da kam dann die Blutung. Wollte es ihm eigentlich nach meinem frei sagen. Beim zweiten Mal habe ich es ihm direkt nach dem positiven Test gesagt. Da ich aber wg der Vorgeschichte nicht wollte das es gleich die ganze Wache weiß und 2 Wochen später eh Urlaub hatte, habe ich mich dann nach Rücksprache mit dem WL von meinem Gynäkologen 2 Wochen krankschreiben lassen ,dann hatte ich Urlaub für 3 Wochen und kurz vor Ende vom Urlaub kam dann leider die Diagnose MA. Wurde danach nochmal 2 Wochen krank geschrieben. Natürlich haben sich einige geärgert weil ich so lange nicht da bzw krank war.habe es manchen auch im Nachhinein erzählt. Aber nicht allen. Wenn du dir unsicher bist, dann lass dich erstmal krank schreiben ist zwar auch blöd wg dienstplan und so, aber so „gewinnst“ du etwas Zeit .

12

Genau diese Taktik favorisiere ich auch 😊 deinen WL hattest du aber involviert?

15

Hi,

die Kolleginnen von meinem Mann haben es immer gleich gesagt, sowie sie es wussten. Sind natürlich alle aus den Schichten raus und wurden im Büro eingesetzt.

Warum auch nicht, ist ja nichts Schlimmes. Wenn irgend was schiefgehen sollte, darf man eigentlich davon ausgehen, dass sich die Kollegen wie Erwachsene verhalten.

Getuschelt oder nervige Neider gibt's immer. Egal ob 6. SSW oder 13. SSW...

LG
Caro

Top Diskussionen anzeigen