Unzufrieden mit dem Beruf *heulposting*

Hallo,

seit etlichen Jahren arbeite ich im öffentlichen Dienst als Verwaltungsangestellte. Wenn es nach mir ginge, würde ich am liebsten von heute als morgen den ungeliebten Job kündigen und einen neuen Beruf erlernen der mich eher anspricht. Jawohl!!!

Mit meinen Chef darüber klären geht nicht. Habe es in der Vergangenheit etliche Male versucht. Mittlerweile habe ich aufgegeben. Was solls. Ich denke mal, er wartet bis ich von selbst kündige. Jeden Tag gehe ich mit einer großen Portion Frust und schlechte Laune in die Arbeit. Echt ätzend sowas #schmoll

Ich würde meine Ausbildung zur Altenpflegerin anfangen. Es hat mich schon immer angesprochen aber leider haben mir einige Leute davon abgeraten. Aus heutiger Sicht ein dummer Fehler.

Warum jetzt? Ich bin seit einiger Zeit ehrenamtlich in einen Seniorenheim tätig und mir gefällt die Arbeit sehr gut auch wenn es anstrengend ist.

Das folgende Problem ist, ich und mein Mann haben zusammen ein Kredit laufen. Das heißt, wir müssen noch ca. 2 Jahren den Betrag abstottern. Wenn ich daran denke, wird mir sauschlecht.

Ich überlege die ganze Zeit, ob ich die Kreditrate erhöhen soll. Blöd nur, dass dann nichts für uns übrig bleibt. Alternativ wäre, wir legen nebenbei monatlich einen bestimmten Betrag zur Seite. Wenn wir den Betrag zusammen haben können wir früher aus dem Kredit raussteigen.

Oh man, echt verwirrend. Aber ich bin dermaßend so frustriert.

LG
schneefrau

1

Übrigens, ich werde mich um einen Nebenjob bemühen. Aber vorher werde ich Rat vom Lohnsteuerhilfeverein holen. Sicher ist sicher.

3

Wenn du das machen willst, solltest du in jedem Fall auch das Examen machen. So hast du später wenigstens die Chance, als Pflegedienstleitung oder Heimleitung zu arbeiten. Wie die andere Userin ja schon geschrieben hat, wirst du ja nicht jünger und weißt nicht, wie du später körperlich drauf bist. An sich ist Pflege natürlich ein Job, wo es genug Stellen gibt. In meiner Region ist das jedenfalls so. Wenn du dir sicher bist, es nicht zu bereuen, würde ich es machen.

5

Glaub mir, ich gehe in den jetzigen Job eher zugrunde als wenn ich nicht den Job wechsel. Übrigens, welcher Beruf ist schon perfekt?

2

Wie ich schon etlichen Leuten riet, die sich in unglücklichen Lebenssituationen befanden und "rumgeheult" haben....

Man kann nicht erwarten, dass sich die Welt von selbst für einen ändert. Man muss sich selbst oder die Dinge, die einen stören ändern, erst dann ändert sich die Welt für einen selbst.

ICH würde keinen Job in der Verwaltung aufgeben. Wenn die Zustände für mich nicht mehr zumutbar wären, würde ich mich auf einen ähnlichen Job weg bewerben.

Was machst Du denn in z. B. 15 - 20 Jahren? Viele Leute, die in der Pflege arbeiten, sind dann körperlich so verschlissen, dass sie sich einen sitzenden Bürojob herbei sehnen.

Ich sage nicht, dass Du unglücklich sein sollst und nur ertragen sollst. Nur den Weg, den Du da einschlagen möchtest, ist ein echter Schuss ins Blaue.

Überleg Dir das gut.... Nur ich denke, der Mittelweg wäre vielleicht der bessere Weg. Job wechseln, wenn er Dich in vielen Bereichen ankotzt, ja logisch, denn Frust macht auf Dauer krank.

Aber es gibt auch andere, ggf. auf Dauer erfüllendere Möglichkeiten. Man muss sie nur finden und dann auch ergreifen.

Dir ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!

LG Janette

4

Wegen eines bescheuerten Chefs willst Du eine Stelle im öffentlichen Dienst aufgeben?

Nicht Dein Ernst!

Wechsel doch einfach innerhalb der Behörde den Arbeitsplatz. Damit wirst Du den Chef los und erhälst Deine Ansprüche.

Gruß

Manavgat

6

fang einfach mit der Ausbildung an....es gibt ganz viele, die im Beruf Altenpflegerin eine späte Berufung spüren.....

Und das Ausbildungsgehalt ist sehr sehr gut....fängt bei über 700€ an und im dritten Jahr über 800€.

Frag mal in einem Heim oder im ambulanten Dienst, ob es weitere Unterstützung gibt, dir wird da gern geholfen....ist ja auch sehr sehr krisensicher.

Plus Aufstiegsmöglichkeiten. Wenn Du vorher in der Verwaltung warst bist du optimal für einen Aufstieg, da du organisatorisch was drauf hast.

Passt gut zusammen, also nur Mut:-)

PS: Ich bin in der Branche tätig und sag Dir, da ist die Zukunft!

Schöne Weihnachten:-)

7

Danke für deinen Posting!!! Er macht mir Mut #liebdrueck

LG
schneefrau

8

hey,

eine stelle in der verwaltung ist gold wert im vergleich zu schweren jobs wie altenpfleger.

es gibt sooo viele möglichkeiten, als verwaltungsfachangestellte zu arbeiten, man kann die behörde wechseln...

lg claudia

9

Schön und gut aber was bringt es, wenn mir der Bürojob zum Halse raushängt?

10

Ich kann dich verstehen....habe auch im Büro gelernt und habe keinen Job bekommen....und nun, dieses Jahr im September eine 3-jährige Umschulung zur examinierten Altenpflegerin begonnen..habe gerade mein erstes Praktikum hinter mir und es macht mir richtig Spaß...natürlich ist es eine körperliche Belastung...und Schichtdienst...auch WE und Feiertags...aber wenn man das wirklich will, schafft man das auch....drück dir alle Daumen!!#pro

Übrigens....ich bin schon 35 Jahre alt und alleinerziehend...wie man sieht...es geht wenn man nur will!!

Alles Gute für Dich! #liebdrueck

Liebe Grüße
Betti #winke

Top Diskussionen anzeigen