ausbildung, teilzeitausbildung, hebamme, was soziales...

hallo ihr lieben,

ich (ende 30) bin gerade sehr am überlegen, noch eine ausbildung zu machen. am liebsten in teilzeit, da ich zwei kleine kinder habe...

ich bekomme immer wieder mit, dass man z.b. in der altenpflege auch in "gehobenem" alter noch eine ausbildung machen kann...

ich würde gerne in den sozialen bereich, also ev. beratung im hospizdienst, frauenhaus etc.. würde studium voraussetzen, wäre im prinzip auch kein problem...

oder was mir schon länger und immer wieder in den kopf kommt, hebamme.. gibt es da mehr bewerber als ausbildungsplätze oder hat man da ev. noch eine chance? und wie siehts mit teilzeit-ausbildungsplätzen aus?

hat jemand erfahrung oder ahnung? egal was euch dazu einfällt, schreibt einfach ich bin über jede nachricht dankbar.

danke
mimi

ich bekomme immer wieder mit, dass man z.b. in der altenpflege auch in "gehobenem" alter noch eine ausbildung machen kann...

Kann man. Alllerdings sollte man vorher bedenken ,daß man dann Schicht- ,Wochenend- und Feiertagsdienste hat ,die man mit der Kinderbetreuung unter einen Hut bringen muß.
Bei Hebammen ist es ja im Grunde genauso .Da mußt du dann ja zu jeder Tages- und Nachtzeit ran.
Und ob es da genug Ausbildungsplätze für gibt? Ich denke eher nicht.

Huhu

ich bin Ende 20 und mache gerade eine zweite Ausbildung zur Altenpflegerin. Ich bin alleinerziehend, habe aber einen Partner. Man kann diese Ausbildung in Teilzeit machen. Die läuft dann je nach Schule zwischen 4-5 Jahre. Ich mache sie in Vollzeit, damit ich schneller fertig bin. Es ist ziemlich schwer mit Kind. Du musst Ausarbeitungen für die Schule verfassen, die teilweise etliche Seiten umfassen, du musst dich auf Klassenarbeiten vorbereiten, du musst im Alltag noch genug Zeit für die Kinder haben...da ich so einen Stress nicht gewohnt bin, hatte ich gerade jetzt vor den Sommerferien, als die Lehrer uns dann noch mal eben volle Dröhnung input verpasst haben, schwer daran zu knabbern. Zeit hatte ich für nix mehr. Kannte nur noch mein zu Hause, ums Kind kümmern, schlafen und arbeiten.... aber von nix kommt nix sag ich mir immer. Ich hoffe sehr, es zu schaffen. Ich weiß nicht ob es in Teilzeit einfacher ist, aber entscheidet man sich einmal für Vollzeit, kann man nicht mehr in Teilzeit wechseln, sonst hätte ich das vieleicht doch schon getan.
Aber alles in allem macht es mir auch sehr viel Spass!

LG
salome

Hallo!#winke

Ich werde dieses Jahr 30 und fange jetzt Ende August auch nochmal an! Und zwar werde ich eine 2 jährige Schulausbildung zur Kinderpflegerin machen,Vollzeit! Wir haben 3 Kinder zu Hause,2 dann in der Schule und eins im Kindergarten! Mein Freund arbeitet im Schichtdienst somit wird das Alles nicht leicht weil das meinste ja doch dann an mir hängen bleiben wird aber ich will das unbedingt und werde es dann auch irgendwie schon schaffen! Immer positiv Denken! ;-)
Wenn es bei Euch die möglichkeit auf Teilzeit gibt versuch es? Es wird schon klappen! :-)

LG
Kati

Darf ich dich mal fragen, was man heute noch mit einer Kinderpflegerinnen ausbildung beruflich machen kann?

LG

Gabi

Hallo,

ich will dir deine Ausbildung nicht schlecht reden, aber in NRW kannst du mit einer Ausbilderung zur Kinderpflegerin nichts anfangen.
Manche Jugendliche erwerben so nur die mittlere Reife - das ist aber schon alles.

Ohne Weiterbildung bleibst du eine bessere unterbezahlte Tagesmutter.

Kinderpflegerinnen werden in Kindergärten und Co. hier nicht mehr eingestellt.

weitere Kommentare laden

Du kannst in jedem Beruf in jedem Alter eine Ausbildung machen, wenn Du einen Chef findest, der Dich als Lehrling einstellt oder eine Schule findest, die Dich nimmt.

Auf Teilzeitausbildung kann man einen Antrag stellen (§8 Berufsbildungsgesetz).

Ich fange im September auch meine Ausbildung zur Kinderpfl.an,bin alleinerziehend und mein Sohn ist drei Jahre....Ich weiss ,dass es schwer sein wird,aber wenn man will dann schafft man es schon!!!
Immerhin habe ich auch noch bei der Ausbildung Ferien und Wochende immer frei,was ich ganz gut finde.....
Der einziGE Hacken ist,dass es fünf Jahre dauert,weil ich die Weiterqu.zur Erzieherin machen werde...
lg maggy

Hallo!

Ich habe vor etwa 10 Jahren eine Ausbildung zur Erzieherin gemacht. Ich meine mich zu erinnern, dass ich auch ältere Mitschülerinnen hatte, zum Beispiel Russinen, die ehemals als Grundschullehrerinen gearbeitet haben, aufgrund der sprachlichen Defizite hier jedoch keinen Fuss fassen konnten.
Sie hatten unglaubliches Wissen drauf und waren bestimmt schon über die Mitte 30 hinaus.

Ich selbst schlage auch demnächst einen neue Weg ein und fange mit fast 33 wieder an zu studieren. Ich hoffe, es läuft alles nach Plan. Man muss halt schauen, ob es passt und es mit Mehrbelastung (Kinder, Eheleben, Lernen, Haushalt u.s.w.) vereinbar ist, schliesslich möchte man auch ab und zu noch etwas feiern und Spass haben :-)

Die Aussage "etwas im sozialen Bereich" ist ungefähr genauso aussagekräftig wie "irgendwas mit Medien". Es gibt unglaublich viele Berwerber, die Konkurrenz ist hart und Du muss mal darüber nachdenken, ob Du nach der Ausbildung entsprechend belastbar bist, denn bis dahin vergehen auch noch einige Jahre.

Probieren würde ich es! Falls Du ein Studium anfangen möchtest hast du noch ein Jahr Zeit. Die Immatrikulation endet meist Mitte Juli.#klee

Top Diskussionen anzeigen