Einstiegsgehalt PR/ Marketing

Hallo,

am Wochenende kam von meiner Nichte aus die Frage auf, wieviel Einstiegsgehalt sie wohl bekommen bzw. vorschlagen kann.

Sie ist hat einen Bachelor in Fremdsprachen und BWL und Kommunikationswissenschaften gemacht und diesen gut abgeschlossen. Außerdem kann sie, durch Praktika und einen Nebanjob 1,5 Jahre einschlägige Berufserfahrung im Bereich PR/ Marketing vorweisen, sowie auch ein Jahr Auslandsstudium an einer englischsprachigen Uni.

Wenn in der Bewerbung gefordert wird, die Gehaltsvorstellungen anzugeben, was würdet ihr sagen?

Und falls sie sich entscheidet doch einen Master draufzusetzen, der in die gleiche Richtung geht, schätzt ihr die Chancen dann besser ein? Oder die Höhe des Einstiegsgehalts höher?

Und wenn Experten da sind, auf welche Art Jobs bewirbt sie sich am besten bzw. welche sind geeignet für Berufseinsteiger? Es gibt ja Marketingassistenz, Junir Manager, Brand Manager.....#kratz

Arbeitet jemand von euch in dem Bereich?Und wenn ja als was und wie seid ihr eingestiegen? Gerne natürlich auch Infos von Personalern!

Viele liebe Grüße

Ich würde sagen, dass das sehr stark auf diejeweilige Firma ankommt.

Von ... bis .....

Kann bei 1600 € brutto anfangen und raufgehen bis 4.000 €. Ich würde mich eher mal unten orientieren.

Echt, 1600? Da bleibt ja fast nichts übrig... find ich schon sehr wenig wenn man 6 Jahre dafür studiert hat?

Aber danke für deine Antwort!

VLG

Es kommt wirklich auf die Firma an. Kleine Firmen können einfach nicht so viel Geld locker machen und du fragtest doch nach dem EINSTIEGS-Gehalt.

Ja, das ist nicht unüblich.

Gerade, wenn man frisch von der Uni kommt, ist man für die Firmen ja eher ein KLotz am Bein. Man glaubt, Gott weiß was man könnte und hat eigentlich gar keine Ahnung. Gerade im Bereich Marketing. Da macht ein Großteil einfach die Erfahrung.

Ein erfahrener Marketing´-Mensch kann schon ordentlich viel verdienen, aber eben nicht als Anfänger!

weitere 16 Kommentare laden

Ich denke, dass ein Master die Chancen schon erhöhen kann.

Vielleicht hilft dir folgende Tabelle weiter:

http://www.staufenbiel.de/ratgeber-service/gehalt/gehaltstabellen/gehalt-bwl-absolventen.html

Lg postrennmaus

Hier noch eine Tabelle, die noch besser passt auf deine Beschreibung:

http://www.staufenbiel.de/ratgeber-service/gehalt/gehaltstabellen/gehalt-gesellschafts-und-sozialwissenschaftler.html

Lg

Hmm, ich weiss nicht, wie es heute ist.

Vor 10 Jahren habe ich als Einstiegsgehalt 2500,-- € Brutto bekommen.
Ohne Studium - nur mit Weiterbildung.

LG
Katie

Infos die für eine realistische Einschätzung fehlen:

Wieviele Sprachen spricht Sie fließend?

Wo hat Sie studiert und wie hat Sie abgeschlossen(genau)? Ein Abschluss von 2 an einer privaten Uni oder ähnliches ist nichts wert. Eine 2 an einer staatlichen renommierten Uni schon besser, allerdings nicht so gut wie ein Einser-Abschluss den in dem Bereich eine Vielzahl der Absolventen macht.

Wo hat Sie Ihre Praktika gemacht und wie lange? 6 Monate Scholz&Friends und/ oder Apple ist super. Ein paar Praktika bei kleinen Klitschen nciht soviel (zeigt aber immerhin Engagement)

Bei welchem Unternehmen will Sie sich bewerben (Klitsche, Mittelständler oder Konzern)

Hat Sie wahrlich 6 Jahre (irgendwo in den Unterantworten geschrieben) für einen Bachelor (das sind 5 Semester zzgl. 1 Praxissemester, mehr nicht) studiert, also das doppelte der Studienzeit?

Ich sehe bei diesen neuen mit verschiedenen Fächern gemixten Studiengängen teilweise erhebliche Probleme:

Fremdsprachen: fließend Englisch ist keine Zusatzquali mehr, sondern eine Grundvoraussetzung, eine weitere Fremsprache auch immer gewünscht und wird von so ziemlich jedem Abiturienten erfüllt. Wenn Sie eine 3. Fremdsprache wirklich fließend und verhandlungssicher spricht ist das natürlich ein Pluspunkt

BWL: BWL umfassend dauert 8 Semester, Sie hat nur 5 Semester studiert und davon auch nur ein Drittel BWL, folglich für Jobs, für die halbwegs fundierte Kenntnisse nötig sind ist Sie unqualifiziert.

Kommunikationswissenschaft: hier gilt das Gleiche wie bei BWL. Auch hier dauert ein vollwertiges qualifiziertes Studium 8 Semester, also allenfalls bessere Grundkenntnisse vorhanden.

Bevor mich jetzt alle schlagen: ich will Deine Nichte damit nicht "runtermachen", sondern nur klar aufzeigen wo Defizite liegen: will ich jemanden der tolles Marketing macht nehme ich einen BWLér mit Schwerpunkt Marketing. Will ich jemanden für PR nehme ich einen Kommunikationswissenschaftler oder jemanden mit Journalistenausbildung. 2 Fremsprachen fließend sprechen fast alle. Kleiner Pluspunkt wäre wie gesagt die 3. Fremdsprache fließend.

Insgesamt sollte Sie sich klar machen in welche Richtung Sie genau gehen will und dann einen Master darauf machen (BWL mit Schwerpunkt oder KW). Allerdings klar fokussiert und an einer renommierten Uni. Sobald Sie erst mal im Berufsleben ist wird es immer schwerer.

Sicherlich KANN man auch Glück haben, aber in der heutigen Arbeitswelt ist es extrem wichtig soviele Qualifikationen wie möglich zu haben.

Duchschnittlich als Assistentin (als reiner Querschnitt gemeint):

25-30.000 p.a. in einem kleineren Unternehmen
27.-32.000 p.a. bei einem mittelständischen Unternehmen
28.-35.000 bei einem Konzern

Sollten die 6 Jahre Studium auf Bachelor stimmen sollte Sie es eher bei kleinen Unternehmen versuchen, bei guten mittelständischen wird es schwer, bei Konzernen fast unmöglich.

Meine Cousine hat etwas Ähnliches studiert, da war noch irgendwas mit Fremdsprachen dabei!

Sie hat jetzt 1.800 EUR Brutto! N Witz, wenn de mich fragst! Heutzutage n Bacholor zu machen ... da kannste dich auch 3 Jahre absetzen, hat den gleichen Effekt!

Wer "nur" den Bacholor hat, braucht sich heutzutage nicht mehr viel auf seinen Abschluss einbilden, schon gar nicht mit BWL.

deine nichte möchte in einem bereich einsteigen, in dem es ums "verkaufen" geht.
egal ob Informationen, um Image, um marken, um waren....

Daher sind zwei Sachen wichtig
- ein gutes Netzwerk, auf das zu zurückgreifen kannst. Das kannst du natürlich in aller regel erst nach und nach aufbauen
- sich selbst gut verkaufen zu können

jemand, der es versteht, SICH selbst gut zu verkaufen, dem wird man zutrauen auch gut für die eigene firma verkaufen zu können

Daher sollte sie sich auf keinen fall zu "billig" verkaufen (denn was nichts kostet, ist nichts wert!)
wenn jemand sich als gut ausgebildet, mit studium,

Sie sollte sich möglichst eine nische suchen, in der sie Spezialist ist, in der sie mehr weiß, mehr erfahrung hat, mehr kontakte hat... als andere.

ob ein masterstudiengang oder eher eine andere Spezialisierung sinnvoller ist, muß sie im Einzelfall sehen- es ist in jedem fall eine branche, in der man sich immerzu "weiterbilden" / am ball bleiben sollte.
dann ist in dem bereich auch durchaus ein wirklich hohes einkommen drin

ein netter blogeintrag für berufseinsteiger in dem bereich

http://thomaspleil.wordpress.com/2012/01/30/pr-schon-aber-fur-was-oder-wen/

Top Diskussionen anzeigen