Elternzeit im Lebenslauf angeben?

Hallo,

habe mal eine Frage.Im Lebenslauf gibt man sicherlich die Elternzeit an,oder?
Ich habe verschiedene "Überschriften" im Lebenslauf,wie Ausbildung,beruflicher Werdegang usw...
Was schreibe ich dann über die Elternzeit?

Vielleicht kann mir jemand helfen.

Liebe Grüße Sandra

wenn Du danach auf Deinen Arbeitsplatz zurückgekehrt bist, dann kannst Du das weglassen. Wenn man es genau nimmt, dann muss man auch keinen Familienstand und auch die Kinder nicht aufführen.

Gruß

Manavgat

Wirklich weglassen würde ich es nicht; es sei denn, Du hast lediglich nur die Mutterschutzzeit ausgesetzt. Wenn Du tatsächlich in Elternzeit warst, dann doch bestimmt für mindestens 1 Jahr. Läßt man dies weg, entsteht der Eindruck, Du hättest beispielsweise 3 Jahre Berufserfahrung in Bereich xyz. In Wirklichkeit waren es aber durch die Elternzeit nur 1-2 Jahre... das ist schon ein Unterschied.
Daher: bist Du nach Elternzeit wieder an Deinen Arbeitsplatz zurück gekehrt, würde ich einfach schreiben:
2008 - 2012: Bürokauffrau in Firma XYZ, in Berlin; (2009 - 2010 Elternzeit) - Tätigkeit XYZ - Tätigkeit XYZ - Tätigkeit XYZ

Warst Du während der Elternzeit ohne Arbeitgeber, dann würde ich es chronologisch in den Lebenslauf einordnen, damit keine Lücke im Lebenslauf entsteht, die sich der potentielle AG nicht erklären kann.

##
Warst Du während der Elternzeit ohne Arbeitgeber, dann würde ich es chronologisch in den Lebenslauf einordnen, damit keine Lücke im Lebenslauf entsteht, die sich der potentielle AG nicht erklären kann.
##
Das würde ich auch machen.

Aber sonst würde ich es weglassen.

Nun ja, es gibt viele Frauen, die bekommen 2 Kinder und sind dann mal eben 4 oder 6 Jahre am Stück in Elternzeit. Soetwas nicht zu erwähnen halte ich schon fast für Vorspiegelung falscher Tatsachen. Wenn sich der Lebenslauf so liest, als hätte jemand 8 Jahre am Stück gearbeitet, in Wirklichkeit waren es aber nur 2 Jahre und der rest war Elternzeit, dann würde ich mich als AG verschaukelt vorkommen, wenn sich soetwas im Vorstellungsgespräch heraus stellt... Das ist dann schon fast "Lügen durch Unterlassen" oder sowas in der Art... ;-)

Ja, man sollte das vllt doch individuell betrachten und entscheiden.
##
Wenn sich der Lebenslauf so liest, als hätte jemand 8 Jahre am Stück gearbeitet, in Wirklichkeit waren es aber nur 2 Jahre und der rest war Elternzeit, dann würde ich mich als AG verschaukelt vorkommen, wenn sich soetwas im Vorstellungsgespräch heraus stellt.
##
Stimmt schon, es können wirklich so einige Jahre an Fehlzeit zusammen kommen.
Und wenn es sich um einen Job handelt, bei dem auf Erfahrungen ankommt, wäre es schon sehr wichtig zu wissen.

Bei mir waren es nur 2 oder 3 Monate Erziehungszeit, die fallen dann auch unter den Tisch, weil es auch echt egal ist.

Top Diskussionen anzeigen