frage zu wohngeld bzw. aufstockung vom amt

hallo ihr lieben, habe mal eine frae und zwar bekomme ich momentan zu meinem lohn eine aufstockung vom amt.....
ich verdiene jeden monat unterschiedlich zb. diesen monat 810€ netto und habe vom amt 240€ dazu nekommen und habe jetzt einen brief bekommen zur anhörung da ich überzahlt wurde um 72€....
und das jetzt zurück zahlen soll.
jedenfalls was jetzt meine frage ist, ist es nicht besser wenn ich anstatt aufstockung bekomme lieber wohngeld beantrage?!
mir wurde jetzt von meheren leuten geraten lieber wohngeld zu beantragen.

wie seht ihr das? womit habt ihr bessere erfahrungen?

ich habe mir das im i-net ausgerechnet und würde da ich alleinerziehend bin und betreuungskosten habe mehr bekommen wie vom amt.

liebe grüsse #herzlich

Es geht nicht darum, was man "lieber" hat, sondern darum, worauf man Anspruch hat. Offenbar ist errechnet worden, dass bei dir kein Wohngeldanspruch besteht, sonst hätte dich das Jobcenter schon längst aufgefordert, welches zu beantragen, denn das ist die vorrangige Leistung.

Bitte deinen Sachbearbeiter doch, immer dein bisher höchstes Einkommen als fiktives Einkommen anzurechnen und nach Vorlage der Gehaltsabrechnung den Restbetrag an dich nachzuzahlen.

>>Bitte deinen Sachbearbeiter doch, immer dein bisher höchstes Einkommen als fiktives Einkommen anzurechnen und nach Vorlage der Gehaltsabrechnung den Restbetrag an dich nachzuzahlen.<<

Wäre dann das bisher niedrigste Einkommen nicht logischer? Sonst müsste sie ja immer zurückzahlen.

"Wäre dann das bisher niedrigste Einkommen nicht logischer? Sonst müsste sie ja immer zurückzahlen."

Hä? Denk bitte noch mal nach.

weitere 4 Kommentare laden

Bei wechselndem Einkommen ist Wohngeld ganz schlecht. Du kannst nämlich nicht monatlich anpassen.

Mein Rat: Frag Deinen Arbeitgeber nach einem Jahresstundenvertrag, d. h. ein Zeitkonto. Hier ist der Lohn jeden Monat gleich, so dass Du dir diesen Ärger sparen kannst.

Gruß

Manavgat

Top Diskussionen anzeigen