Chef von SS erzählt, wie mit Reaktion umgehen?

Hallo zusammen,

ich bin schon den ganzen Vormittag wahnsinnig wütend und traurig zugleich, würde am liebsten einfach nach Hause fahren :-( Zur Situation:

Ich habe Anfang letzten Jahres die Stelle gewechselt und wurde eingestellt für einen Kollegen, der wahrscheinlich (Stand heute) 2022 in Rente gehen wird. Bis dahin soll ich ihn unterstützen und er mich einarbeiten (ursprünglich wollte er frühe in Rente, macht es aber doch nicht). Als ich den Vertrag unterschrieben habe war ich 30 Jahre alt, hatte bereits meinen Sohn (jetzt bald 6 Jahre) und befand mich in einer Partnerschaft. Kinder waren aber kein Thema, wir waren noch nicht so lange zusammen.

Zwischenzeitlich sind wir zusammen gezogen und alles lief wunderbar und läuft es auch jetzt noch. Nur kam bei uns beiden nun doch noch ein intensiver Kinderwunsch auf. Ich habe mir wochenlang den Kopf zerbrochen, weil ich der Meinung war, dass ich das nicht machen kann, wo ich doch eingestellt wurde um meinen Kollegen zu ersetzen. Letztlich musste ich einsehen, dass, wenn ich da nun Rücksicht auf meine Arbeit nehme, ich wohl keine Kinder mehr bekommen werde, da der Zeitpunkt nie richtig sein wird. Also haben wir unseren Kinderwunsch in die Tat umgesetzt und es funktionierte auch sehr schnell - ich bin nun mitten in der 8.SSW und überglücklich, bzw. war ich es bis heute Morgen.


Ich war die letzten 7 Tage krank geschrieben wegen Kreislaufproblemen, Übelkeit usw. Spaßig fand ich das nun auch nicht und ich weiß, dass auf der Arbeit viel zu tun ist. Heute Morgen sollte ich dann im Büro des Chefs antanzen, der wissen wollte, was mit mir los ist, weil ich nun so lange (!) krank war. Ich habe ihm im Vertrauen gesagt, dass ich schwanger bin und mit den typischen Beschwerden zu kämpfen habe, es mir heute aber schon wieder wesentlich besser geht. Und dann war es rum:

"Na, das hat mir ja gerade noch gefehlt! Sie wissen aber schon, dass ich Sie für den Kollegen eingestellt habe und meine Planung damit hinüber ist?"

Ich darauf: "Das weiß ich und da der Kollege erst 2022 in Rente gehen möchte ist alles super, bis dahin bin ich doch wieder da."

Er: "Nein, das ist alles andere als super, Sie sind mit dann zwei Kindern doch gar nicht mehr geeignet für diese Stelle. Ich kann mich doch dann gar nicht mehr auf Sie verlassen, weil Kinder ständig irgendwas haben."


Ich: "Das hört sich fast so an als wollten Sie mich jetzt am liebsten kündigen."


Er, lacht: "Na das wissen Sie doch sicher genauso gut wie ich, dass ich das nicht darf. Da werden wir uns wohl eine andere Lösung einfallen lassen müssen wenn ich aus dem Urlaub zurück bin."


Das Gespräch war damit beendet. Seitdem kommen ständig dämliche Kommentare und plötzlich ist er auch mit meiner Arbeit nicht mehr zufrieden (was er sonst sicher war, ich habe die letzten Monate viele Boni und eine hohe Leistungszulage von ihm erhalten, weil er so zufrieden war).

Ich bin fix und fertig und freue mich nun erst mal, dass er ab Morgen drei Wochen Urlaub hat. Aber was ist dann? Kann ich irgendwas gegen diese Schikanen unternehmen, falls das so weitergeht? Ich konnte mir denken, dass er sicher nicht begeistert sein wird, aber mit der Reaktion habe ich echt nicht gerechnet.


Oh je, das ist ein langer Text geworden, ich hoffe, dass der eine oder andere bis zum Schluss gelesen hat :-)

Viele Grüße

1

Hallo!

Dein Chef ist ein Depp, aber ich fürchte, da kannst Du wirklich nicht viel machen. Entweder, er findet sich noch damit ab, oder Du schaust, ob du mit weniger tollen Aufgaben auch zufrieden bist - oder suchst dir nach der Elternzeit was anderes.

2

Vielen Dank für Deine Antwort :-)

Ja, das ist er wohl und wird sich auch nie ändern. Mir soll es relativ egal sein, wenn er mir nun andere Aufgaben geben möchte oder mich sogar auf eine andere Stelle versetzen. Wenn ich damit nicht glücklich sein sollte, werde ich mir nach der Elternzeit wohl was anderes suchen.

Mir geht es da momentan mehr um die Monate bis zum Mutterschutz und die Befürchtung, dass er so weiter machen könnte wie heute und ich glaube, dass ich das psychisch nicht durchstehen würde. Normal bin ich nicht so empfindlich, aber da gehen wohl einfach die Hormone mit mir durch und ich muss ständig heulen #schmoll


Werde es wohl auf mich zukommen lassen müssen...

7

Ganz ehrlich: ein gesundes Leck-mich-am-Arsch-Gefühl. Du hast nur noch ein paar Monate, davon ab geht noch Urlaub, Kranktage etc., dann bist Du sowieso länger auf Elternzeit, und danach schaust du weiter.

Nimm es Dir nicht zu Herzen, die meisten Chefs sind nicht besonders erbaut wenn eine Mitarbeiterin schwanger wird (schließlich sind sie weder Verwandte noch Freunde, sondern müssen mehr an ihre Firma denken als an einzelne Mitarbeiter), aber irgendwann wird er sich damit abfinden.

Überempfindlichkeit macht es dir nur schwerer, mit ihm auszukommen.

weitere Kommentare laden
3

Hey. Das ist ja ein starkes Stück! Was ein Idiot.

Du hättest die Möglichkeit, das ist aber auch eine Sache des Frauenarztes, bei schwerer psychischer Belastung, in ein BV zu gehen, wenn es deiner oder der Gesundheit des Babys schaden könnte.

Ist zwar nicht optimal, aber dann kannst du nach der EZ kündigen und gut.

4

Danke für Deine Nachricht :-)

Und danke für den Hinweis. Ich denke da werde ich einfach abwarten müssen wie sich die nächsten Wochen entwickeln wenn er aus dem Urlaub zurück ist. Ein BV möchte ich eigentlich gar nicht haben, das wäre wohl der letzte Ausweg falls er sich weiter so benehmen sollte.

6

Ich würde ihm auch Zeit geben, das erst einmal sacken zu lassen. Natürlich unprofessionell ohne Ende von ihm, das ist klar. Aber vielleicht lässt es sich doch noch zum Guten wenden.
Sprich in Ruhe mit ihm, wenn er aus dem Urlaub kommt, erkläre ihm deinen Plan und wozu du bereit bist. Vielleicht ist es für ihn dann doch attraktiv, weil er nicht jemanden neuen suchen muss, sondern das intern überbrücken kann.
Und wenn er weiter blöd ist, würde ich ihm auch ganz sachlich sagen, dass er gerade unprofessionell ist. Viel zerstören kannst du dann ja eh nicht mehr.

weitere Kommentare laden
5

Lass ihm Zeit es sacken zu lassen.;-)
Der kriegt sich schon wieder ein. War wahrscheinlich nur der "Anfangsschock".;-)

10

Sehe ich auch so! Sprich ihn nach dem Urlaub an und sag ihm ruhig, dass dich seine Reaktion verletzt hat. Du bist doch jetzt mit einem Kind eine super Mitarbeiterin (siehe Boni, Prömien, etc) und wirst es dann mit 2 Kindern genau so sein. Dein Leistungswille wird nicht weniger und wir leben in modernen Zeiten, auch dein Partner fängt es mit auf, wenn mal mit den Kindern ist.

Sollte er selbst Töchter haben, ggf. schon erwachsene kannst du ihm da mal nen ironischen Seitenhieb geben a la: Sie würden doch auch nicht wollen, dass ihre Töchter nur wegen einer privaten Familienplanung beruflich aufs Abstellgleis geschoben werden!

14

Danke, werde ich so machen :-)

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen