Ehemalige Arbeitnehmerin zockt mich ab?

Hallo.

Ehrlich gesagt blicke ich da so und so nicht ganz durch.

Wenn die Kunden mit ihr unzufrieden waren, dann hättest du ihr das klar sagen und dementsprechend handeln sollen.

Und Verträge macht man schriftlich - nie mündlich!

Verbuche die Sache als "Lehrgeld", zahl ihr die Streitsumme und lerne aus den Fehlern.

LG

"Dann hat sie noch Trouble gemacht, weil ich ihre Daten nicht ans Finanzamt übermittelt habe und ihre Abrechnungen falsch seien.
Habe ausversehen die falsche Stkl angegeben."

An dem "Trouble" bist du doch aber selber schuld. Deine AN wäre sicherlich auch froh, wenn sie dir nicht noch wegen sowas hinterher laufen müßte.

Nur weil du sie nicht mehr einsetzen willst, kannst du ihr nicht einfach die Stunden kürzen.
Verbuchen es unter Lehrgeld und zahlen den schriftlich vereinbarten Lohn. Es kann für dich nur noch teurer werden!

Schon mal überlegt, dass dein Anwalt dich vor weiteren Kosten schützt?

Aber wie stehe ich denn nun da.
Sie hat mich hingestellt, als könne ich nicht mal vernünftige Gehaltsabrechnungen erstellen.

Sich den Fehler eingestehen, daraus lernen und es in Zukunft besser machen.... Aufstehen und Krönchen richten, nur so kannst du die Situation mit Würde verlassen. Sich Fehler einzugestehen ist eine Stärke! Tausendfach mehr Wert als auf eine (falsche) Meinung zu beharren

Offensichtlich kannst Du das ja auch nicht, wenn Du aus Versehen die falsche Steuerklasse genommen hast.

Damit hat sie auch Recht.

Hat er nicht recht?

Naja, zum Arbeitsgericht „rennt“ man erst, wenn man sich recht sicher ist das ganze zu gewinnen. Du hast dich halt - offenbar unwissend und nicht mutwillig - nicht richtig verhalten. Soll sie jetzt kuschen?

Heftig!

Interessant... ist die TE jetzt AN oder AG??

Zahlen und daraus lernen!
Wie kann man bitte als Arbeitgeber sich nicht kleinlich an Verträge halten und ALLES schriftlich festgehalten
????

Top Diskussionen anzeigen