Vorstellungsgespräch bei Gericht

Hallo Ihr Lieben :wink1

Hoffe ich bin hier richtig, wusste nicht genau wo ich am besten poste. Ich bin gelernte ReFa und arbeit in einer Kanzlei. Hatte mich letztes Jahr dann bei Gericht beworben für eine etwaige Anstellung. Bekam das übliche Schreiben, sie behalten die Unterlagen und kommen bei Bedarf auf mich zurück. Ich hatte schon abgehakt jemals wieder was zu hören, da kam gestern der Anruf. Nächste Woche ist Vorstellungsgespräch. Bin total aufgeregt. Jetzt weiß ich gar nicht was auf mich zukommt. :shock: Es wurde nichts zur Stelle, die ich besetzen könnte gesagt usw. Was meint ihr wie ich mich am besten vorbereite um einen guten Eindruck zu hinterlassen. Bin für jeden Tipp dankbar.

Liebe Grüße und danke im Voraus. :thx

1

Naja, was für Tätigkeiten kommen denn da in Frage? Kenne mich nicht so aus, was es bei Gericht (außer dem Richter ;-)) für Positionen gibt.

Wenn Du gar keine Vorstellung hast, stell interessierte und konkrete Fragen.

2

Hallo,

auf alle Fälle würde ich mich schlau machen, welche Einsatzgebiete es dort für Dich gibt und in wie weit Du dafür qualifiziert bist bzw. was Du denen bieten kannst.

Es macht, glaube ich, einen ziemlich schlechten Eindruck, wenn Du im Gespräch noch nicht einmal weißt, was Du eigentlich dort tun könntest.

Ich hätte ja bereits bei dem Anruf nachgefragt, um was es sich konkret handelt.

Viel Erfolg!
;-)

3

Hallo,

mir fallen da die Mitarbeiter in der Geschäftsstelle / Dezernat und die Protokollführer während der Sitzung ein. Ich kann mir vorstellen, dass es eher um eine Tätigkeit in der Geschäftsstelle geht. Am Zivilgericht? Da wärst du dann quasi einem Richter zugeteilt. Würdest so die Aktenverwaltung machen und ich glaube auch manche Verfügungen im Auftrag des Richters erstellen.

Ich wünsch Dir ganz viel Glück
carstella

4

Hallo,

ganz ehrlich: ich würde an Deiner Stelle nochmal die Person zurückrufen, die Dich eingeladen hat und sie fragen, für welche Stelle das Vorstellungsgespräch stattfindet, da Du Dich gerne ordentlich darauf vorbereiten möchtest.

Ich finde das durchaus legitim.

Viele Grüße
Krümel

5

#winke

Auf diese Frage hast Du doch am anderen Ende des Internets schon eine wirklich gute Antwort bekommen - noch dazu von jemandem, der sich damit auskennt. #kratz

6

Danke für Eure Antworten...

7

Schau dir die Aufgabenbereiche einer Justizfachangestellten an und du wirst erkenne, wie dein Aufgabenbereich aussehen wird. Im Normalfall werden Quereinsteiger als Springer eingesetzt, wechseln also die ersten 1-2 Jahre recht häufig das Gericht, je nachdem wo gerade Mangel ist. Wenn du dich gut geschlagen hast, bekommst du meist einen Festvertrag.

Top Diskussionen anzeigen