Die Arbeit macht mich fertig!!!

Hallo,

ich arbeite gerne, viel und auch schnell. Aber im Moment ist bei uns nur noch Stress pur. Die Arbeit wird immer mehr, aber unser Chef sieht das einfach nicht und erwartet dass man immer mehr leistet.
Wir sind ein Dienstleistungsbetrieb und bei uns kommen im Moment doppelt oder 3-fach soviele Aufträge rein wie sonst. Ich arbeite momentan nur noch unter Dauerstress, verkürze teilweise meine Mittagspause, arbeite ständig länger, aber man kann machen was man will, es wird einfach nicht weniger. Und da bleibt dann natürlich immer irgend etwas liegen, weil man ja das wichtigere zuerst machen muss. Leider wird dann auch immer genau das gesucht, was man nicht gemacht hat und man bekommt sofort seinen Rüffel dafür, wieso das dann liegen bleibt. Da kann man zehnmal sagen, dass man es nicht mehr schafft, aber das interessiert keinen. Im Gegenteil, dann wird noch auf so Kleinigkeiten herumgeritten wie z. B. wenn mal was schief gelocht ist etc.
Unser Chef weiß eigentlich gar nicht, was er an seinen Mitarbeitern hat. Für den sind wir alle nur Arbeitstiere, keine Menschen mehr. Man darf sich ja nicht einmal mehr rechtfertigen für einen Rüffel. Das will er nicht hören.
Ich steigere mich da immer so rein, ich kann schon teilweise nicht mehr richtig schlafen deswegen und überlege mir ernsthaft, ob ich nicht doch mal wechseln sollte. Ich weiß, daß ich viel kann und gut arbeite und
denke mal, dass es mir vielleicht woanders besser ginge und man es auch
zu würdigen wüsste.
Mein Körper beginnt auch schon langsam sich dagegen zu wehren.
Ich denke mal auf Dauer schaffe ich das körperlich und psychisch nicht mehr und man wird ja nicht jünger sondern älter.
Ich weiß nicht, ob ich es nochmal wagen soll zu wechseln.
Das Problem dabei ist, dass ich leider ziemlich auf diese Arbeit angewiesen bin, da ich finanziell große Belastungen habe und auch noch ein kleines Kind, wo ich dann auch nicht so kann wie ich will und mich an gewisse Zeiten halten muss. Im Moment weiß ich da nicht weiter, nur dass es mich auf Dauer kaputt macht.
Geht es Euch genauso? Was würdet Ihr tun?

LG

1

Hallo, tut mir leid, dass zu lesen, das klingt wirklich nicht gut. Kann dir das nachempfinden, ich hatte auch schon mal so einen Arbeitgeber, 10 Stunden wurden da mindestens gearbeitet, teilweise saßen wir bis nachts 23 Uhr im Büro, um die Arbeit irgendwie zu schaffen. Für den Chef war das selbstverständlich. Er hat sogar die Büro-Uhr von der Wand genommen, damit wir nicht ständig auf die Uhr gucken nach der eigentlichen Feierabendzeit. Der Ton hat sich auch verschlimmert, was man sich da anhören musste... Als dann noch eine Kollegin ihre Kündigung bekommen hat (sie war froh darüber!!), habe ich mich krankschreiben lassen. Meine Hausärztin hatte vollstes Verständnis dafür, ich konnte allerdings meine Tränen dann auch nicht mehr zurückhalten. Sie hat mich insgesamt 8 Wochen krankschreiben können, aller 2 Wochen mit einer anderen Erkrankung, damit ich auf alle Fälle Lohnfortzahlung bekomme. Mein Chef hat dann nämlich den Allgemeinen Medizinischen Dienst der Krankenkassen informiert und die haben mich immer wieder eingeladen, um zu überprüfen, ob ich wirklich krank bin. In diesen 'freien' 8 Wochen habe ich mich um eine andere Arbeit bemüht und ich hatte Glück! Ich habe eine Arbeit gefunden, wo die 38-h-Woche peinlichst genau eingehalten wurde, alle waren sehr nett, ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. War zwar leider befristet, aber besser als der Job vorher. Ich konnte auch nachts nicht mehr einschlafen, weil ich an nichts anderes als die Arbeit denken konnte, habe mir im Bett überlegt, was ich am nächsten Tag alles schaffen muss. So ging das jede Nacht, sogar samstags und sonntags mussten wir dort arbeiten - eine Unverschämtheit.
Also, lass dir das nicht gefallen, du machst dich kaputt. Geh zum Arzt und lass dich krankschreiben. vielleicht bekommst du sogar eine Kur wegen Burn-Out-Syndrom. Probieren kannst du es ja. Hab kein schlechtes Gewissen den anderen Kollegen gegenüber, du arbeitest nur für dich, nicht für die anderen. Und vielleicht fassen auch andere den Mut, es dir gleich zu tun, dann kann dein Chef mal sehen, was er davon hat, wenn er seine Leute so ausbeutet. Ich drück dir die Daumen #liebdrueck
LG, Jacqueline

2

Hallo,

so einen Chef habe ich auch gehabt. Dazu kam, dass die Leiterin der Abteilung, in der ich gearbeitet habe, widerlich, fies und total unorganisiert war. Dauernd hat sie Leute rausgeworfen, wegen Dingen, die sie sich ausgedacht hat. So sind die guten Leute nach und nach verschwunden. Ein Teil hat natürlich selber aufgehört, so wie ich auch.

Der Chef, der die viele Arbeit nicht sehen wollte, die unorganisierte Abteilungsleiterin und der permanente Personalwechsel haben nicht nur Unruhe, sondern auch sehr viele unerledigte Dinge zurückgelassen. Da wurde gemahnt, obwohl die Rückfragen vom letzten Mahnlauf noch nicht beantwortet waren. Es lagen Briefe von Kunden unbeantwortet rum, die schon Monate alt waren. Einfach, weil keiner Zeit hatte. Aber sehen wollte der Chef das nicht. Er hat dann gesagt, wir sollen halt Überstunden machen. Er hat aber einfach nicht begriffen, dass wir monatelang rund um die Uhr hätten arbeiten müssen, um überhaupt mal die zurückgelassenen Berge der Vorgänger abzuarbeiten. Nach einem Mahnlauf hat man den Telefonhörer nicht mehr aus der Hand bekommen. Sobald man aufgelegt hat, konnte man wieder abheben. Eigentlich kamen wir nur zum Notieren. Nachschauen war garnicht wirklich drin. Geschweige denn, das Tagesgeschäft zu erledigen.

Nachdem ich das volle Ausmaß des Chaos überblickt hatte, habe ich nur meine normalen Stunden abgearbeitet. Da es so garkein Entgegenkommen vom Chef gab, habe ich nicht eingesehen, dass ich meine Freizeit opfern soll, um Probleme zu lösen, die ich nicht verursacht habe. Die Überstunden hätten wir dann abfeiern sollen, aber das war ja garnicht möglich. Und die Bezahlung war für die Arbeit dort auch mehr als mies. Mit zu meiner Entscheidung hat geführt, dass ich zwei Jahre zuvor ein Burnout hatte.

Dir würde ich raten, dass du dich krank schreiben lässt, wenn du dich schon so gestresst fühlst und nicht richtig schlafen kannst. Denn das waren bei mir erste Anzeichen für das Burnout, die ich leider überhört habe. Auch solltet ihr euch zusammen tun und euren Chef nochmal darauf hinweisen, dass zuviel Arbeit für alle Leute da ist und mehr Fehler passieren, wenn man einfach nie Zeit hat. Versteht er das noch immer nicht, würde ich mich weigern, weiterhin soviele Überstunden zu machen. Schließlich hat man auch noch ein Privatleben.

Gruß
Sassi

3

Du solltest sofort aufhören deine Mittagspause zu kürzen! Außerdem würde ich an Deiner Stelle dem Chef ein Memo schicken, dass die Arbeit in der vorgesehenen Zeit nicht zu schaffen ist und dass Du xy Überstunden hast, die bezahlt werden müssen und Du eine klare Anweisung haben möchtest, welche Arbeiten Du wann erledigen sollst und wie mit Überstunden zu verfahren ist.

Ist der Betrieb so groß, dass es einen Betriebsrat gibt, dann wende Dich dorthin. Außerdem würde ich mir eine andere Arbeit suchen und bevor Du ausbrennst, solltest Du Dich krankschreiben lassen.

Kein Arbeitsplatz ist das wert. Keiner.

Gruß

Manavgat

4

Da gebe ich dir vollkommen Recht. Das ist wirklich kein Arbeitsplatz wert.

Leider sehen nur viele Chefs keinen Handlungsbedarf, weil ihre Angestellten immer artig Überstunden machen und versuchen, dadurch die Rückstände aufzuarbeiten. Sicher sehr löblich, aber in einem solchen Fall leider absolut fehl am Platz. Meistens passiert erst dann etwas, wenn es hochkocht und die Arbeit liegen bleibt.

LG
Sassi

Top Diskussionen anzeigen