450Euro Job, viele Fragen

Ab Januar soll voraussichtlich mein Teilzeitarbeitsverhältnis in einen 450Euro Job geändert werden. ( wegen Mindestlohn)
So nun hab ich sehr viele Fragen, bisher habe ich immer voll oder teilzeit gearbeitet.

Wie ist das beim 450Euro Job, muss ich mich da beim arbeitsamt melden? ( mir geht es da speziell, wie es mit der Krankenversicherung, Rentenpunkte usw ist, oder wird das weiter vom Arbeitgeber getragen?)

Muss ich auf irgendwas speziell achten? Eigentlich spuken mir viele Fragen im Kopf rum.
danke für die Hilfe

6

wenn du blöd bist unterschreibst du...........................sonst nicht.

1

Hallo,

Warum solltest Du dieser "Umwandlung" zustimmen? Willst Du ab Januar weniger Stunden arbeiten? Wo besteht der Zusammengang mit irgendeinem Mindestlohn?n
Wenn Du eine unbefristete sozialversicherungspflichtige Tätigkeit/Vertrag hast wäre "Umwandlung" nur mit Nachteilen verbunden.

Liebe Grüße Andrea

2

ja das ist alles richtig, nur Jobs sind erstmal nicht gestreut wie Sand am Meer und daher bleibt mir erstmal nichts anderes übrig. Darum geht es ja eigentlich auch in meiner frage nicht.Letztendlich bleibt mir ja auch erstmal nichts anderes übrig, denn wenn ich ablehne bedeutet es ja das ich ganz arbeitslos werde. Dann will ich lieber annehmen und mir dann was neues suchen.

Zusammenhang mit Mindestlohn ist, dass ich bisher unter den 8,50Euro liege,die ja vorrauss. ab Jan. als Mindestlohn gelten. Und da mein Chef sich das für alle Mitarbeiter nicht leisten kann, muss er seine Konsequenzen aus der sache ziehen.

3

Hallo,

Wenn Du bei einer Erhöhung des Stundenlohnes plötzlich Brutto weniger verdienst heißt das doch, dass Du die Stunden reduzierst, oder? Deshalb kann es aber trotzdem eine sozialversicherungspflichtige Beachäftigung bleiben. Für den AG wird es nicht günstiger!
Hast Du denn eine unbefristeten Vertrag? Und er droht mit Kündigung, wenn Ihr der Änderungskündigung nicht zustimmt?

Da Du jetzt weist, dass Dein Arbeitgeber Dich verschaukeln will, solltest Du Dich umgehend arbeitssuchend melden. Durch einer geringfügigen Beschäftigung bist Du nicht Krankenversichert und nicht in der Arbeitslosigkeitsversicherung.

Liebe Grüße Andrea

weitere Kommentare laden
8

Du bist dann über den AG nicht mehr krankenversichert, nicht mehr nur über ihn rentenversichert (musst du selber tragen) und zahlst nicht mehr in die Arbeitslosenversicherung ein, warum also solltest du deinen Job runterstufen lassen auf 450-Euro-Basis?

Wärst du schön blöd.

11

Richtig,

und wenn sie nicht mehr über ihren AG krankenversichert ist und zb nur noch familienversichert über ihren Mann, dann bekommt sie von der KK auch keine Kinderkranktage oder Kinderkrankenhausaufenthalte mehr ersetzt .... Das kann ganz drastisch werden wenn das Kind zB länger ins KH muss...

Und gibt es nicht auch beim Mutterschutzgeld Nachteile?

12

"Und gibt es nicht auch beim Mutterschutzgeld Nachteile? "
Klar, 210 Euro vom BVA statt 546 Euro von der KK für die 6 Wochen vor der Geburt. Nach der Geburt gibt es sogar gar keines, sondern gleich nur Elterngeld.

"Das kann ganz drastisch werden wenn das Kind z.B. länger ins KH muss..."
KKH ist ein schlechtes Beispiel, das wird eh anders abgerechnet, da gibt's bei medizinisch notwendiger Mitaufnahme von der KK des Kindes vollen Lohnersatz für unbegrenzte Zeit. Kinderkrankengeld gibt es da eh nicht für.

Aber eben die normalen Kinderkrankentage fehlen, Krankengeld für sie fehlt usw.

Also alles in allem besser arbeitslos zu sein, als auf Dauer diese Nachteile, denn arbeitslos bekommt man das alles gezahlt ;)

weitere Kommentare laden
14

Du bist doch nicht bescheuert und machst da mit! Oder doch?

Gruß

Manavgat

20

welche wahl hab ich denn sonst?

arbeitslos sein? Soll das wirdklich besser sein?

Ich meine ja gut, wenn dann die KK beträge usw gezahlt werden usw. ist das besser.
Ich wollte halt eingenlich einfach arbeiten gehn, und nicht arbeitslos sein.

24

"arbeitslos sein? Soll das wirdklich besser sein? Ich meine ja gut, wenn dann die KK beträge usw gezahlt werden usw. ist das besser."
Da beantwortest du dir die Frage doch schon selber, ja ist es als einen Minijob zu machen und dir alle Sicherheiten damit zu klauen.

weitere Kommentare laden
34

Danke an Susannea, sie hat mir bisher mit die vernünftigsten Antworten gegeben. Die sich wenigstens auch auf meine Fragen bezogen und nicht irgendwelche sinnlosen Vorwürfe und z.T. ja schon fast Beschimpfungen.

Ich ärgere mich hier überhaupt eine Frage diesbezüglich gestellt zu haben....

Zufällig gibt es auch noch Menschen, die nicht unbedingt froh wären arbeitslos zu sein...natürlich nicht um jeden Preis.

Top Diskussionen anzeigen