Kann man Montagearbeit aufgrund familiärer Situation ablehnen?

Hallo,

mein Mann ist seit fast 1 Monat (Probezeit 1 Monat) bei einer Maschinenbaufirma beschäftigt.

Jetzt wurde er schon im ersten Monat 1 Woche auf Montage geschickt. Dies ist weder im Vertrag niedergeschrieben, noch wurde im Vorstellungsgespräch darüber gesprochen, dass dies so sein würde.

Wenn es alle 6-8 Wochen mal vorkommen würde, wäre es kein Problem, aber im 2-wöchentlichen Rhtythmus kann er sich das nicht vorstellen.

Wir haben 2 kleine Kinder (knapp 2 und 5 Monate).

Kann man es aus privaten Gründen ablehnen auf Montage zu gehen, wenn es andere Mitarbeiter in der Firma gibt, die ebenfalls gehen können (die keine kleinen Kinder haben)?

Danke

MFG
amarilla

32

Hallo und schönen Sonntag Euch Allen!

Dieser Thread ist mal wieder ein Paradebeispiel für Urbia - ist er auch ein Paradebeispiel für Deutschland?

Da ist eine junge Familie mit 2 kleinen Kindern, die lediglich eine arbeitsrechtliche Frage stellt, die vielleicht ungeschickt ausgedrückt ist ("Kann man es aus privaten Gründen ablehnen auf Montage zu gehen"). Arbeitsrechtlich ist diese Frage übrigens gar nicht so eindeutig zu beantworten, je nachdem, was im Vorstellungsgespräch vereinbart wurde, was im Vertrag steht, etc.

Aber erstmal stürzt sich der Urbia-Mob auf sie.

Es kommen Urbinis zum Einsatz: #rofl#klatsch um zu zeigen, wie daneben sie doch ist,

dann wird betont, was man selber schon alles gewuppt und geleistet hat und wie normal es doch ist, dass die eigenen Männer beruflich permanent weg sind.

Ein Mann (oder auch eine berufstätige Frau), der gerne Zeit mit seinen kleinen Kindern und seiner Frau verbringt, dem es vielleicht sogar ein so großes Bedürfnis ist, dass er darunter leidet, regelmäßig wochenlang getrennt zu sein, ist offensichtlich in unserer Gesellschaft genauso verpönt wie eine Frau (oder im Umkehrfalle der Mann, der der nicht-reisende Part zuhause wäre), die zugibt, dass es ihr schwerfällt, alles alleine zu wuppen, oder die eben Wert auf ein gemeinsames Leben legt.

Familie, Kinder - alles, was diesen Leuten vielleicht wichtig ist, wird mal eben in den Staub getreten, alles soll man ohne Nachzudenken mitmachen, weil man ja so dankbar sein muss für jede noch so doofe Arbeitsstelle.

Ich vermisse hier wirklich Verständnis für Väter, die gerne Zeit mit ihren Kindern verbringen wollen - das ist nichts, was ein #schock oder ein #rofl oder ein #klatsch verdient.

Außerdem vermisse ich Verständnis generell für Menschen, die vielleicht nicht so leistungsfähig, belastbar und "toll" wie Ihr selbst seid. Ist doch prima, wenn Ihr alleine 4 Kinder, einen Bauernhof und die Oma betreuen könnt und nebenbei noch eine Niere spendet - das kannn aber nicht jeder! Und es MUSS auch nicht jeder können!

Und last but not least vermisse ich das Selbstbewusstsein der Arbeitnehmer: nicht jeder ist in einem Niedriglohnsektor nur der Lohnsklave (schlimm genug, dass es das gibt) - man darf sich durchaus auch mal hinstellen und kurz nachdenken und nachhaken und sich für seine Rechte interessieren. Wenn man etwas kann (Qualifikation) und etwas zu bieten hat (seine gute Arbeitskraft), dann darf mach sich auch für seine Rechte interessieren.

Schlimm, wenn das offensichtlich mittlerweile lächerlich oder zur Schande geworden ist.

Einen schönen Sonntag mit Euren Familien,

Liki

34

Liki, du sprichst mir aus dem Herz!!

Daumen hoch!!#winke

49

sehe ich auch so.

uns würde es auch garnicht gefallen wenn mein mann auf montage müsste und er würde dies auch NIE tun ohne nicht alle anderen möglichkeiten ausgeschöpft zu haben.

ich bin mit einem vater aufgewachsen der immer auf montage war, er war nur samstag und sonntag zuhause.

und ehrlich, meine alltagserinnerungen habe ich nur mit meiner mama alleine, sie war alleinerziehend mit mir.

ein vater der immer nur am we nach hause kommt spielt mehr oder weniger eine gastrolle, das finde ich sehr schade und das vergessen viele.

weiteren Kommentar laden
1

Hallo

Bist du auch am arbeiten? Wenn nicht, verstehe ich es nicht so ganz. Und nur weil andere keine Kinder haben, haben sie trotzdem ein Privatleben.

Ich glaube kaum, das er es nur wegen der Kinder ablehnen kann.

Bianca

5

Ich fange ab Januar wieder stundenweise an zu arbeiten und genau eben zu den Zeiten in denen mein Mann dann zu Hause wäre - daher wäre das dann hinfällig.

6

Hallo

Mmh. Habt ihr keine Oma oder Opa? Denn so einfach ablehnen kann er es wohl kaum. Es sei denn, er will sich nach einem neuen Job umsehen.

Nur weil man Kinder hat, ist es kein Grund.

Bianca

2

Ohne Worte !

3

Klar kann er es ablehnen. Aber dann wird er sich wohl noch in der Probezeit nach einem neuen Job umsehen dürfen.

4

Hallo,

wen er keinen Wert auf seinen Arbeitsplatz legt kann er das ganz sicher ablehnen.

Aus Erfahrung kann ich Dir sagen man gewöhnt sich dran.

LG dore (seit über 10 Jahren WE-Ehe)

7

Der arme Familienvater.

Jetzt soll er die Familienbrötchen auch noch fernab von Frau und Kindern verdienen, und der böse, böse Arbeitgeber hat dies nicht vorher gesagt und im Vertrag steht es natürlich (angeblich) auch nicht.

Seit wann sind kleine Kinder ein privater Grund, nicht auf Montage zu müssen?

Ich kenn mich zwar mit Maschinenbau wenig aus, bin aber der Meinung, dass es in dem Job einfach dazugehört, bei Kunden Maschinen aufzubauen. Ist doch logisch, oder? Genauso logisch ist es, dass diese Kunden nicht alle um Euren Kirchturm herum ansässig sind, oder?

Vielleicht will der AG ja Deinen Mann auch mal hinsichtlich seiner Belastbarkeit testen, wenn die Probezeit schon bloss 1 Monat beträgt?

Wenn er sich dann auf Arbeit entsprechend artikuliert hat wie Du hier, dann ist er eh raus.

Das Ganze errinert mich an folgende wahre Begebenheit: Ehefrau ruft am Probetag ihren Mann um 15 Uhr an, wo er denn bleibe bzw. wann er heim kommt. Der Ehemann konnte sofort heim.

10

Und mußte auch nicht wiederkommen,oder???#rofl#rofl

11

Natürlich nicht. #freu

Es ging um einen Vertreterjob ohne pünktlichen Feierabend.

Passiert im näheren Bekanntenkreis. Über die Story lachen wir immer wieder gerne.

weitere Kommentare laden
8

Hallo

Das ist eurer Problem.

Ich habe mit meinem Mann +5 Kinder schon viele Dinge gebacken bekommen.

WE Ehe,arbeitslosigkeit und nun noch Schichtdienst.

Sein Job ist fest und somit werde ich mich jetzt um eine Tagesmutter kümmern und einen Krippenplatz um eine Fortbildung machen zu können,da ich selber im Schichtdienst nicht mehr arbeiten kann.Geht nicht mit 5 Kindern.

lg

9

Diese Frage ist nicht dein Ernst?!!! #klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch

13

Hallo Amarilla,

nein, das kann er wohl nicht bringen, es sei denn, er ist die absolut gesuchte Top-Kraft, die sie unbedingt und um jeden Preis halten wollen.

Mein Mann reist auch extrem ungern geschäftlich und nachdem er beim letzten Arbeitgeber einige Reisen machen musste, die für ihn sehr belastend waren, hat er sich nach einem neuen Arbeitgeber umgesehen, bei dem er nur kleinere und kürzere Dienstreisen unternehmen muss.

Dort ist er jetzt sehr zufrieden und unglaublich erleichtert, nicht mehr auf die Schnelle nach Indien oder Thailand zu müssen.

Sollte sich das also als Dauerzustand herausstellen, wünsch ich Deinem Mann viel Erfolg bei der erneuten Jobsuche - oder aber Euch Beiden den Gleichmut, Euch darauf einzustellen.

Gruß, liki

Top Diskussionen anzeigen