Glutenfreie Ernährung - Mehraufwand und Steuer

Hallo

Meine Steuerberaterin sagte, es gebe vom Arzt ein Attest, das bescheinige, dass ich bei meiner ernährung einen mehraufwand habe, weil sie glutenfrei sein muss. Dann könne ich nen Teil von der Steuer absetzen.
Meine Gastroenterologin sagte, ich solle was von der Ktankenkasse holen.
Meine Krankenkasse (AOK) sagte, sie wissen von nichts.

Wisst ihr was?
#winke Danke!

Das sind außergewöhnliche Belastungen

https://www.finanztip.de/aussergewoehnliche-belastungen/

Da müsstest du schon ordentlich was dafür ausgeben, damit du ansatzweise in die Nähe dieser Summen kommst

🤔 das kann ich ja gar nicht sagen, was ich jetzt genau mehr ausgebe. Ich komme mit dem link nicht klar. In jedem absatz steht irgendwie das gleiche...?

Eigentlich gilt für Aufwendungen durch Diätverpflegung ein Abzugsverbot.

Ich hab grad bei der DZG geguckt.
Ich bekäme nur ne steuervergünstigung, wenn ich zölliakie hätte und ne behinderung beantragt hätte.
Na gut. Dann halt net.

Auch mit Zöliakie nur über die Pauschale für einen offiziell anerkannten Grad der Behinderung, meine ich.

Soweit ich weiss bekommt man als Zöli nur einen GdB von 20 da die Teilhabeeinschränkung mit Diärlt gering ist.
Spannend wird es aber erst mit GdB 30.

Der Attest wäre vielleicht für einen Mehrbedarf im ALG 2 interessant aber da kenne ich keine Präzedenzfälle.

Top Diskussionen anzeigen