nach elternzeit unternehmen verlassen

hallo zusammen,
ich habe ein "kleines" problem...

als ich im juni feststellte, dass ich schwanger bin, war ich noch mit meinem freund zusammen... da wir eine fernbeziehung hatten und er einen sehr guten job bei sich in der gegend, war von vorn herein klar, dass ich zu ihm ziehen werden... nun hatte ich nach den obligatorischen 9 wochen das gespräch mit meinem ag, in dem ich ihm sagte, dass ich schwanger sei und ende des jahres umziehen werden und demzufolge auch nach der elternzeit nicht zurück kommen werde...

nun ist es ja so, dass - egal wie schön man plant - immer etwas unvorhergesehenes passiert... das war dann die trennung im oktober, als meinem freund "aufgefallen" ist, dass wir seiner meinung nach doch zu unterschiedlich sind... da ich nach der trennung erstmal ziemlich daneben war, habe ich mich 1,5 wochen krank schreiben lassen und auch meinen chef darüber informiert, was der grund dafür ist (nur ganz kurz)...

jedenfalls hat er mich dann im dezember nochmal darauf angesprochen, wie es denn nun bei mir weiter gehen würde... da ja der umzug etc nun wegfällt... ich hab ihm gesagt, dass ich auch weiterhin nicht vorhabe, in die firma zurück zu kommen... diese entscheidung, das unternehmen zu verlassen, habe ich schon lange vor meiner schwangerschaft getroffen, da ich nebenbei noch eine aufstiegsfortbildung bei der ihk absolviert habe, mit der ich in dieser firma jedoch nicht weiter komme... außerdem habe ich ihm gesagt, dass ich ja nun nicht ständig meine meinung je nach privatleben ändern kann... auch haben wir schon im september jemanden für mich als nachfolgerin eingestellt...

als wir damals das erste gespräch hatten, waren wir auch so verblieben, dass er mich kündigen würde, damit ich ggf keine sperre durch das arbeitsamt bekomme... zu dem zeitpunkt war uns nicht klar, dass es auch einen kündigungsschutz während der elternzeit gibt... dies fällt uns/mir jetzt natürlich auf die füße... auch möchte mein chef jetzt ein schreiben von mir, dass ich von mir aus nicht mehr in das unternehmen zurück möchte... da wäre ich aber schön blöd - im zweifelsfall ist sich im streit ja jeder selbst am nähsten und er würde es sicher gegen mich verwenden...

gern würde ich mich von ihm kündigen lassen... jedoch geht das ja nun erst nach der elternzeit... und er müsste mich demzufolge noch min für die 4 wochen kündigungsfrist beschäftigen/bezahlten... und ich glaub, das will er nicht...

nun die eigentliche frage:
wie komme ich aus dem vertrag ohne sperre durch das arbeitsamt raus? welche möglichkeiten haben mein chef und ich? kennt sich jmd aus? oder sollte ich mit der ganzen langen geschichte (sorry, für soviel text) doch lieber bei meiner rechtschutzversicherung anfragen (die haben eine kostenlose telefonische berater-hotline mit anwälten)...?
das alles wird natürlich auch nur relevant, sollte ich bis zum ende der elternzeit keinen neuen job gefunden haben... mit den bewerbungen will ich so august rum anfangen... aber ist ja heutzutage nun auch nicht sooooo einfach...

so... ich hoffe, ich hab nichts vergessen oder irgendwas unverständlich ausgedrückt... es ist irgendwie eine verzwickte situation...

besten dank erstmal für's lesen - falls es jmd bis hier runter geschafft hat... und vlt findet sich ja doch eine "unkomplizierte lösung"... ;)

lg
regenkind

hallo,

wenn du weißt, dass man heutzutage nicht "einfach so" einen Job bekommt, warum in aller Welt hast du ihm nciht gesagt, dass du erst mal wieder kommst? Jetzt hat sich dein AG auf deine Aussage verlassen und weil du merkst, was das für Konsequenzen nach sich zieht, machst du einen Rückzieher. Theoretisch solltest du dein Wort halten und von dir aus kündigen - mit allen Konsequenzen.

Was deine Frage angeht, fällt mir leider keine passende Möglichkeit ein, die dein "Problem" löst.

vg, m.

...weil ich ja - wie schon erwähnt - nicht ständig meine meinung je nach privatleben ändern kann und will... er hatte sich seit dem ersten gespräch schon darauf eingestellt, dass ich nicht wieder komme... und wir waren ja auch so verblieben, dass er mich kündigen würde (wobei uns das mit dem kündigungsschutz eben leider nicht bewusst war)...
ich fand es nur fair im gegenüber, die "ganze planung" nicht wieder über den haufen zu werfen, wenn ich sage, ich komme nach der elternzeit wieder (was ich ja im grunde nicht will)... es ist auch nur ein kleineres unternehmen, so dass man auch nicht so ohne weiteres eine andere stelle im unternehmen übernehmen könnte...

Wenn es dir ums Prinzip geht, dann solltest Du auch dazu stehen und bei Deiner Kündigung bleiben und nicht bei Deinem Chef, der sich m. E. mehr als fair zeigt, um irgendeine Trickserei bitten, damit Du keine Sperre bekommst!

Gruß,

W

Wie du sagst wärst du schön blöd, da jetzt irgendwas zu machen. Melde normal deine Elternzeit und kündige bloß nicht, damit du z.B. weiterhin beitragsfre Krankenversichert bist.

Wenn du zum Ende der Elternzeit kündigen willst, musst du dies 3 Moante vorher tun und wenn da die Begründung z.B. unvereinbar mit den Betreuungszeiten ist o.ä. gibts auch keine Sperre!

welche begründungen "gelten denn noch" gegen eine sperre...? diese werden doch aber sicherlich auch seitens des arbeitsamtes geprüft?!

Klar kann das sein, dass das geprüft wird, aber bei den meisten Jobs passt ja die Arbeitszeit wirklich nur, wenn der Chef einem entgegenkommt usw. Wenn der dir also bestätigt, dass du nur von x-x arbeiten kannst, aber nur von y-y eine Betreuung hast!

Klingt alles furchtbar kompliziert - gemacht !

Neuen Job suchen - kündigen - fertig! Da braucht man das Arbeitsamt nicht bemühen.
oder:
Weiterhin dort arbeiten - nebenher Neue DStelle suchen - kündigen!

Ich verstehe überhaupt nicht, wozu das Arbeitsamt bemüht werden sollte.
Du unterliegst durch Deine Schwangerschaft gesetzlich geregelt einem Schutz , sei doch froh drüber. Das problem liegt ja nur beim Chef, wie es das nun weiterhin regelt mit der neuen Kraft.

deswg hatte ich ja auch geschrieben, dass die ganzen überlegungen nur relevant werden, wenn ich keinen neuen job finde... quasi im worst-case...
aber es liegt mir dennoch ein wenig schwer im magen, da es eben so "nicht geplant" war...

im besten fall finde ich nen neuen job und alles ist gut... nur bin ich am dienstag nochmal in der firma und würde meinem chef ggf gern einen worst-case-lösungsvorschlag, der für beide seiten ok ist, "unterbreiten"...

Hi,

wielange geht denn deine Elternzeit noch?

MfG Diana

ich bin noch nicht in elternzeit... aber voraussichtlich bis frühjahr 2013...

Möchtest du also nur ein Jahr Elternzeit nehmen?

Könntest du auch 2 Jahre nehmen - ich mein vom finanziellen her? Wahrscheinlich eher weniger, oder?

Da dein AG dich während des Elterngeldbezuges nicht weiter bezahlen muss - würde ich erst kündigen, wenn du eine neue Stelle hast.. bzw. eine Betreuung vor dein Kind.

MfG

weitere 5 Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen