Wieder schwanger in Elternzeit / elternzeit verlängern bis zum neues Mutterschutz

Hi,

Ich habe eine Frage zur Elternzeit.

Und zwar bin ich momentan in Elternzeit. Diese läuft im Januar aus, hatte nur 12 Monate beantragt.
Wenn ich jetzt nochmal schwanger werden würde, könnte ich die Elternzeit dann bis zum neuen Mutterschutz verlängern? Also das ich direkt am Ende der Elternzeit in den neuen Mutterschutz gehe?
Bekomme ich dann auch wieder das Mutterschaftsgeld, welches ich in meiner letzten Schwangerschaft bekommen habe oder ist das weniger?

Fragen über Fragen...

Danke schonmal für eure Antworten

Liebe Grüße

1

Du kannst es versuchen, aber wenn man nur 1 Jahr angemeldet hat, dann darf der AG ein weiteres Jahr ablehnen.

Melde beim 2. Kind besser gleich 2 an.

3

Danke für deine Antwort.

Ich hatte halt den Gedanken, dass ich die paar Monate verlänger, damit unser Kleiner nicht für die paar Monate bis zum Mutterschutz in fremdbetreuung muss. Es wäre ja kein ganzes Jahr. Wahrscheinlich Januar bis Juli bzw Mai (wegen Mutterschutz).

Beim zweiten Kind würde ich direkt 2 Jahre Elternzeit nehmen, das habe ich mir schon überlegt.

Also rein theoretisch wäre das so möglich? Und das Mutterschaftsgeld würde sich dann auf mein Gehalt vor der ersten Elternzeit beziehen?

4

Theoretisch ja, aber wie gesagt, dein Arbeitgeber kann es ablehnen, finanziell kann das auch nachteilig werden. Da würde ich lieber bis zum neuen Mutterschutz arbeiten gehen.

weitere Kommentare laden
2

Wenn du 12 Monate Eltrnzeit angemeldet hast, hast du vermutlich auch 12 Monate Basiselterngeld erhalten, oder?
Warum möchtest du dann jetzt die EZ für die Schwangerschaft verlängern? Da du dann keine Bezüge hättest, würden die Monate möglicherweise mit 0Euro angerechnet werden auf ein etwaiges nächstes Elterngeld. Was spricht dagegen bis zum nächsten Mutterschutz zu arbeiten? Oder wie hättest du das ohne neue Schwangrschaft gehandhabt?

Ansonsten ist es richtig, dass dein Arbeitgeber einer Verlängerung der EZ zustimmen muss. Unproblematisch ist das nur bei der Verlängerung von 2 auf 3 Jahre.

5

Ja genau, ich bekomme momentan Basiselterngeld. Dass ich dann die Monate bis zum neuen Mutterschutz nichts mehr bekommen würde, weiß ich.

Ich hatte den Gedanken, den Kleinen dann für die paar Monate bis zum Mutterschutz ja nicht extra in eine Betreuung geben zu müssen.
Normalerweise, ohne erneute Schwangerschaft, wäre er ab Januar bei einer Tagesmutter untergebracht und ich würde auf 20 Std/Woche wieder anfangen zu arbeiten. Die Tagesmutter habe ich auch schon organisiert.

7

Dann ist es aber vermutlich so, dass die Monate nach dem Elterngeldbezug als 0-Euro-Monate dein nächstes Elterngeld reduzieren. Rchne mal durch, ob es sich nicht lohnt, die 20 Stunden zu arbeiten.

weiteren Kommentar laden
9

Wenn dein 1. Kind im Januar 2018 geboren ist und beim 2. Kind der Mutterschutz erst im Mai beginnt, dann zählen die Monate Februar bis April (also 3 Monate) ohne EInkommen in die Berechnung rein. Daher wäre arbeiten gehen schon sinnvoll (und seien es nur ein paar Stunden, um eben mehr als gar nichts für die Berechnung zu haben.

Du solltest dich auch schleunigst mit dem AG in Verbindung setzen, ob er einer Verlängerung bis zum Mutterschutz überhaupt zustimmen würde.

Außerdem überlege dir, ob du die letzten beiden Basiselterngeldmonate noch in ElterngeldPlus umwandelst, dann wäre es nur der April, der ohne Einkommen mit reinzählt!
Mutterschaftsgeld gibt es nach Elternzeitende das volle (als ob du vorher normal gearbeitet hättest).

13

Ah okay.... Also wäre der Januar kein "0 Monat".

Noch ist die Schwangerschaft nicht bestätigt, also kann ich da noch nichts abgeben 🤷‍♀️ ist erstmal nur ein "was wäre wenn..."

Könnte ich denn jetzt noch splitten? Geht das so "spät" noch? Hätte ich nicht gedacht...

18

Warte doch erstmal ab ob du überhaupt ss wirst.
Was nützt es nun im trüben zu fischen

Top Diskussionen anzeigen