Elternzeit in Teilzeit Vater

Zuerst: es heißt Teilzeit in Elternzeit.
Er hätte die Elternzeit direkt beantragen müssen, so hat er kein Anrecht darauf. Also er kann es beantragen, der Arbeitgeber kann es aber ablehnen.
Dass er eh kein Elterngeld bekommen würde, ist euch bestimmt klar.

Für's zweite Kind dann besser direkt beantragen.

Ums EG geht es auch far nicht, sondern nur darum, dass er weniger arbeitet. Also hat er das Anrecht darauf nur, wenn er es gleich im ersten Antrag für die ersten zwei Lebensjahr stellt? Das zweite und dritte Jahr stehen ihm ja trotz allem zu. Aber dann nur in Vollzeit zu Hause?

Nein. Elternzeit allgemein muss für die ersten zwei Jahre direkt angemeldet werden.

Wenn man sie nicht anmeldet verfällt das Jahr? Ich dachte man kann nicht genommene EZ auch im Nachhinein nehmen, z.B. Auch bis zum 8. Lebensjahr.

Kann man. Dann aber nach dem 2. Lebensjahr. Nach dem 3. Kann der Arbeitgeber mit Begründung ablehnen.
Ich hänge dir mal das Gesetz an.

Thumbnail Zoom

Ok. Bild geht nicht.

Guck dir mal den Paragraphen 16 des beeg an

Also kann mein Lebensgefährte die zwei Jahre nach dem zweiten Geburtstag noch nehmen. Der Arbeitgeber darf nur aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen.
Schade, dass wir das mit der Teilzeit und allem nicht schon 2017 wussten. Dann müssen wir wohl leider noch bis November warten.

Vielen Dank für deine Hilfe.

Es geht ja auch in erster Linie darum, ob dein Mann Elternzeit bekommt. Über Teilzeit kann man dann immer noch reden.

Egal wie man es dreht und wendet, dein Mann wird um ein Gespräch nicht herum kommen, wenn er in Teilzeit arbeiten möchte. Und oftmals sind AG kulanter, als man es vermuten mag.

Bei der Elterngeldstelle brauchst du dich nicht informieren, die sind nur für das Elterngeld zuständig und kennen sich mit Elternzeit nicht aus und um diese geht es ja.

Schau ins entsprechende Gesetz.

Bei unserer Beratungsstelle steh drin, sie beraten rund um Elterngeld, Elternzeit und noch irgendwas.

Landeserziehungsgeld und Familiengeld war es noch.

Ja hat er auch, aber er muss sich bei der Anmeldung eben auf die 2 Jahre festlegen. Wenn er sich später entscheidet, in diesem 2-Jahres-Zeitraum was zu ändern, hat der AG auch einen Anspruch auf die verbindliche Erklärung. Er muss ja auch planen können, daher die Regelung mit der verbindlichen Erklärung für zwei Jahre.

Dann ist es doch kein Problem, wenn er nach dem 2. Lebensjahr noch mal EZ machen möchte? Oder reden wir jetzt aneinander vorbei?

Es geht nicht um die ersten zwei Lebensjahre, sondern um die ersten zwei Jahre ab Beginn der ersten Elternzeit. Also wenn der Mann den 5. und 6. Lebensmonat EZ nehmen will, muss er angeben, wie er in den dann folgenden zwei Jahren Elternzeit nehmen will.

„Verlangt die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer Elternzeit nach Satz 1 Nummer 1, muss sie oder er gleichzeitig erklären, für welche Zeiten innerhalb von zwei Jahren Elternzeit genommen werden soll.“
Paragraph 16 BEEG

Er war ab Geburt daheim. Folglich sind die zwei Jahre mit dem 2. Geburtstag doch rum.

Ja dann ja

Danke. Das meinte ich vorhin mit wir reden irgendwie aneinander vorbei 😅😂

Top Diskussionen anzeigen