Würdet ihr es wagen?

Hallo Zusammen,

angenommen ihr seit um die 30 und arbeitet seit fast 10 Jahren in derselben Position.

Der Job bietet ein Gehalt, das ein normales Leben ermöglicht große Sprünge sind nicht drin. Gehalt wird sich nicht mehr verändern.
Die Arbeitszeiten sind flexibel und die Kollegen sind soweit in Ordnung.
Die Arbeit an sich macht ab und zu Spass ist aber auf Dauer öde.
Die Branche geht in den Bereich Call Center mit kleinen Unterschieden, aber Hauptarbeit B2B telefonieren.
Negativ ist der Stil der Chefs, viel Intrigen, Lohndumping bei den Kollegen die auf Provision arbeiten was oft zu negativem Klima führt.
Ihr seit auf Dauer dort menschlich nicht glücklich, auch wenn es gute Zeiten gibt.
Es wird keine Veränderungen mehr geben vom Job her.
Vom finanziellen seit ihr aber ziemlich sicher in der nahen Zukunft.
Ihr sitzt dort quasi fest im Sattel.

Nun zur eigentlichen Frage:
Wenn ihr nun die Möglichkeit bekämt, noch eine Ausbildung zu machen, würdet ihr es wagen?
Ihr würdet euch finanziell auf 3 Jahre extrem verschlechtern, hättet danach ungefähr wieder das Gehalt von heute.
Dafür würdet ihr aber in einem Bereich arbeiten in dem ihr morgens gerne zur Arbeit geht.

Es steht also
Noch viele Jahre weiter im gleichen Trott ungern zur Arbeit dafür aber finanziell sicher und genug zum Leben.

Gegen: 3 harte Jahre und danach eine Tätigkeit die euch Freude macht. Gehalt nach Ausbildung OK aber nicht die Welt. Durch Fortbildungen ist mehr möglich.

Ich denke mir, wenn nicht jetzt wann dann und bis zur Rente möchte ich nicht nur für das Geld weiter unzufrieden sein.
Ein Teil von mir hat aber Angst vor dem finanziellen Problem... Erstmal materiell zu verlieren....zB das aktuell finanzierte teure Auto an dem das Herz hängt und das man liebt. Ein anderer Teil sagt mir, wenn ich jetzt ein Polster anlege geht das auch irgendwie.. Ein Weg findet sich immer.
Ein Teil sagt es sind nur 3 Jahre, der andere hat Angst.
Angst auch, zu scheitern, am Ende nicht zu bestehen.
Quasi alles zu wagen und alles zu verlieren.

WAS würdet ihr tun?

Viele Grüße!

1

Hallo,
also wenn es nur um mich ginge, würde ich es wagen und die Einschränkungen hinnehmen.
Hinge eine Familie dran, würde ich es lassen.

2

wie mamimal sagt, würde ich es wahrscheinlich nicht machen wenn ich Kinder zu versorgen hätte, falls die finanzielle Situation wirklich so unterirdisch wäre in den drei Jahren.

Ansonsten: wenn du weißt es ist ein toller Job den du wirklich gerne jeden Tag machen willst, dann mach es doch. Hoffentlich hast du dort in dem neuen Job auch nette Kollegen und Vorgesetzte, sonst kann es schnell wieder blöd werden. 😅

3

Ich denke, ich würde die Ausbildung machen, wenn ich ein gewisses finanzielles Polster hätte. Ein teures Auto wäre mir nicht wichtig. Wichtiger wäre mir glücklich mit dem Job zu sein.

4

Mein Gott, du bist erst 30 ! Ich hab um die Zeit noch mal ein Studium angefangen und 5 Jahre studiert, mit einem Kind und hab während des Studiums noch zwei Kinder bekommen. Du musst doch nicht in dem Alter schon alles fix und fertig haben. Zumal sich heutzutag viel ändert und man meist nicht ein Leben lang im gleichen Beruf arbeitet. Die meisten, die ich kenne, arbeiten nicht mehr im gleichen Beruf, mit dem sie anfingen zu arbeiten.

18

Finde ich auch total erschreckend... die Alternative aber auch! Ich würde mich wo anders bewerben oder eine Zusatzausbildung machen, die mich langfristig gehaltsmäßig und hierarchiemäßig mach vorne bringt und nicht auf diesem Level hält!

30... das ist doch nichts. Da hat man noch mind. 35 Berufsjahre vor sich. Mehr als das ganze bisherige Leben! „Arsch hoch“ kann ich da nur motivierend rufen!

5

Hallo,
wie sind denn die Aussichten, nach der Ausbildung eine Stelle zu finden bzw. eine Festanstellung zu bekommen?
Das fände ich hinsichtlich der Entscheidungsfindung auch sehr wichtig, denn was nützt eine Ausbildung für den Traumjob, wenn man danach keine großen Chancen hat, diesen auch zu ergreifen und damit Geld zu verdienen und ggf. eine Familie zu versorgen.
Gibt es in eurer Gegend viele freie Stellen in der Branche? Wenn nicht, würdest du dann woanders ganz neu anfangen wollen?

6

Kinder sind keine vorhanden.
Die Aussichten danach sind gut, in dem Bereich werden immer Arbeitskräfte gesucht und das wird auch so bleiben.

8

Na dann los!

10

vor was hast du dann angst? ohne kinder?
du bist doch nur für dich selbst verantwortlich

7

Auch wenn eine Familie dran hängt, würde ich es machen, zur Not eben noch ein bisschen Polster anschaffen. Aber man verbringt nun mal viel Zeit seines Lebens auf der Arbeit, da sollte man es möglichst schön haben. Und wenn man auf der Arbeit zufrieden ist, ist man auch zu Hause ausgeglichener, davon hat dann auch die Familie mehr.

9

Auf jeden Fall würde ich die Ausbildung machen bzw. schauen, ob es nicht noch etwas gibt, was noch bessere Entwicklungen möglich macht.

11

Guten morgen :)
Kurz und knapp: mach es!

Klar musst du dich 3 Jahre einschränken, aber 3 Jahre tut es auch ein kleiner Gebrauchtwagen :-p alles andere wird sich finden.

Ich ha e sowas ähnliches durch. Allerdings habe ich keine Ausbildung angefangen sondern nur den Betrieb gewechselt. Zu Anfang hatte ich 11 Tage weniger Urlaub, das relativierte sich aber recht schnell. Das einzige ist, das ich auch jetzt immernoch 1/3 weniger verdiene als in meiner alten Betrieb.
ABER: ICH BIN GLÜCKLICH!!!

Jetzt, nach fast 6 Jahren sage ich immernoch, ich bereue meine Entscheidung NICHT (glaubt mir nur keiner, öD ist ja sooooo toll). Für mich hat ein gutes Klima im Betrieb und ein echt toller Chef viel mehr Wert als alles Geld der Welt.

Also: wage den Sprung und tue das, was DICH glücklich macht <3

Top Diskussionen anzeigen