Ist hier eine Hebamme vertreten? Ich habe eine Frage =)

Hallo erstmal,

ich hole jetzt mal ein bisschen weiter aus, damit mein Anliegen etwas verständlicher wird.
Ich habe im Juni 2012 mein Abitur gemacht (mit 20 wegen Vorschule)und wusste schon in der Oberstufe, dass ich Hebamme werden wollte. Habe das soziale Praktikum im KH gemacht, jedoch in der Pflege, weil ich zu jung für den Kreissaal war.

Ich habe ein paar Monate vor meinem Abitur erfahren, dass ich eine ausgeprägte Form von PCO habe, ich hatte im Grunde gar keinen Zyklus mehr.

Weil mein (jetzt) Mann 12 Jahre älter ist als ich, haben wir uns entschlossen erst die Familienplanung in Angriff zu nehmen, da er nicht erst mit 40 Papa sein wollte und ja auch keiner wusste, wie sich das mit meinem PCO entwickelt und nach 3 Jahren Ausbildung plus Praktika und 2 Jahren im Beruf wäre es für uns nicht einfacher geworden.

Mit Medikamenten und Behandlungen bin ich doch relativ schnell schwanger geworden, wir hatten so ein Glück. 2013 im März war ich also schwanger und habe Ende November '13 entbunden (mit 21).

So, das zur Vorgeschichte...
Nun möchte ich mich für nächstes Jahr, also 2015,zur Ausbildung als Hebamme bewerben und bin jetzt arg unsicher, wie ich meine Entscheidung erklären soll :-(. Ich lese immer wieder, wie streng die Auswahl getroffen wird und ein Praktikum kann ich leider vorher nicht mehr machen (es wird aber an den Schulen, an denen ich mich bewerben will nicht explizit vorausgesetzt).
Soll ich so ehrlich sein, wie ich es hier war, denn eigentlich soll man ja nicht so persönliche Dinge preisgeben?!
Ich mag mich nicht verstellen, jedoch auch keinen Fehler machen. Ich möchte diese Ausbildung machen- etwas anderes konnte und kann ich mir einfach nicht vorstellen.

Vielleicht kann mir hier jemand ein paar Tipps für ein Bewerbungsgespräch geben.

Einen schönen Abend wünsche ich noch

Liebe Grüße,
Melissa

1

Hallo Melissa.

1. Wir haben 2014, also kannst du doch bis 2015 noch ein Praktikum machen. Damit hättest du sicherlich mehr Chancen.

2. Soltest du überhaupt in die glückliche Lage kommen, deine Bewerbung zu erklären, dann sag einfach so wie es war.

Verstehe deine Bedenken jetzt echt nicht. Du hast doch nichts Unrechtes gemacht. Du hast dich erst für Kind - dann für die Ausbildung entschieden, also steh auch dazu. Dass das deine Chancen nicht fördern wird hast du ja sicherlich vorher gewusst, aber dennoch so entschieden. Ihr werdet euch das sicher gut überlegt haben. Also spricht auch nix dagegen, zu dieser Entscheidung zu stehen.

Alles Gute!

3

Hallo,

erstmal Danke für die schnelle Antwort.

Auf Nachfrage, wann die Bewerbungsfrist für 2015 wäre, sagte man mir, die Frist wäre gleitend-von jetzt bis Ende Oktober.

D.h. ein Praktikum kommt nicht in Frage, da mein Sohn noch fast voll stillt und noch zu sehr fordert. Er ist erst ein halbes Jahr alt. Nächstes Jahr wäre er dann schon 2 und würde dann U3 in den Kindergarten gehen.

Aber meinst du ich soll ehrlich sagen, dass ich aufgrund des PCOs und dem Altersunterschied so entschieden habe?

Natürlich ist das ehrlich und das möchte ich ja auch sein, aber werde ich damit nicht ZU persönlich?

LG

5

Ja, ich finde, du solltest ganz ehrlich antworten, sofern du danach gefragt wirst. Eure Entscheidung war/ist ja kein Grund zum Schämen!?!

Wünsche dir viel Glück und drücke dir die Daumen!!!

weitere Kommentare laden
2

Hallo,
Was sollte daran verkehrt sein, dass sich ausgerechnet eine Hebamme für ein Kind entscheidet? Zumal du ja gute Argumente dafür hattest und du für die Nöte und Ängste einer werdenden Mutter noch mal anders Verständnis hat, als eine kinderlose Hebamme. Wenn ausgerechnet die Branche kinderfeindlich sein sollte, stimmt da etwas ganz gehörig nicht.

Lg,
Babel

4

Hallo,

ja, ich informiere mich seit einigen Wochen über alles mögliche und ich bin häufig darauf gestoßen, dass Mütter Vorwürfe einstecken mussten.

Nun bin ich unsicher geworden und habe Angst einen Fehler zu machen.

Top Diskussionen anzeigen