Hausverkauf Käufer will nicht alles offiziell angeben

Guten Tag,

vielleicht kann mir jemand helfen. Wir wollen unser Haus verkaufen und haben auch schon einen Käufer gefunden. Dieser fragte uns jetzt ob wir einen Teil der Kaufsumme offiziell sprich über den Kaufvertrag laufen lassen und den Rest (ca. 40000EUR) gibt er uns bar. So will er Notarkosten, Grunderwerbst., und Maklergebühren sparen. Kaufpreis 179000 EUR.

Meine Frage wäre das möglich, wenn ja, gibt es einen realistischen Preis zu dem man ein Haus verkaufen muß?

Vielleicht ein bischen kompliziert ausgedrückt, aber ich hoffe ihr wisst was ich meine. Ich befürchte nämlich daß mein Makler rummäkelt, obwohl ich den Käufer besorgt habe und nicht er. Weiß auch nicht wie die Bank das sieht.

Danke schon mal für eure Hilfe.

1

Auf so eine Kungelei würde ich mit mit einem Fremden niemals einlassen, seine Kaufnebenkosten sind doch nicht dein Problem.
Was ist, wenn im Kaufvertrag 139.000 steht und er euch keinen Cent mehr zahlt?

2

Im Kaufvertrag stehen dann 179 Tsd. und 40 Tsd. so auf die Hand? Und was passiert, wenn er es sich nach der Unterschrift anders überlegt und die 40 Tsd. doch nicht bezahlen will oder kann?

Ihr könnt das ja dann schlecht einklagen #kratz Ich würd die Finger davon lassen.

LG Kathi

3

hallo,

nee laß di finger von

die nebenkosten sind nicht dein problem

wenn er nach vertragsabschluss von eurer mündlichen absprache nix mehr weiß ist es schon dein problem

lg

4

Klar ist das möglich.
Du kannst auch ne Bank überfallen oder auf der Straße Leuten das Geld klauen :)

Gruß,

W

5

auf sowas würde ich mich auch nie einlassen.
wer weiss ob ihr dann alles bekommt.

6

Hallo,

zusätzlich zu den anderen Antworten:

Woher weisst du, dass in dem Koffer, der vor dem Notartermin den Besitzer wechselt, wirklich ECHTES Geld ist ?

freundliche Grüsse Werner

12

Oder Schwarzgeld?

Nee danke, Ideen haben die Leute.

13

Na, spätestens, wenn es bei ihr gelandet ist, wird es ja schwarz :)

LG

weitere Kommentare laden
7

Nein auf sowas windiges würde ich mich auch nicht einlassen. Sie würden das Geld vor Vertragsabschluß zahlen. Erst dann wird beim Notar unterschrieben. Ich kenne außderdem die Käufer.

Mich würde interessieren ob die Bank da mitspielt wenn im Kaufvertrag eine niedrigere Summe steht als an Kreditsumme noch offen ist. Mit dem "schwarz"gezahlten Geld könnten wir alles ablösen und hätten noch was übrig.

Muß dazu sagen daß wir 2 Jahre nach einem Käufer gesucht haben und ich jetzt so froh bin daß wir jemanden gefunden haben, wo wir auch noch wissen daß da genug Geld vorhanden ist.

10

Ich gehe davon aus, dass die Bank stutzig wird, wenn bei Euch plötzlich eine so große Summe in bar auftaucht :)

Gruß,

W

15

#Ich kenne außderdem die Käufer. #

Nein, glaube ich nicht.
Aber du wirst sie noch kennenlernen.

8

Auf so etwas würde ich niemals eingehen!

9

Hallo,

auf gar keinen Fall darauf einlassen!

Das ist ein Scheingeschäft und der Vetrag wäre nichtig.
Außerdem machst Du Dich strafbar und kannst wg. Steuerhinterziehung strafrechtlich verfolgt werden.

Schau mal hier, etwas weiter unten im Test unter "Schwarzkauf Schwarzgeld" http://www.rechtsanwalt-rossbach.de/Hauskauf.htm

LG,
H.

Top Diskussionen anzeigen