Gelernte Zahnarzthelferin--raus aus dem Beruf!

Hallo ihr Lieben!

Ich bin gelernte Zahnarzthelferin. Habe 2001 ausgelernt und mit 10 monatiger Unterbrechung (Erziehungszeit) auch in dem Beruf tätig.
Seid dem mein sohn 2 ist auch wieder vollzeit.

Nun stressen mich und unser Familienleben aber enorm die Arbeitszeiten. Bin an 3 Tagen die Woche erst viertel nach sieben zu Hause. Mein Sohn (7Jahre) gibt mir klar und deutlich zu verstehen, daß er zu wenig Zeit mit mir hat!!

Ich würde nun gerne diesen Job aufgeben, und mir "hinterm Schreibtisch" was suchen.

Hab da an KK oder Altenheime im Empfang/Verwaltung/Abrechnung gedacht...

Hat jemand von euch diesen Weg durch und kann mir sagen wie meine Chancen sind?

Vielen lieben Dank im voraus

Jasmin #winke

1

Hallo,

über das Thema habe ich mir auch schon oft Gedanken gemacht. Ich habe 2000 ausgelernt und bin jetzt gerade mit dem ersten Kind zu Hause. Für mich stand aber von Anfang an fest das ich in diesem Beruf nicht wieder Vollzeit arbeiten werde!

Bei uns haben alle Zahnarztpraxen bis 20 Uhr geöffnet und das kann nicht funktionieren und ich möchte es auch nicht! Übrigens finde ich es toll das dein Sohn da so offen und ehrlich ist und du sein Bedürfnis auch ernst nimmst.

Leider sieht es bei uns mit Jobs in der Verwaltung von KK´s o.ä. sehr mau aus! Ich habe eine Freundin die bei der AOK in der Abrechnungsstelle sitzt, den Job aber auch nur durch Vitamin-B und viel Glück bekommen hat. Die stellen doch eher intern ein. Aber auch hier wird bis mindestens 18 Uhr gearbeitet! Also es ist nicht so das besagte Freundin jeden Tag um 16 Uhr Schluss hat.

Wäre Teilzeit keine Alternative für Dich? Oder Stunden reduzieren? Ich glaube bis du wirklich eine passende Stelle für Dich gefunden hast kann einige Zeit ins Land ziehn.

LG

Kerstin mit Ida #verliebt an der Hand und Madita, Leo & #stern im #herzlich

2

Ja... wir haben uns schon nen Job mit bescheidenen Arbeitszeiten ausgesucht...

Reduzierung der Stunden würde auch weniger Geld bedeuten und das geht nicht. Außerdem arbeitet eine Kollegin schon 35 Stunden und macht jeden Tag um 16.30 Feierabend. Dann wäre keiner in den Abendstunden da...

Leider...

3

Tja das ist schlecht. Dann würde ich mir an deiner Stelle (was ich warscheinlich auch machen werde) mich auch in anderen Branchen umschauen. 3x die Woche bis in die Abendstunden arbeiten käme für mich auch nicht in Frage!

weiteren Kommentar laden
5

Das sind doch nur drei Tage die Woche. Andere müssen Schichtarbeiten, sorry.

Auch in der Verwaltung von KK und Altenheimen sitzt nicht irgendwer. Bei dir wäre eher eine Umschulung angesagt.

6

Hallo,

ich denke, du stellst dir das zu einfach vor. Nicht jeder kann sich mal eben so einen Job "hinterm Schreibtisch" suchen. Dafür macht man in der Regel auch eine Ausbildung. Noch dazu kommt, dass gerade Bürojobs sehr gefragt sind und es schon für gelernte Kräfte schwer ist, einen Job zu finden. Warum sollte man eine Zahnarzthelferin einstellen, wenn es reichlich Fachkräfte gibt?

Den Tipp mit der Umschulung finde ich ganz gut. Vielleicht wäre das was für dich.

Gruß
Sassi

Top Diskussionen anzeigen