Zwangsversteigerung! Kennt sich jemand aus?

Hallo Leute,

bei mir ums Eck wird in Kürze eine Immobilie zwangsversteigert. Vor 3 Jahren wurde das Haus für 560.000€ verkauft (war uns viel zu teuer). Das Exposé hab ich aber noch, da mir das Haus so gut gefällt ;-)
Nun wird es also versteigert. Verkehrswehrt 322.000€. Gutachten liegt vor, allerdings konnte das Innere nicht begutachtet werden, da der Eigentümer nicht kooperiert. Da ich das Exposé noch hab, weiß ich wie die Raumaufteilung ist und auch in etwa wie es drin aussieht (in 3 Jahren dürfte da ja nicht allzuviel passiert sein).

Jetzt wüsste ich doch gerne, wie das mit einer Versteigerung so läuft. Hat hier jemand Erfahrungen? Oder lieber gleich die Finger davon lassen? Wie geht man die Sache an?

Lieben Dank
rotihex

4

Du weißt schon wie ein Haus von innen und außen ausschauen kann, wenn der Eigentümer schlecht drauf ist....?
Habt genug Geld, um das innere nach Möglichkeit komplett zu sanieren...Badezimmer, Böden, ....

Wir hatten mal das Thema bei Freunden, da hat der Voreigentümer die Kabel durchgeschnitten und die Wände wieder verputzt....Sanitär war komplett rausgerissen, Wasser m Keller laufen lasse ......

lg
lisa

14

Boah, warum tut man sowas?
Ich merk schon, das kann eine teure Angelegenheit werden ...

20

Sh es mal so: Ruiniert ist der Eigentümer sowieso. Er hat das Haus damals für 560.000 gekauft, hat niochmal Geld rein gesteckt um es sich schön einzurichten, und jetzt wird es zum Schleuderpreis Zwangsversteigert. Er macht auf jeden Fall mal ganz lässig 200.000 Euro miese plus Entschädigung an die Bank für entgangene Zinszahlungen - und hat dafür nicht mal mehr einen Gegenwert, das kann er NIE zurück zahlen, das heißt Privatinsolvenz in jedem Fall.

Und dann soll er einem der Geier die auf der Zwangsversteigerung sein Haus als Schnäppchen kaufen wollen auch noch alles Besenrein hinterlassen. Ähm, ja. Sehr realistisch.

Dem seine gesamte finanzielle Existenz ist schwungvoll gegen die Wand gefahren und er wird mindestens während der Insolvenz egal wie viel er arbeitet keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen. Da kann man schon mal durchdrehen, auch wenn man sonst ganz normal ist.

weiteren Kommentar laden
1

Wenn der Eigentümer nicht kooperiert wird er sich nach versteigerung auch weiterhin querstellen. Stichwort: Räumungsschutzklage

Eine Bekannte wohnt immer noch in "ihrem" Haus obwohl das Haus schon im Juni versteigert wurde.

Das sind mal so die Dinge die mir jetzt einfallen. Zum Prozess selbst kann ich dir nichts sagen.

3

"Räumungsschutzklage"

Hallo,
die benötigt man nicht mehr bei einer Zwangsversteigerung!

Wenn ich ein Haus ersteigere und der alte Eigentümer bewohnt weiter die Immobilie, dann habe ich mit der Urkunde vom Amtsgericht über die ersteigerte Immobilie gleichzeitig einen Titel mit dem ich die Immobilie sofort räumen lassen kann gegen den alten Eigentümer.
Der Alteigentümer ist bzw. wird nämlich nicht zum Mieter, der einen besonderen Schutz genießt.

Mit diesem Titel kann ich sofort einen Gerichtsvollzieher mit der Räumung beauftragen, ich brauch dafür nicht mehr klagen.
Das natürlich die Beauftragung des Gerichtsvollziehers auch Zeit benötigt (ca. 2 bis 3 Monate je nach Auslastung des Gerichtsvollziehers) und ich die Räumung vorschießen bzw. bezahlen muss ist klar.

Das muss man mit einplanen, aber eine langwierige Räumungsklage benötigt man nicht mehr, der Alteigentümer wird dann nämlich sozusagen zum illegalen Besetzer einer fremden Immobilie.

Gruß
Demy

9

Wow, das hört sich ja krass an! Das gibt mir zu denken.
Danke für deinen Beitrag.

weiteren Kommentar laden
2

https://versteigerungspool.de/info/merkblatt-fuer-bietinteressenten.5

Wenn der jetzige Eigentümer ganz schlecht drauf ist, dann sieht das Haus von innen nicht mehr unbedingt so aus wie auf dem Exposé.

5

Und wenn der Eigentümer noch schlechter drauf ist, dann kann sowas passieren:

http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article108122607/Wie-der-Sozialarbeiter-das-Karlsruher-Blutbad-erlebte.html

12

Danke für den link. Da steht ja einiges an Informationen drin.

Ich persönlich könnte mir jetzt nicht wirklich vorstellen, warum jemand ein solch teures Haus in 3 Jahren herunterwitschaften sollte. Aber sollst ja alles geben.

weitere Kommentare laden
6

Hättest du wirklich das Herz, den Eigentümer dann an die Luft zu setzen? Ich würde die Finger davon lassen, man kann nicht glücklich werden, wenn das auf Kosten anderer Leute geht. Natürlich wird der Eigentümer dann von anderen Leuten auf die Stresse gesetzt werden, aber man muss sich ja nicht daran beteiligen.

Ich würde ein anderes Objekt suchen.

18

Hm, schwierig zu sagen. Ich denke an der Stelle, dass die Eigentümer es selbst verschuldet haben. Auch glaube ich, dass es in naher Zukunft vermehrt zu Zwangsversteigerungen kommen wird, weil wirklich jeder ohne mit der Wimper zu zucken einen Kredit bei der Bank bekommt und sich viele Leute einfach übernehmen. Das ist traurig für die Leute aber leider nicht zu ändern ...

21

So viel Schuld ist da oft gar nicht dabei, vieles ist auch einfach das Leben, das dazwischen funkt. Arbeitsplatz verlieren kann so ziemlich jeder, Scheidungen sind auch nicht selten, und wenn ein Einkommen dann nicht mehr für die Finanzierung reicht kann man das Haus auch nicht halten. Oder man wird so schwer krank dass an normale Vollzeit-Arbeit auf Jahre hinaus nicht mehr zu denken ist - auch das kommt vor.

Und selbst wenn man das Haus zu einem annähernd so guten Preis verkaufen kann bleibt man trotzdem auf 5stelligen Summen sitzen als Schadenersatz für entgangene Zinsen bei der Bank, oft ist man also auch dann ruiniert, wenn man selber noch versucht mit Hochdruck einen Käufer zu finden.

7

Hallo,

meine Nachbarn haben ihr aus auch aus einer Zwangsversteigerung. Das Haus war damals 2 Jahre alt und sie konnten es vorher auch innen nicht besichtigen.

Klar, das Haus haben sie günstig bekommen aber innen war erstens alles sehr minderwertig in Eigenarbeit gemacht und die Fliesen und alles waren potthässlich.

Also mussten sie alles raus reissen, auf Rohbauniveau zurück bauen und dann neu machen. Das kam dann 40 TEUR extra und das bei einem kleinen Haus.

Ich würde es mir gut überlegen.

LG Tina

15

Hallo und danke.
Ich hoffe ja, dass das Haus noch im Zustand von vor 3 Jahren ist. Da war alles hochwertig und fast neu.
Ich sehe aber schon: das kann eine teure Angelegenheit werden. Leider.
Ich überdenk es jedenfalls nochmal.

Gruß

rotihex

8

Das eine Zwangsversteigerung ohne Kooperation des Eigentümers zu bösen Überraschungen führen kann, wurde ja schon geschrieben.

Was mich ausserdem stutzig machen würde, ist die Tatsache, das das Objekt vor 3 Jahren für 560.000 € verkauft wurde und jetzt nur noch einen Verkehrswert von 322.00€ haben soll. Ich weiss ja nicht, wo ihr wohnt aber bei uns würde man niemals nie ein Haus 80% über Verkehrswert loswerden (und auch hier besteht eine grosse Nachfrage). Entweder der damalige Käufer (und seine kreditgebende Bank) waren sehr 'blauäugig' oder dem Haus ist inzwischen etwas sehr Wertminderndes widerfahren.

Ansonsten: Wer versteigert das Haus? Wenn über diesem Gläubiger noch andere, höherrangige Gläubiger stehen, erlöschen deren Forderungen nicht zwangsläufig mit der Ersteigerung.
Ihr solltet auf jeden Fall vorher beim Amtsgericht vorbeischauen und den zuständigen Rechtspfleger löchern. Da sollte auch das Gutachten zum Haus hinterlegt sein. Und wenn Euch Begriffe wie 'geringstes Gebot', 'bestehenbleibende Rechte' Kopfzerbrechen machen, eventuell auch einen spezialisierten Anwalt einschalten.
So eine Zwangsversteigerung ist nicht eBay...

Grüsse
BiDi

16

Hallo,
bei uns sind die Immobilienpreise explodiert. So ziemlich alle Häuser werden hier schätzungsweise 25% über Wert verkauft. Das Gutachten wurde ja nur anhand der Außenansicht, Bodenrichtwert usw. angefertigt. Es wurde mittlere Innenausstattung und ansonsten realistische Werte angenommen. Legt man hochwertigere Ausstattung zugrunde und packt noch den "Ortszuschlag" drauf und noch ein bißchen was zum verhandeln kommt man schon auf solche Preise. Hier gibt es mehrere so Kandidaten.

Nichts desto trotz kann ich mir das Haus von innen nicht anschauen.

Mir wurde das Haus von der Immobilienabteilung einer Bank angeboten. Gutachten liegt mir auch schon vor.
Grüße

rotihex

22

Hallo, habe leider keine Erfahrungen, könnte aber auch kein "Schnäppchen" in Kauf nehmen für das Unglück anderer - die Leute bleiben auf einem Haufen Schulden sitzen, nur damit die Bank ihr Rating erfüllt... ist für meine Begriffe unanständig.
Und dass die Bank es Dir auch noch anbietet.... grusel....

Viele Grüße
Sabine

10

Hallo!

Wenn der bisherige Eigentümer nicht Kooperiert müsst ihr wirklich vorsichtig sein. Wenn der bevor er raus geworfen wird noch mit einem großen Vorschlaghammer die Badezimmer und Heizkörper bearbeitet, könnt ihr da nochmal 5stellige Summen rein stecken müssen - und das mit Hochdruck, der Winter kommt bald.

Sei da wirklich vorsichtig, ich würde da eher dem Eigentümer noch unter der Hand Geld anbieten wenn er ohne Probleme zu machen auszieht, bevor ich was riskiere. Schließlich verliert der ja auch etliche tausende.

17

Danke schön!

Top Diskussionen anzeigen