Weiterbildung oder Neustart mit 32???

Hallo,

ich bin nun 32, habe eine abgeschlossene Ausbildung und 10 Jahre Berufserfahrung.

Nun ist es so, dass ich immer mehr das Gefühl habe: Das kann nicht alles gewesen sein!
Ich möchte so gerne "weiterkommen" aber sehe in meinem Beruf kaum Chancen (Kfm-Ausbildung mit Sprachen)

Nun bin ich auf der Suche nach Leuten, die evtl. schon diesen Lebenswandel hinter sich haben, sich "spät" noch mal auf was Neues eingelassen haben oder aber sich in ihrem Beruf weitergebildet haben.

Habe schon KOntakt mit Unis und IHK, aber das Angebot erschlägt mich, ich steige kaum durch und es wäre mir einfach lieber, wenn mir jemand von sich berichten könnte.

LG
Physa

1

Also ich bin 26, und habe jetzt angefangen ein Abendstudium BWL, Schwerpunkt Unternehmensführung begonnen. Kostet, bei uns jedenfalls nichts bzw. kaum was (Laborgebühren + Lehrmaterial). Voraussetzung ist eien kaufmännische Ausbildung! Wäre dies vielleicht was für dich?

2

Vielleicht überlegst du erst einmal, was dir Spaß macht und was dir liegt. Und dann suchst du gezielt.

3

Hi,

ich kenne Dein Problem genau! Es wird einfach viel zu viel angeboten.

Ich habe mich für ein berufsbegleitendes Studium zum Dipl. Kauffrau an der FOM entschieden http://www.fom.de/studienorte/665/#!tab=studiengnge-2

einfach mal schauen, ob ein Studienzentrum in Deiner Nähe ist.
Ich war sehr zufrieden und würde es jeder Zeit wieder machen. Außerdem bringt Dich ein Akademischer Abschluss i.d. R. weiter als ein IHK Abschluss.

4

Meine Mutter hat eine Umschulung mit 50 noch gemacht - zur Floristin!

Geht alles :-) Danach hat sie sich selbstständig gemacht, aber auf Grund einer schweren Krankheit sitzt meine Mutter im Rollstuhl und ist jetzt mit 60 nicht mehr so fit um zu arbeiten. (kann nicht einkaufen ect.)

aber mit 32 is doch noch alles drin?

5

Hallo Physa.

Soll ich dir mal sagen, dass ich auch seit gut einer Woche total das Wunschdenken einer Weiterbildung bzw. Neuanfang habe. Ich bin auch total unzufrieden in meinem Beruf. Und ich bin schon zwanzig Jahre dabei, also zehn Jahre älter als du. Und wenn ich dran denke, das bis zur Rente.#zitter Wenn ich noch mal von vorne anfangen könnte, dann würde ich gerne was mit Kindern machen. Aber ich traue mir nicht. Es hängt ja auch eine Menge davon ab.

Aber bei dir wäre doch noch alles drin. Mache es, es kann nur zum Vorteil sein. Ich wünsch dir viel Glück dabei.

LG Hermina

7

"Was mit Kindern" ist ein wenig vage aber grundsätzlich - warum nicht?
Die Älteste in unserem Semester ist 50 und hat 5 Kinder...alles ist möglich, wenn man wirklich will.

Was machst Du denn derzeit? Ist Deine Familie von Deinem Gehalt abhängig? Wie steht Dein Partner zu Deinem Wunschdenken Richtung Neuanfang?
Diese Fragen wären sicher vorab wichtig zu klären.

Das wichtigste für eine ENtscheidung ist aber, ob Du Dir vorstellen kannst, tatsächlich bis zur Rente in Deinem Beruf durchhalten zu können...ich kann mir nicht vorstellen, mehr als zwanzig Jahre in einem Beruf arbeiten zu müssen, der mir nicht gefällt...das ist noch eine lange Zeit, um unzufrieden zu sein...

Vielleicht lässt sich auch neben dem Beruf noch was machen?

LG

Andrea

6

Hallo,

ich habe mit 31, abgeschlossener Berufsausbildung und 7 Jahren Berufserfahrung nochmal neu angefangen und studiere jetzt im dritten Semester Pädagogik der Kindheit und Familienbildung an einer Fachhochschule. Auch mit Familie und Kindern ist es machbar, wenn auch manchmal viel Organisation und vor allem Disziplin. Mir macht es Spass, mein Mann steht hinter mir und selbst meine Kinder akzeptieren, was ich tue (Mein zweijähriger: Mama, gehst Du zur Uni lernen?). In meinen bisherigen Praktika habe ich Bestätigung bekommen und meine späteren Berufsmöglichkeiten sind vielfältiger als in meinem alten Beruf - ich bin sehr zufrieden.

Was Du machst, ist genau richtig, informiere Dich gut und hole Dir mehrere Angebote ein, wenn Du kannst, lass Dich beraten und evtl. kannst Du auch an Vorlesungen als Gasthörer teilnehmen um einen Einblick in mögliche Studiengänge zu erhalten.

LG

Andrea

8

Hallo Physa,
Ich habe nach meiner Ausbildung zur Hotelfachfrau insgesamt 5 Jahre erfolgreich im Job gearbeitet.

Dann habe ich zwei Kinder bekommen und war insgesamt 3,5 Jahre zu Hause.
Einen neuen Job zu finden war nicht schwer, leider machte es mir kein bisschen Spass mehr, von den Arbeitszeiten ganz zu schweigen, nach einem Jahr habe ich gekündigt.

Ich habe ein Studium der Wirtschaftspädagogik angefangen und festgestellt das es nicht das richtige Fach ist.... dann habe ich nach 2 Semestern noch gewechselt und studiere jetzt Pädagogik mit Schwerpunkt berufliche Bildung.

Es macht Super viel Spass und ich fühle mich "angekommen".

Ich muss aber ganz ehrlich sagen, das mein Mann ein Einkommen hat, welches uns als Familie jede Freiheit erlaubt. Wenn ich zum Familienwinkommen betragen müsste, dann wurde ich nicht studieren.

Ich kann dir nur raten, ganz in Ruhe zu suchen und dich dann zu entscheiden, es gibt so unendlich viele Möglickeiten und die richtige zu finden ist echt nich leicht ;-)

Alles Gute und viele Grüsse.
Steinchen

Top Diskussionen anzeigen