Rückwanderung: Mittellos, ohne Wohnsitz, wohin?

Das schwarze Schaf unserer Familie wird in einer Woche aus Südamerika mit Frau und zwei Kleinkindern nach Deutschland rückwandern.

Sie werden in München landen.

Wohin kann man sich wenden, wenn man mittelloser, wohnsitzloser Rückwanderer ist?
Vermutlich haben sie nicht einmal mehr das Geld für die U-Bahn, etwas zu essen, geschweige denn eine Pension...

Sie waren vor einem Jahr ausgewandert...haben seitdem alles Geld durch gebracht, ihre in Südamerika lebende Familie psychisch und finanziell zerstört.....und wollen jetzt nach D zurück. Der Sozialstaats fängt einen ja! *wütendundgrummeligschau*
Sie wurden quasi dort rausgeschmissen und haben nichts mehr. Geld ist alles weg! Einzig ein altes Auto hatten sie noch. Das haben sie jetzt vermutlich verkauft und die Flugtickets zahlen zu können.

er: deutsch
sie und die Kleinkinder: doppelte Staatsbürgerschaft

Warum sie nicht zu uns können?
Weil sie uns bereits vor ihrer Abreise psychisch ruiniert haben und Geld unsererseits ist jetzt genug geflossen!

Ich für meinen Teil halte sich für luxus- und kaufsüchtig und ihn für ihr hörig. M E "darf" er auch ohne ihre Kontrolle nicht E-Mailen und telefonieren.

Das ist eine never ending story seit 10 Jahren.....

Es ist schlimmer als alles, was man je bei "Die Auswanderer" gesehen hat...hoch 10

1

Da Du ihnen nicht helfen willst, brauch ich Dir auch keinen Tipp geben.

sbl

14

Doch, aber nicht mit Bargeld oder Unterkunft!

2

Hallo
Da du so negativ ihnen gegenüber eingestellt bist kann es dir doch eigentlich egal sein und du bist doch auch bestimmt froh darüber wenn du nichts mit ihnen zu tun haben wirst.
Sind sind vermutlich alt genug um selbst zu wissen was nach der Landung zu tun ist da sie garantiert wissen dass sie (zumindest von euch) keine Unterstützung zu erwarten haben.
Halt dich da lieber raus.
LG

3

In dem fall dürften sie in einer Obdachlosenunterkunft landen mit den entsprechenden "nachbarn" und zu viert in einem Zimmer mit gemeinschaftsklo, auf dass sich die Kinder nicht alleine trauen.

Auch da ist eine vorherige Anmeldung der Ankunft sinnvoll.

Von da aus wird man versuchen sie in eine günstige Wohnung mit ALG2 unterzubringen, aber in München stehen die Chancen da nicht besonders gut.

4

Fragst Du, weil Du befürchtest, dass man sich an Dich wenden könnte?

Wenn die Rückkehrer sich irgendwo melden, wird sicher gefragt, ob sie Fsmilie haben, die helfen kann - aber verpflichtet seid ihr zu nix. Und wenn Du eh mit ihnen nichts zu tun haben willst, kann Dir doch egal sein, wie staatliche Unterstützung aussieht (falls es Dich beruhigt: Üppig sicher nicht).

5

Nein, nicht deswegen, ich bin ungefähr Verwandtschaft 3. Grades....

6

Doch, ich möchte helfen, aber weder mit Geld, noch mit Unterkunft bei mir zu Hause! Der Zug ist abgefahren!

Man muss ja auch an die eigene Familie und die eigenen Kinder denken und sich selbst schützen! (die Geschichte begann vor 10 Jahren....und ich echt krass...aber doch zu lang)

Hatte eher gedacht, dass ich ne Adresse oder eine Stelle nennen könnte, die er als erstes anlaufen kann. Muss ja auch nicht in München sein.

Hatte auch schon überlegt, ob ich auf meine Kosten für ne Woche oder so ein Zimmer/Pension/Hotel buche.....aber siehe da...

..., warum ins Forum schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Hab gerade mit einer Nachbarin gesprochen, die auf ihrer Arbeit schon mal so nen Fall hatte. Die hat mir gesagt, was zu tun ist. Wird aber wohl tatsächlich erstmal auf ne Gemeinschaftsunterkunft hinauslaufen!

Danke trotzdem für die Antworten!

7

Erst schreibst du dass bei euch finanziell der Zug abgefahren ist und jetzt hättest du auf eigene Kosten für eine Woche eine Unterkunft gemietet.
Ja ne, is klar#augen

8

Ja meinst du denn, sie bekommen sofort eine voll ausgestattete 4 Zimmer Luxuswohnung? Sie werden das Nötigste bekommen und müssen damit klar kommen.

weitere Kommentare laden
9

Hallo

Traurig , Grade weil Kinder involviert sind.
Versuche doch Rat bei der Kirche - Diakonie - Caritas und evtl Stadt zu holen

Vllt kann die Bahnhof Mission noch Anlaufstellen nennen.

Jeden Einwanderer wird geholfen warum nicht eigne Deutsche ? Unbegreiflich für mich

Ich wollte nicht das bekannte in eine Obdachlosenunterkunft kommen. Ein Raum mit x Betten ein Gemeinschaft Klo und nur kaltes Wasser

Würde jetzt schon alles in die Wege leiten
warum die Auswanderung gescheitert ist- ist in meinen Augen unrelevant

LG Manuela

10

Das hat doch mit Deutschsein nichts zu tun. *kopfschüttel* Wieso sollten die denn Vorrang haben? Macht der richtige Pass den wertvolleren Menschen aus?

Sie brauchen erst mal ein Dach über dem Kopf. Dann wird sich schon eine angemessene Wohnung mit Mobiliar auf Staatskosten finden.

LG

11

##Jeden Einwanderer wird geholfen warum nicht eigne Deutsche ? ##

Wo hast du die Weisheit denn her?
Natürlich wird auch jedem Deutschen geholfen der Hilfe benötigt.
Nur sie selbst will ihnen nicht mehr helfen.

weiteren Kommentar laden
17

Das meiste wurde ja schon geschrieben. Was sie allerdings nicht bekommen werden ist eine Erstaustattung für die Wohnung. Da sie ja vor einem Jahr schon eine hier hatten.

Sie werden aber dafür ein Darlehen bekommen.

18

Da du nicht mit Geld oder Unterkunft aushelfen willst; wie wäre es mit für sie kochen, waschen und bügeln, Kinderkleidung, Spielsachen, Kinderbetreuung. Das könnte man nun endlos weiterführen...

19

Das würde ich machen, hab ich ja geschrieben. Aber es ging ja um die allerallerallererste Anlaufstelle für eine mittel- und letztendliche obdachlose Familie. Aber wie gesagt, ich habe schon was in M oder A, das können sie sogar aussuchen.

20

Warum hältst Du Dich nicht einfach raus?

Gruß

Manavgat

21

Weil er um Hilfe gebeten hat und ich ausloten wollte, was möglich ist unter der Bedingung: kein Bargeld, keine Unterkunft meinerseits

Die Frage hat sich aber eigentlich erübrigt, da ich durch meine Nachbarin schon eine Lösung für die ersten Tage gefunden habe. Der Kontakt ist bereits hergestellt.

22

Puh, die Frage ist wie gut kannst du nein sagen?

Ich nehme mal an sehr schlecht, sonst wäre die Vorgeschichte nicht ganz so krass.

Mein Rat: Grenze dich von Anfang an GANZ STARK ab, wenn du ihnen jetzt mit Gutscheinen etc hilfst (die kann man auch wieder zu Geld machen) werden sie immer wieder die Möglichkeit haben dich nach Weiterem zu fragen und du wirst entweder ja sagen müssen oder dich mit einem NEIN schlecht fühlen.

Die Unterkunft zu "besorgen" finde ich ok (nicht bezahlen!), aber ansonsten würde ich nur den Kindern helfen und zwar nur direkt. Mit Naturalien, Spielsachen, Anziehsachen oder einer Übernachtung bei euch oder einen schönen Ausflug. Und das würde ich ganz klar kommunizieren. Für gekaufte Dinge würde ich auch keinesfalls den Kassenzettel mit rausrücken. Auch würde ich keine Fahrdienste oder sowas übernehmen, dann lieber ne Fahrkarte für Öffentliche besorgen oder recherchieren ob es die vom Amt gibt. Was ich auch noch machen würde wäre einen Kindergarten für die Kinder suchen, damit die zumindest am Tag gut versorgt sind.

Alles Gute!
S.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen