Eltengeld / finanzielle Veränderung

Hallo ihr Lieben, heute melde ich mich mal mit einem "Jammer-Post". Wie kommt ihr mit eurem Elterngeld zurecht? Vorne weg- ich hatte noch nie finanzielle Schwierigkeiten, habe immer gearbeitet, noch lebe ich über meine finanziellen Verhältnisse. Mein Baby ist bald zehn Monate alt und das Ende der Elternzeit ist in Sicht. Bisher war es immer so das mein Partner und ich alless 50/50 teilen. Seit ich Mama bin habe ich mir auch nichts grosses geleistet. Ausserdem war ich schon immer von meinem Partner unabhängig. Wie sieht das bei euch aus? Kommt ihr mit euren Finanzen gut zurecht? Mein Partner zahlt jetzt unseren Urlaub und ich fühle mich richtig schlecht dabei. Viele Grüße, Stephanie

1

Ist das Kind nicht von Deinem Partner oder betreust Du in der Elternzeit Euer gemeinsames Kind?

Im zweiten Fall verstehe ich Dein Problem nicht wirklich. Du hast doch jetzt weniger bzw. im Anschluss an das Elterngeld kein Einkommen, weil Du Euer Kind betreust und Dein Mann somit arbeiten kann.

Ich bin auch immer unabhängig gewesen und mir ist das sehr wichtig aber in Eurer Situation sollte das kein Thema sein.

LG

2

Du trägst allein die finanziellen Einbußen während der Elternzeit? Ist das Kind dein privates Hobby?

3

Als ich in Elternzeit gegangen bin, hat mein Mann die komplette Miete und alle Haushaltsausgaben übernommen. Mein Elterngeld war mehr so fürs Freizeitvergnügen und es ist was aufs Sparbuch gewandert.

Nach dem Ende des Elterngeldes habe ich nur noch 150 Euro Betreuungsgeld bekommen und mein Mann hat mir regelmäßig Geld überwiesen, damit mein Konto nicht ins Minus rutscht.

Als unsere Tochter 2,5 Jahre alt war habe ich wieder angefangen zu arbeiten. Mein Mann trägt weiterhin fast alle Fixkosten, bis auf ein paar Sachen, die historisch bedingt von meinem Konto abgehen. Von meinem Geld kaufe ich Kleidung für die Lütte und mich, dies und das, und ich spare. Ja, ich komme gut finanziell zurecht, weil unser Familieneinkommen für alle da ist.

4

Ich kann doch verstehen. Handhabe ich auch so. Ich habe die Elternzeit ohne Elterngeld von meinen Ersparnissen überbrückt. Auf das gemeinsame Konto für Einkäufe habe ich ebenfalls weiterhin eingezahlt.
Ein Urlaub war und ist in der Zeit nicht drin, da mein Mann das gar nicht bezahlen kann alleine.

6

Danke für eure Antworten. Ja, es ist unser gemeinsames Kind und nein, ich trage die finanziellen Einbußen nicht allein. Mein Freund hat mir auch mehrmals angeboten mir Geld zu geben Bzw zahlt er ja jetzt unseren Urlaub Bzw hat er auch andere Dinge bezahlt.
Much hatte interessiert, wie andere Paare das handhaben. Bzw kenne ich sogar Paare, die gleich nach der Elternzeit wieder ein Baby bekommen- oder wo die Mütter 3-4 Jahre zu Hause bleiben.. liebe Grüße

5

Ich habe das Kindergeld bekom. Zudem gutes EG. Ich hab meinen Anteil weiter bezahlt weil mein Konto bei gewissen Sachen eingetragen war. Mein Mann hat dafür Freizeit..Urlaub und so bezahlt.

Wir gehen den einfachen Weg nicht alles zu ändern.. sondern dass der andere in gewissen Situationen finanziell flexible Posten übernimmt. Es ist unser gemeinsames Geld. Egal wer momentan mehr verdient

7

Wir zahlen beide einen Großteil unseres Gehalts bzw. EG auf ein gemeinsames Konto ein, übrig haben wir beide ungefähr gleichviel "Taschengeld".

8

Wir sind verheiratet - aber auch wenn wir es nicht wären: Ich finde mit Kind diese meins/deins-Spielerei ziemlich albern und im Übrigen auch unfair. Interessant, wie die Frauen das mit sich machen lassen oder noch besser - es freiwillig so anbieten.

Ich finde mit Kind muss es ein gemeinsames Haushaltseinkommen geben, das ist eben das was über beide Partner reinkommt, egal ob Gehalt, Elterngeld oder auch mal ne Weile nichts von einem der Partner. Und von diesem gemeinsamen Haushaltseinkommen wird eben alles bezahlt, Miete, Verpflegung, Versicherungen, Uelaub, etc. und auch gemeinsam Gespart für Zukunftspläne. Für "Hobbies/Spaß" kann man ja noch eine Regelung finden, ggf. dann auch abhängig davon wer welchen Anteil zum Haushaltseinkommen beisteuert.

Also dein schlechtes Gewissen kann ich so gar nicht nachvollziehen.

Also für uns ist immer nur entscheidend was monatlich in die Familienkasse kommt und ob das reicht. Ob das mein Vollzeitgehalt, Teilzeitgehalt, Elterngeld, das Elterngeld oder Vollzeit/Teilzeit-Gehalt meines Mannes ist,... ist doch irrelevant! Relevant ist die Summe und ob wir damit zurecht kommen.

Top Diskussionen anzeigen