Ich denke das ist doch seine Sache deines Mannes?

Mein Mann wird auch von seinen Eltern unterstützt und er ist über 40. Je nach dem eben.

Als wir im letzten Jahr ein Neues Auto gebraucht haben bekamen wir 10.000€ dazu.

Als wir gebaut haben bekamen wir 30% Eigenanteil.

Aber warum den nicht ? Seine Eltern haben das Geld und können ihm alle 10 Jahre bis
400.000,- Euro steuerfrei schenken. Auch einen zusätzlichen Urlaub nehmen wir gerne als Weihnachtsgeschenk.

Aber monatlich werden wir nicht unterstützt kommen mit unseren Gehältern gut aus. Eben nur bei Großanschaffungen bekommen wir was dazu und ein großes Weihnachtsgeschenk.

Ich finde, dass sollte dein Partner selbst entscheiden, wie er seine Kinder unterstützen möchte. Wie du ja geschrieben hast, beteilligt er sich an den monatlichen Kosten. Außerdem geht es ihm wohl auch um seine Enkelkinder. Ich finde 500 Euro im Monat nicht wirklich viel. Kinder kosten wirklich viel Geld, wenn man sie gut ernähren und kleiden will. Und woher willst Du wissen, dass sie nicht mit Geld umgehen können. Vielleicht haben sie einfach zu wenig Einnahmen, um davon ihre monatlichen Kosten mit Kindern bestreiten zu können und rutschen deshalb ins Minus.

Es liest sich für mich ein bißchen so als ob du neidisch wärst, weil du nicht so unterstützt wurdest von deinen Eltern. Ich würde meine Kinder, wenn ich kann auch später jederzeit unterstützen.

Hallo,
bin zwar grundsätzlich auch so erzogen worden, dass ich nach der Ausbildung auf eigenen Beinen stehen mußte/konnte, aber trotzdem sind meine Eltern nach wie vor sehr freigiebig.

Bei uns bedeutet das weniger das sie mir monatlich Geld geben (das würde ich auch gar nicht wollen, denn dafür kann ich/wir alleine Sorgen).
Sondern wir bekommen jährlich eine sogenannte Erbvorrauszahlung (die ein Drittel unserer Sondertilgung entspricht, für den Rest haben wir selber zu sparen), außerdem hat er mir seine Autoversicherung (sprich die Prozente) abgetreten, so dass ich (da ich leider erst mit mitte 20 das erste Auto hatte bzw. mir leisten konnte) nicht mit über 200 % in der Versicherung anfangen mußte.

Auch so sind es gern mal kleinere Unterstützungen und für die Kinder größere Geldgeschenke die aber sofort gespart werden (um eben Rücklagen zu haben für Klassenfahrt, Nachhilfe, Musikschule etc.). (Sein Gästebett hat er jetzt zum Beispiel selber gezahlt, da er wert auf hochwertige Matratzen legt, diese hätte wir fürs Gästebett eher nicht gekauft)

Dementsprechend empfinde ich deinen Vorschlag, lieber Kosten wie Nachhilfe Musikschule etc. der Enkel zu übernehmen sicherlich als sinnvoll. Ansonsten sollte er noch mal überdenken wie er seine Kinder zu einem "sparsameren" Verhalten anregen kann. (Mein Vater versucht das gern über solche Sparmodelle, wir geben euch Summe x wenn ihr summe y dazulegt - bei manchen sachen sicherlich reizvoll, wie bei der Sondertilgung)

Und natürlich wecken solche Modelle auch den Ehrgeiz es aus eigener Kraft zu schaffen.
Wenn ich 500 ,- € jeden Monat mehr bekomme, fall ich nach 2 bis 3 Jahren wieder in ein finanzielles Loch, weil ich ja das Geld fest einkalkuliere bzw. ausgebe. Ist in meinen Augen weniger eine Hilfe zur Selbsthilfe. Außerdem können seine Kinder ja nicht auf Dauer damit rechnen von ihrem Vater unterstützt zu werden.

LG Jette

Hallo

Das käme darauf an mit welchem Geld er nicht haushalten könnte und natürlich inwieweit ich es mir leisten könnte.

Als Beispiel

Mein Sohn hätte Frau und Kinder

Er fährt nen netten Kombi mit einem Stern, sie einen niedlichen Kleinwagen , die Kinder brauchen jeder ein Zimmer und mein Sohn natürlich eine 3dAnlage incl Dolby System, seine Frau bestellt nur bei Esprit u.a. und kann selbstverständlich nicht arbeiten weil sie die Kinder nicht abschieben will.

Dann ein klares NEIN!

Aber wenn ich sehen würde die strampeln sich ab und es reicht halt nicht für extravaganzen wie Schwimmuntericht oder Zoo ....dann jederzeit

Zottel

Top Diskussionen anzeigen