Gerichtlicher Beschluss AG verwährt Urlaub

Hallo zusammen...

Mein exmann und ich haben einen gerichtlichen beschluss, das er alle 2 Wochenenden die Kinder hat, Silvester und Heiligabend jährlich wechselnd und jeder 3 wochen der Sommerferien.

Jetzt gibt es allerdings ein Problem.
Sein Arbeitgeber gewährt ihm plötzlich seinen Urlaub nicht mehr, obwohl der schon seit Anfang des Jahres geplant ist.

Darf er trotz dem beschluss vom Gericht meinem exmann den Urlaub verwähren?

Wenn ja, dann hab ich ein großes Problem auf meiner Arbeit, da ich jetzt natürlich die ersten 3 Wochen der Ferien Urlaub habe und danach sonst niemanden habe für die Kinder.

Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Lg

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist der Beschluss für eure generelle Aufteilung der Zeit, wann wer die Kinder hat.
Der Urlaub beim AG ist da doch unabhängig von. Der AG kann bei wichtigen betrieblichen Belangen den Urlaub verwehren. Hat der AG das denn begründet warum es plötzlich so ist?

Das hast du richtig verstanden.

Der Urlaub ist aber eben doch abhängig vom Arbeitgeber.
Denn schließlich muss er in den Sommerferien Urlaub haben um seine Kinder zu betreuen.

Das warum werde ich leider erst morgen beim gespräch mit meinem exmann erfahren

Das heißt aber nicht, dass der AG Deinem Ex jetzt grundsätzlich in den Ferien Urlaub nach Wunsch gewähren muss.

Das war halt auch mehr oder weniger meine Frage.
Gerichtsbeschlüsse sind ja schon so eine Sache für sich manchmal

So sehe ich das auch...
Mal sehen was morgen genaues rauskommt.

Mehr Urlaub würde mein Chef auch gar nicht zulassen mitten in der hauptsaison.

Spitzen Idee mit dem krank schreiben lassen, damit der Mann auch noch arbeitslos wird....
🙈

Naja,
ganz so einfach ist es halt nun auch nicht.
Naturgemäß möchten alle Eltern in den Ferien Urlaub.
Ebenso naturgemäß können dies aber - abhängig von der Art des Betriebes und der AN Struktur - eben nicht alle bekommen.
Das hier jetzt ein geschiedener AN den normal zusammenlebenden vorgezogen werden soll ist auch nicht wirklich einzusehen.

Ich schließe mich an.
Der Beschluss gilt für euch, nicht den AG. Schlimmstenfalls ist dein Mann in der Pflicht sich etwas zu überlegen.
Aber ich würde auch erstmal die Begründung abwarten.

Ja der Urlaub war schon genehmigt
Die letzten Jahre hatten wir diesbezüglich auch keine Probleme.

Ich meine, dass bereits genehmigter Urlaub nicht zurückgenommen werden kann. Da gibt es sicher Ausnahmen. In Katastrophenfällen dürfen bestimmt auch beurlaubte Polizist*innen eingesetzt werden oder wenn die Firma sonst ruiniert wäre.

Da sieht es nicht ganz so einfach aus für den AG,da müssen Gründe her und ich würde im Guten mit ihm reden

Hallo

Ist der Beschluss denn bindend? Denn normal sagt er nur was zu der Regelung aus. Nicht aber, das der andere Elternteil betreuen MUSS. Denn dafür zahlt er ja Unterhalt und der andere kümmert sich um die Betreuung.

Das frage ich mich gerade auch. Könnte der Vater hier nicht einfach sagen, ich krieg keinen Urlaub, schau selber wie DU das geregelt bekommst?
Es heißt doch immer der Vater kann sich dem Umgang im Endeffekt rauspicken wie er lustig ist, er kann ja schließlich nicht gezwungen werden?

Ohne genauen Wortlaut (sinnvollerweise Screenshot) des Beschlusses kann man ohnehin nichts dazu sagen.

Der Beschluss hat nichts mit dem Arbeitgeber zu tun.

Wenn der Urlaubsantrag bereits genehmigt ist, kann der AG dies nicht mal eben so verwehren.

Da wäre die Begründung interessant.

Top Diskussionen anzeigen