Beschäftigungsverbot Hausarzt vs Frauenarzt. Andere Option? Mein Arbeitgeber macht mich traurig... Könnt ihr bitte helfen??

Hallo,

ich bin im öffentlichen Dienst tätig, genau genommen Fachbereich Schule.
Da ich keine 100% Immunität aufweise und mein Arbeitgeber meinen Arbeitsort nicht zu 100% Unfallfrei gestalten kann, wird er wohl das Direktionsrecht / Weisungsrecht sich zu Nutze machen. Mit Mitsprache des Betriebsrats ...

Damit möchte er nach MuSchG eine "sichere Arbeitsmöglich" verschaffen während der Schwangerschaft.

Der Wechsel wäre quasi bis zur Mutterschutzfrist. Wenn ich in Elternzeit gehe (1Jahr) gibt er meine Stelle, in meinem eigentlichen Fachbereich, für Bewerber frei.

Das Problem an der ganzen Sache ist :

Wer einmal durch einen Ausschluss in einen anderen Fachbereich wechselt, kommt nicht mehr - im Grunde genommen - überhaupt nicht mehr in seinen Fachbereich zurück.

Dass die Stelle erst einmal besetzt werden muss ist mir klar, aber ich muss die Möglichkeit haben in meinen Fachbereich zurück zukommen auch wenn ich nicht mehr die gleiche Tätigkeit verrichte wie vorher auch.

Ich kann nur zurück wenn ich ins Beschäftigungsverbot komme bevor es zum Gespräch mit dem Ausschuss kommt.

Mein Arbeitgeber sagt mein Frauenarzt soll mir ein Beschäftigungsverbot ausstellen. Mein Frauenarzt sagt, das macht der Arbeitge er usw.

Der Betriebsarzt schaut ja "detaillierter" (wen man das so sagen kann) auf den Imunschutz. Gegen Keuchhusten bin ich beispielsweise nicht imun... Darauf hat die Frauenärztin nie getestet. Kann ich mit dem Ergebnis vom Betriebsarzt zum Frauenarzt o. Hausarzt und somit ein Beschäftigungsverbot "erbitten"

Es gibt ja noch ganz viele andere Infektionsrisiken in meinem Fachbereich wie "Krätze" usw... muss das die Frauenärztin berücksichtigen.

Ihr lieben mir geht es um kein Beschäftigungsverbot, um daheim bleiben zu können, sondern ich möchte meinen Fachbereich nicht verlieren auf gar keinen Fall.
Ich bin total fertig !!! Sehr sehr unglücklich.

Ich habe eine noch relativ frische Fehlgeburt hinter mir. Bin kurz über 40 Jahre alt und jetzt erneut Schwanger. Ich hoffe es verläuf diesmal alles gut, ich will überhaupt nicht daran denken, aber es kann noch so viel passieren... daher wäre der Bereichwechsel sovso unnötig.

Habt ihr Ideen Möglichkeiten dieses Beschäftigungsverbot zu "erwirken"...??(
Über jeden Beitrag bin ich sehr sehr dankbar.
VG

1

Es gibt keine legale Möglichkeit für ein BV aus den genannten Gründen und mit Deinen Immunität hat Dein Arzt nichts zu tun. Da ist Dein AG zuständig, Dir einen entsprechenden Arbeitsplatz zu schaffen.
Ich verstehe allerdings auch nicht, warum Du den Bereich nur wechseln musst, wenn Du bis zum Mutterschutz arbeitest und nicht, wenn Du statt eines Jahres Elternzeit gleich noch die Schwangerschaft über nicht arbeiten würdest.

2

Danke für deine Antwort. Der Arbeitgeber möchte nichts riskieren, ob es wo anders besser/ gefahrenfreier ist weiß ich allerdings nicht. Was meinst du denn weiter unten...?
LG

6

Du schreibst doch, er will Dich in einem anderen, mutterschutzgerechten Bereich einsetzen. Genau das ist gesetzlich vorgeschrieben.
Was machst Du denn überhaupt, dass offenbar starke Infektions- und Unfallgefahr besteht?

weitere Kommentare laden
3

Hi,
das klingt mir nicht ganz schlüssig, die andere Person wird befristet eingestellt, wie üblich im ÖD, wieso solltest du dann nach EZ nicht auf deine Stelle zurückkommen können? Ob mit oder ohne BV, du stehst erstmal nicht zur Verfügung...
Und wer sich nicht gegen Keuchhusten impfen lässt, sollte sich hinterher nicht über fehlende Immunität wundern...kann aber auch in der SChwangerschaft nachgeimpft werden.
Alles Gute für deine Schwangerschaft.

4

Danke für deine Antwort. Ich kann nicht einfach so zurück weil ich durch einen Ausschuss in einen anderen Bereich wechsel , VOR der Elternzeit. Die Stelle würde man erst nach einem Jahr besetzen können, die Fristen habe ich nicht im Kopf. Kannst du die Vorgehensweise von meinem Arbeitgeber verstehen. Dass ich Schwanger bin findet eine nicht so dolle, die etwas zu sagen hat, leider.
VG

5

Hi,
ich kann das Verfahren absolut verstehen, bin auch im ÖD, aber ich sehe nicht, wieso du nicht zurück können solltest. Du wirst, befristet! einem anderen Bereich zugewiesen, nicht dauerhaft versetzt. Und gehst dann in EZ/Muschu. Und danach zurück.
Mir leuchtet nicht ein, warum du davon ausgehst, dass deine Stelle dauerhaft mit einer anderen Person besetzt wird.
Wurde dir das so gesagt? Falls ja, mal Gespräch mit dem Personalrat oder Gewerkschaft suchen.
LG

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen