Frage Zielvereinbarung

Hallo ihr Lieben,

seit 3 Wochen bin ich nun offiziell Abteilungsleiterin und das zwar hart erarbeitet, aber dennoch ohne viel Erfahrung. Üblicher Weise sitzt dort eine Führungskraft, die 10 Jahre Erfahrung, ein hervorragendes Studium und etliche Qualifikationen hat. Daher ist ein Vergleich des Gehalts schwierig. Der vorherige AL hat ca. 4000 brutto plus Zielvereinbarung mit 4500 Prämie jeweils ausgezahlt im April bekommen.

(Der AG zahlt insgesamt eher im niedrigen Bereich)

Nun hatte ich heute das Gespräch mit der Geschäftsleitung. Ich bekomme im ersten Halbjahr 2500 brutto und im zweiten Halbjahr gehen wir erneut ins Gespräch. Dann wird es vermutlich eine Staffelung geben, sodass ich nach insgesamt einem Jahr bei 3000 brutto ankomme.

Dafür ist meine Zielvereinbarung auf 7000 Euro ausgelegt - mehr ist möglich, da die Staffelung der einzelnen Punkte jeweils bis 200 Prozent gehen. Insgesamt sind also 14000 möglich und meine Ziele sind anfangs niedriger angesetzt und steigern sich von Jahr zu Jahr, sodass ich auch zu Beginn eine Chance auf Prämie habe.

Nun habe ich mal einfach mein Gehalt plus Prämie 7000 in den Brutto-Netto-Rechner eingegeben und gleich war ich etwas geknickt als ich sah wie wenig von der Prämie selbst noch übrig wäre.

Nun meine allgemeine Fragen: Wird bei dem Rechner so viel abgezogen, weil er davon ausgeht ,dass ich jeden Monat so viel habe oder wird tatsächlich so viel abgezogen? Wenn letzteres zutrifft, kann man sich davon dann etwas über die Steuererklärung wieder holen?

Bedenke ich vielleicht etwas nicht? Auf den ersten Blick dachte ich nur, dass es extrem ist sich eine hohe Prämie zu erarbeiten um dann gerade mal 1/3 netto zu spüren. Oder fällt dies unter Sonderzahlung und wäre somit steuerfrei? Im Bereich Steuern kenne ich mich nicht so gut aus.

Nächste Woche werden wir den Vertrag der Zielvereinbarung aufsetzen und ich habe somit noch die Chance die Rahmenbedingungen für diese zu gestalten. Habt ihr irgendwelche Ideen wie man es noch gestalten könnte?

Liebe Grüße und vielen Dank!

Tinka

1

Hallo Tinka,
Wenn du nur einmal im Jahr Prämie bekommst, wird man trotzdem für den Auszahlungsmonat die Abzüge so berechnen, als wenn du jeden Monat so eine hohe Summe bekommst.
Mit der Steuererklärung bekommst du dann aber Geld wieder.

Mich wundert etwas, dass du sagst, dass bei dem rechner, netto nur ein Drittel von der Prämie übrig bleibt.

bei mir ist das immer etwa die hälfte, die Netto rauskommt.

Egal ob die Prämie nun vier- oder fünfstellig ist.

2

Ach, noch vergessen...

Ich würde bei Verhandlungen immer dafür sorgen, dass ich ein möglichst gutes Grundgehalt rausschlage. Ziele und diedazugehörigen Prämien können ja sehr variabel sein, ein gutes Grundgehalt bringt dich auch bei weiteren gehaltsverhandlngen in eine bessere Position, und bei Verlust der Arbeitsstelle und möglicherweise in der Elternzeit macht es sich auch bezahlt.

3

Erstmal danke ich dir.

Also ich muss einen Fehler drin gehabt haben. Nun komme ich auch knapp auf die Hälfte...dennoch ganz schön hoch.

Am Grundgehalt kann ich erst in 6 Monaten wieder rütteln. Ich muss nun erstmal Leistung zeigen. Ich habe vor gut einem Jahr erst die Lehre beendet. Leistung habe ich schon gezeigt sonst hätte ich die Chance nicht bekommen, aber nun muss ich mich beweisen.

Ich habe schon überlegt mir monatlich z.b. 200 Euro der Prämie auszahlen zu lassen um das Durchschnittsgehalt zu erhöhen bzw. die Option auszuhandeln.

Ich möchte aber lieber happy eine Finanzspritze nehmen als ggf. zurück zu zahlen.

4

Ja, man muss da wirklich häufig schlucken, aber du bekommst ja ein bisschen bei der Steuererklärung wieder. Viel ist es aber auch nicht, aber so eine Finanzspritze zum Jahresanfang ist ja auch nett.
Aber freu dich, dass du es geschafft hast dich in diese Höhen zu Schwingen.

Ich persönlich würde die Prämie nicht monatlich auszahlen lassen. Wenn das dann mal wegfällt tut es schon weh, wenn man sich mal daran gewöhnt hat. Möglich wäre aber eine garantieprämie zu vereinbaren plus einer flexiblen Prämie nach zielerreichung.

Wie gesagt, schau, dass du dein Grundgehalt gut verhandelst, wenn das jetzt nicht möglich ist, würde ich aber trotzdem jetzt schon deine gehlatsvorstellung für die nächste Verhandlungsrunde festlegen. Und da eher klotzen als kleckern. Nein sagen können sie ja immer noch.

Es ist ja oft so, dass Frauen sich etwa schwertun mit Forderungen. Ich musste da auch ziemlich an mir arbeiten mich nicht verunsichern zu lassen.

Such dir gute Argumente und vertrete diese. Was andere Bewerber mit Studium nämlich nicht unbedingt haben ist die Erfahrung in der Branche, das Wissen über die Abläufe in eben diesem Betrieb und die Leidenschaft, die du ja mittlerweile bewiesen hast. Und mit diesen Pfunden stellst du dann dar, was du konkret damit im nächste. Jahr erreichen kannst und was du dafür forderst. Also Umsatzzuwachs, einsparungsmöglichkeiten, besserer Einkauf oder sonstiges.

Wenn du weißt, dass es der Firma zurzeit nicht möglich ist viel mehr zu zahlen kannst du auch verhandeln, dass ein Teil des Gehaltes in anderer Form ausgezahlt wird.

Die Firma meines Mannes hat ihm vor Jharen eine nicht allzu große Gehaltserhöhung angeboten, die man dann umgewandelt hat in die Übernahme der Betreuungsplätzen für unsere Tochter. So war es für uns fast brutto wie netto.

Es gibt da auch andere Modelle wie firmenhandy, oder so etwas.

5

Hi,

mal eine Frage zwischendurch: sind die vereinbarten Ziele SMART und welchen Anteil Unternehmens-/ Fachbereichsziele hast du?

Was nützt dir die schönste Zielvereinbarung, wenn die Erreichung der Ziele nur beschränkt in deiner Macht stehen?

Die Staffelung bis 200% finde ich schon seltsam, aber gut, wenn es üblich ist.

Da du noch recht neu ist, wäre es vielleicht auch gut, ein paar Schulungen noch raus zu schlagen. Schadet nie und Schulungen haben schnell mal einen Wert von 3-4 TEUR.

LG

6

Guten Morgen,

danke für deine Antwort. Insbesondere den Punkt mit den Schulungen finde ich sehr hilfreich und da werde ich mich auch die Tage mal informieren.

Ich kann jetzt leider nur kurz.

Die Staffelung bis 200 Prozent ist üblich, aber schwer zu erreichen (natürlich).

Es geht im Wesentlichen um 4 Bereiche und da ich die Produktion leite, kann ich auch Einfluss nehmen.

Hauptnutzungszeit der Anlagen und Outputmenge je Einheit und gelaufene Schicht

Abfallquote,

Arbeitssicherheit (Arbeitsunfälle habe ich rausnehmen lassen, aber die Sicherheitsunterweisungen usw. sind enthalten) und
Bestandspflege (nur die Inventurergebnisse werden als Wert genommen).

Meine 5 Schichtleiter haben auch die 200 Prozent-Staffelung und in einigen Bereichen wurde diese auch erfüllt.

Ich schaue heute Abend wieder rein.

Achso, ein Firmenhandy (neues IPhone) bekomme ich bald und darf es auch privat nutzen. Lediglich für Apps muss ich mir eine Itunes-Karte holen damit diese nicht über die Firmenrechnung laufen.

Liebe Grüße erstmal.
Tinka

7

Prämien sind Einmalzahlungen. Als laufendes monatliches Gehalt gibst Du 2500 € bzw. 3000 € ein und die Prämie gibst Du als Einmalzahlung ein. Prämien sind nicht steuerfrei und sozialversicherungsfrei.
http://www.lohn-info.de/einmalzahlung.html
Einfach mal nach Gehaltsrechnern mit Einmalzahlung googlen.

Top Diskussionen anzeigen