Kurz nach Elternzeit schwanger werden

Hallo in die Runde,

ich bin noch in Elternzeit und kehre ab August, wenn mein Kind 3 wird in die Firma zurück, als 50% Stelle (20 Stunden). Nur als Hintergrundinfo, die Arbeitsatmosphäre ist dort nicht die Beste, Mobbing ist fast Alltag, man wird extrem unter Druck gesetzt, dass man produktiver werden soll. Zeiten die man mit dem gang zur Toilette oder sich ein Getränk (Kaffee, Wasser) macht, zählen nicht als Arbeitszeit. Es war vor meiner Elternzeit lockerer aber es hat sich intern etwas geändert und so ist der Stand aktuell. Ich denke mir, nun gut, ich gehe rein, mache meine Arbeit und gehe wieder raus.

Ich habe einen erneuten Kinderwunsch und würde gerne auch damit anfangen. Ich weiß, manche finden es jetzt bestimmt asozial, so den Arbeitgeber zu "hintergehen", in dem man wieder in den Beruf zurückkehrt und sofort schwanger wird. Müsste ich denn von der Schwangerschaft erzählen? Bei er ersten Schwangerschaft sagte meine Frauenärztin, da mein Beruf keine Gefahr etc für mich und das ungeborene ist, kann ich es ab der 12. Woche erzählen, nach dem Termin in der 13. Woche hatte ich es dann auch meiner Abteilungsleiterin erzählt. Es geht mir gar nicht im das finanzielle wie Mutterschaftsgeld oder Elterngeld aber der Arbeitgeber kann mich nicht kündigen, wenn ich schwanger bin stimmt es? Trifft es auch zu, wenn er nicht von der Schwangerschaft weiß?

LG

1

Hi,
wenn dein AG nicht von der Schwangerschaft weiß, kann er sich natürlich kündigen.
Du bist nicht verpflichtet es ihm zu sagen, aber grade beim 2. Kind lässt sich das evtl nicht lang verstecken.

Der Mutterschutz greift nur, wenn du Bescheid gibst...

Toilettengänge dürfen nicht von der Arbeitszeit gekürzt werden. Wer kontrolliert denn das?!

Wenn ihr ein Kind plant, warum nicht? Der AG kann doch für Ersatz sorgen. Du warst 3 Jahre nicht da, da werden ihn ein paar Jahre mehr wohl auch nicht stören?
Vielleicht suchst du dir einen neuen Job, wenn dort alles so schlecht ist?

LG

4

Hallo, ja ich wollte mir einen neuen Job suchen, nachdem ich erfahren habe, wie es dort zugeht. Dann kam es doch anders.
So richtig kontrolliert wird das nicht, wenn man "länger" nicht am Platz war wird wohl zu den Kolleginnen/Kollegen von den Abteilungsleitern gesagt, sie sollen diese Zeit nicht als Arbeitszeit erfassen. Bei Raucherpausen verstehe ich das aber wie gesagt bei sowas habe ich kein Verständnis. Man soll am Besten nicht reden oder lachen, nur seine Arbeit erledigen.

Ok, d.h. ich könnte schon gekündigt werden, wenn ich bis dato nichts von der Schwangerschaft erzählt habe aber sobald sie es wissen, greift der Kündigungsschutz?

Ich bin schlank und glaube schon, dass man die Schwangerschaft relativ bald erkennen würde aber ich trage auch gerne weite Kleider oder Leggings mit weiten Tuniken etc 🙈

2

„Ich weiß, manche finden es jetzt bestimmt asozial, so den Arbeitgeber zu "hintergehen", in dem man wieder in den Beruf zurückkehrt und sofort schwanger wird.“

Ist doch egal, was andere denken. Wieso ist das asozial? Ich würde meine Familienplanung nicht vom Arbeitsgeber abhängig machen. Es kann ja auch genauso gut sein, dass es noch dauert bis die Schwangerschaft einsetzt.

Ich bin ca. 1 Monat nach Wiedereinstieg erneut schwanger geworden. Hat sofort geklappt, hätte ich nicht mit gerechnet (wir hatten gar nicht so viel Kuschelzeit neben Arbeit, 2-Jährigem, Haushalt usw. 😉) habe noch bis zum Schluss gearbeitet, also insgesamt knapp 7 Monate. Dem Arbeitgeber ist es doch egal, ob man nach 7, 12 oder 24 Monaten wieder weg ist.

Allerdings und das ist das einzige, was ich schwierig finde: eine negative Stimmung auf der Arbeit wäre jetzt tatsächlich für mich kein alleiniger Grund, direkt wieder schwanger zu werden. Ehrlicher Kinderwunsch ja, blöde Arbeitssituation nein. Wenn jetzt beides zusammen fällt, dann ist das natürlich blöd gelaufen. Ich persönlich hätte etwas Sorge, wie der Einstieg nach der zweiten Elternzeit dann aussieht. Wäre natürlich viel schöner, an an einen schönen Arbeitsplatz mit positivem Klima zurückzukehren.

Alles Gute!

5

ups, klingt es so als würde ich wegen der schlechten Arbeitsatmosphäre schwanger werden wollen? Das wollte ich natürlich nicht so formulieren, ich habe schon länger einen Kinderwunsch und "jetzt" bzw bis zum Herbst irgendwann wäre schön. Klar kann man im Leben nicht alles planen, könnte ja länger oder gar nicht klappen. Aber ja, mein Mann sagt auch, wieso ist es dir wichtig, was andere denken :-D

Vielleicht denke ich so, wegen dem Mobbing das dort wohl übel zugeht. Habe Kontakt zu 4-5 Kolleginnen/Kollegen und fast ein Drittel der gesamten Arbeitnehmer suchen langsam was anderes.

3

Hallo,

wieso solltest du nicht einfach wieder schwanger werden? Ich finde das nicht asozial. Familie geht nunmal vor. Am Ende fragt dich auch keiner, wie es dir geht. Dein AG kann dich kündigen, wenn er nicht von der Schwangerschaft weiß (ist ja klar), aber die Kündigung wird unwirksam, wenn du innerhalb von 2 Wochen die Schwangerschaft erklärst und nachweist.

Da ich selber Angestellte habe, gebe ich dir den Rat rechtzeitig Bescheid zu sagen und es nicht lange zu verheimlichen. Zum einen kann dein AG besser planen und zum anderen ist es immer besser offen und ehrlich zusein. Wenn eine meiner Angestellten schwanger wäre und mir das übertrieben gesagt kurz vor der Geburt sagt, wäre ich ziemlich sauer und würde mich hintergangen fühlen. Demnach würde dann auch die Rückkehr von mir entsprechend gestaltet werden. Ehrlichkeit währt immer am längsten.

6

Ich würde es zumindest die ersten 3 Monate nicht sagen wollen, wegen dem Fehlgeburten-Risiko. Danke für deine Sichtweise.
Ich wurde beim Gespräch auch gefragt, ob ich denn noch eins oder mehrere Kinder möchte, ich weiß aber, dass man solche Fragen nicht (oder nicht Wahrheitsgemäß?) beantworten muss und habe "erstmal nicht" gesagt. Unser Gespräch war schon Anfang des Jahres.

9

Die ersten 12 Wochen nichts zu sagen finde ich vollkommen legitim und halte ich für recht üblich. Das hat meiner Meinung nach noch nichts mit Verheimlichen zu tun.

Alles, was deutlich darüber ist, wird langsam schwierig und kann logischerweise als Unehrlichkeit ausgelegt werden. Das würde mich als Arbeitsgeber ehrlich gesagt auch nerven.

7

Ich finde es auch überhaupt nicht asozial. Deine Familienplanung geht den Arbeitgeber nichts an und davon sollte man das auch nicht abhängig machen. Ich denke, das würde man später bereuen.
Ich bin auch kurz nach der Elternzeit wieder schwanger geworden. Bei mir am Arbeitsplatz ist das eigentlich super ungünstig und es tut mir auch leid für alle Beteiligten. Besser gepasst hätte es, wenn ich mit dem Schwangerwerden noch mindestens 2 Jahre gewartet hätte. Aber dann wäre mir der Altersunterschied zwischen meinen Kindern zu groß geworden, das wollte ich nicht und ich weiß genau, ich hätte es bereut, wenn ich gewartet hätte.

Und wenn dein Arbeitgeber nichts von der Schwangerschaft weiß, kann er dich natürlich kündigen.

8

ich dacht irgendwie, jetzt schreiben alle, ich solle doch erstmal arbeiten und Geld verdienen oder so :-D
Ich kenne auch einige, die dann erstmal ein Jahr arbeiten, damit sie wieder besseres Elterngeld bekommen.

12

Naja ein Jahr arbeiten war ich zwischendurch trotzdem. 🤣 Ich bin ab August 2018 arbeiten gegangen und dann im Dezember wieder schwanger geworden. Unser zweites Kind kommt im August zur Welt, passt also genau. 😁

10

Damit du den Kündigungsschutz hast, musst du dem AG bescheid geben.. Am besten schriftlich. Und zum Thema schwanger/Arbeit.. Ich kann dir nur sagen was ich für mich entschieden habe: ich lasse meine Arbeit nicht über mein privatleben nicht bestimmen. Ich mache es auch nicht von meiner Arbeit abhängig ob und wann wir ein 2. Kind bekommen. Weder bekomme ich keines weils in der arbeit so gut läuft, noch bekomme ich eines weil mir die arbeit nicht gefällt. Ein Kind ist zu 100% eine private Entscheidung und genau das musst du dir vor Augen halten. Das macht es leichter, es dem Chef zu sagen, dass man schwanger ist.

11

Danke für deine Antwort. Ich wollte, dass es so rüber kommt, dass ich nur ein Kind möchte, weil mir die Arbeit nicht mehr gefällt. Die Infos zu der Arbeitsatmosphäre habe ich nur gegeben wegen der Tatsache, dass man dort schnell eine Abmahnung oder Kündigung bekommt, wenn man sich nicht an die "Regeln" hält.
Aber stimmt, Kinderwunsch ist meine private Angelegenheit.

Top Diskussionen anzeigen