Wiedereinstieg - aber wie? Berufsberaterin Katrin Wilkens von i.do beantwortet heute eure Fragen

Wofür habe ich überhaupt studiert?

Ich möchte etwas machen, wofür ich brenne.

…oder doch noch ein Drittes?

Die wenigsten Mütter übernehmen nach der Elternzeit den gleichen Job, den sie vorher hatten. Weil der Chef kein Freund von „Teilzeitmuttis“ ist, weil sie vor der Präsentation eben nicht mehr einfach bis 2 Uhr nachts durcharbeiten können, weil die Messetermine in Frankfurt mit Kita-Öffnungzeiten schwer vereinbar sind oder – weil sie ihn gar nicht mehr wollen. Weil auf einmal Potential aufbricht, sich Weltbilder ändern, Horizonte verschieben. Mit Kind denkt man anders als ohne. Für die vielen Fragen, die sich auf der Suche nach einer neuen Job-Idee stellen, ist heute Katrin Wilkens von der Job-profiling-Agentur i.do da. (www.i-do-hamburg.de)
Stellt Ihr Eure Fragen.

Umfragen belegen, dass 70 Prozent aller Deutschen den falschen Job haben. Einen, der nicht unseren Fähigkeiten entspricht. Einen, den der Vater wollte, weil „man Jura immer gebrauchen kann“ oder weil „irgendwas mit Medien“ in den Achtzigern gerade modern war.

Der ideale Job sollte Spaß machen, Geld bringen, und: machbar sein. Heißt für uns Mütter: Er muss zwischen Kita, Schule und Windpocken passen. Das Wichtigste jedoch ist: Er sollte unserem Potential entsprechen. Und wie das geht, beantwortet (hoffentlich) jetzt Katrin.

Noch mehr zum Thema gibt es hier
https://art19.com/shows/elterngespraech/episodes/a2291c12-882d-44e8-86cf-c559a3dd1a5d

Ihr könnt hier auch direkt eure Fragen an Katrin Wilkens stellen.

Diskussion stillgelegt

1

Liebe Katrin,

ich arbeite in einer Medienagentur als Mediengestalterin und kriege immer wieder mit, dass die Männer um mich herum sooo viel mehr verdienen als ich. von den ganzen Arbeitsstunden mal ganz abgesehen, bin ich zwar zufrieden mit der Arbeit an sich,die Bedingungen sind aber wirklich furchtbar.

Ich überlege aktuell ob ich wirklich noch etwas ganz, ganz, ganz anderes machen und Floristin lernen soll. Das ist natürlich ein noch unsicherer Job als "irgendwas mit medien", aber den beruf finde ich schon seit meiner Kindheit unglaublich spannend.

Wie ist das denn in so einem schwierigen Job wenn man irgendwann auch mal Kinder haben will? Ich bin jetzt 24, habe einen festen Freund und wir wollen definitiv mal Kinder haben, aber jetzt erstmal wird das ja, wegen der beruflichen Sachen, nichts und irgendwann ist ja auch Schluss bei Frauen... #schwitz

Worauf soll ich mich denn jetzt konzentrieren??
Familie gründen?
Job wechseln bzw. was neues lernen?
Alles abbrechen und "digital Nomad" werden? #freu

Lieber Gruß! :)

Diskussion stillgelegt

2

Liebe Susi, wenn Du über den gender-gap, Männer verdienen mehr als Frauen, klagst, dann zu Recht. Am besten schreist Du es ganz laut raus, noch besser, Du besuchtst (ganz im Ernst und ohne Ironie) ein Verhandlungsseminar für Frauen. Denn Finanzverhandeln kann man lernen und wenn es die "Bedingungen" sind, die Dich stören, ändere die - aber nicht den Beruf. (Abgesehen davon, ist Floristin eine ganz ganz schlecht bezahlte Alternative. Frage einfach mal auf einem Wochenmarkt nach, wieviel die Leute dort verdienen, dazu kommt: eine schnell verderbliche Ware, frühes aufstehen (Einkauf), klamme Hände, Kälte, Konkurrenz aus dem Supermarkt - Floristen können heute nur Menschen werden, die sich eher in eine Heckenschere verwandeln würden, als einen Urlaub zu buchen - echte Idealisten.
Mit 24 ist "noch nicht Schluss" mit Dir und Deinem Kinderwunsch, ich würde mir noch ein paar Jahre geben und beruflich eher durchstarten - und wenn Du ganz und gar clever sein willst: dann frage eine unabhängige Finanzberaterin, wieviel Geld monatlich Du zurücklegen müsstest, um im Alter eine gute Zusatzrente zu bekommen. Jede Wette: es wird weniger sein, als Du schätzt...

Grüße zurück:
Katrin

Diskussion stillgelegt

10

Hallo,

ich hab deinen Beitrag gelesen und wollte dir auch kurz nochmal einen Denkanstoß / Hinweis geben.

Ich bin auch gelernte Mediengestalterin und dass dieser Job gerade in Werbeagenturen oft nicht so gut bezahlt ist, ist ja leider eine Tatsache. Könntest du dir denn vorstellen, das Arbeiten in einer Werbe- / Kommunikations- / Medienagentur aufzugeben und dafür in die Marketing- / Kommunikationsabteilung eines Unternehmens zu wechseln? Große Firmen haben meist eine eigene, interne Abteilung. Die Bezahlung ist meist besser. Ich bin zB mittlerweile in einem Industrieunternehmen und verdiene netto mehr als in einer Agentur brutto.
Welche Fachrichtung hast du denn gelernt? Ich hab zB Konzeption und Visualisierung gelernt, wo ja auch ein Bereich Marketing bei ist. Da habe ich gemerkt, dass ich das reine Gestalten auch nicht unbedingt brauche, sondern eben auch Lust auf Marketing habe. Ohne weitere Ausbildung oä bin ich jetzt im Marketing tätig und ergänze das perfekt damit, dass ich unsere Unternehmensunterlagen komplett erstellen kann und bei Zusammenarbeit mit Werbeagenturen eben auch einen guten Background habe, um mich von denen nicht "in die Pfanne hauen" zu lassen.

Vielleicht kannst du schauen, was dir so liegt, was du gern machst (im nahen Umfeld des Mediengestalters) und dich so weg von den Agenturen bewegen?

Alles Gute :)

Diskussion stillgelegt

3

Hallo Katrin,

ich bin Mutter, haushaltsmanagerin, ausgebildet zur Dipl.-Päd. und Schauspielerin.

Im Moment arbeite ich halbtags in sozialen Bereich was mich jedoch ausbrennt.
Soll ich mich mit den Arbeitsbedingungen der Schauspieler arrangieren?-abends, oder ganze Tage aber nur kurze Verträge.
Oder im sozialen Bereich was anderes machen? Und nebenbei Theaterkurse machen?
Oder noch die Weiterbildung zur theaterpädagogin BuT?

Dazu kommt mein Mann ist abends selten vor 19.30 Uhr zu Hause und mit Oma können wir auch nicht rechnen- zumindest nur ab und zu.

Ideen? :)

Diskussion stillgelegt

4

Hallo acting, ich finde Theaterpädagogik schon mal keine ganz falsche Richtungen, in verschiedenen Weiterbildungsangeboten (Z.B. https://www.zew.uni-hannover.de/theaterpaedagogische_fortbildung.html) bekommt man da ein ganz gutes Spektum an Möglichkeiten.

Den Beruf des reines Schauspielers wäre mir zu unsicher, aber es gibt ja Berufsfelder, in denen eine schauspielerische Ausbildung sehr von Nutzen ist. Z. B. das hier:
https://www.seminarschauspieler.de/seminarschauspieler-ausbildung/
Ein Seminarschauspieler ist eine gute Alternative, weil die Termine besser planbar sind.

Je nach Finanzlage würde ich mir einen sicheren Schwarzbrot-Job suchen, der zuverlässig die Warm-Miete reinspült und nebenbei diese Zusatzprojekte anfangen. Wenn das zu (zeit)-stressig ist, setze Dir eine feste Date-Line, wenn Du spätestens mit der Weiterbildung anfangen willst - sonst versackt es so.

Und, ganz ohne Witz, wie wäre es mit einer Zusatzausbildung zum Klinikclown? Das sind Termine - meist am Vormittag und planbar ist es auch.

Ich drücke Dir die Daumen, ganz fest:
Katrin

Diskussion stillgelegt

5

Hallo Karin,

seit meiner Ausbildung versuche ich wieder in den Job zu kommen. Bin jetzt knapp 1 Jahr arbeitslos und habe morgen ein Vorstellungsgespräch, wie verkaufe ich am Besten meine Kinder und dass ich zeitlich nicht begrenzt bin? Habe jedes Mal Absagen bekomme, obwohl ich gesagt habe dass ich nicht zeitlich begrenzt bin, wegen der Betreuung, da die gewährleistet ist.

Gruß

Diskussion stillgelegt

6

Liebe jungsmama1983, auch wenn es bestimmt super-süße Bengel sein werden, die Du hast: beim Vorstellungsgespräch würde ich sie so "versachlichen" wie es irgendwie nur geht. Sicher werden Dich die HRler (wenn sie denn fies sind) fragen: "wie heißen die Zuckerstückchen denn, wie alt sind sie denn, och, das ist aber viel Belastung, oder?" Antworte in Ein-Wort-Sätzen und lächele dabei: "Betreuung gesichert. Super-Kids. Können wir weitermachen?" Erst, wenn ihr konkret bei Finanzverhandlungen seid, sprichst Du Deinen Verhandlungsrahmen Zeit an. Und bis dahin: hörst Du nicht auf, Dir vorzubeten, wie unersetzlich wertvoll wir Frauen für die Arbeitswelt sind. Wenn Dir das nach der Arbeitslosigkeit schwer fällt, dann dope Dich vorher mit dieser Gewissheit:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/kuenstliche-intelligenz-warum-maenner-leichter-zu-ersetzen.1008.de.html?dram:article_id=430653

Viel, viel Glück für morgen und starke Nerven!
Katrin

Diskussion stillgelegt

7

Hey Katrin,
ich habe vor meiner Elternzeit in einem internationalen Versicherungskonzern in der Buchhaltung gearbeitet- sicherer, unbefristeter Job, überdurchschnittliche Bezahlung für verdammt viel Langeweile. Die Sicherheit bei dem Job gefällt mir wiederum... Mich hat schon das BWL-Studium davor gelangweilt.
Eigentlich habe ich vor nach einem Jahr in Teilzeit weiter zu machen, aber es interessiert mich einfach überhaupt gar nicht. Im Studium fand ich Logistik/ Produktion immer spannend, ansonsten liebe ich Tiere über alles... aber nochmal was neues anfangen? Oder nebenbei ein paar Std. als Hundetrainerin oder so?

Liebe Grüße

Diskussion stillgelegt

8

Hallo Katrin,

Ich bin Dipl Ing mit recht starker techn. branchenspezialisierung.
Nach vielen Jahren in einem Unternehmen will ich nicht zurück und bewerbe mich auf wirtschaftsingenieurstellen mit Einsatzgebiet passend zu meinen Erfahrungen.

Nun die Frage bei Bewerbung aus ElternZeit was und wie viel muss ich in der Bewerbung schon offen sagen. Kinderbetreuung gesichert...ich würde max 30-35h arbeiten wollen. ..welche Fakten zu Kindern und Familie sind no-go in der Bewerbung?

Diskussion stillgelegt

9

Hallo liebe Katrin,
mein Sohn ist jetzt mittlerweile 15 Monate alt. Ich hatte drei Jahre Elternzeit genommen. Und wollte nächstes Jahr im Juli wieder anfangen zu arbeiten also nach zwei Jahren Elternzeit. Nur wahrscheinlich bin ich jetzt wieder schwanger. Habe am Freitag einen Termin beim Frauenarzt um das abzuklären. Dann kann ich ja nächstes Jahr gar nicht wieder zurück in den alten Job. Ich weiß auch, dass Chefin das nicht grade begrüßen wird, dass ich wieder schwanger bin und überlege schon die ganze Zeit den Job zu wechseln, da es schwierig wird mit meiner Chefin eine Einigung zu finden, wieviele Stunden die Woche ich arbeiten kommen soll. Hab ich überhaupt eine Chance mich woanders zu bewerben, jetzt wo ich erneut schwanger sein könnte und wieder ein Jahr mehr vergehen wird, bis ich arbeiten gehen kann? Ich bin gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte. War es überhaupt klug direkt wieder schwanger zu werden? Aber wir wollten unbedingt einen kleinen Altersabstand.
Liebe Grüße,
Cheesie

Diskussion stillgelegt

11

Vielen Dank für Eure fragen, leider war Katrin Wilkens nicht mehr da, um die letzten Fragen zu beantworten. Ich mache diesen Thread jetzt zu, aber vielleicht könnt ihr ja eure Fragen auch im Forum stellen, so dass euch andere User Tipps geben können.

Viele Grüße

Raffael vom urbia Team

Diskussion stillgelegt

Top Diskussionen anzeigen