Studium neben dem Beruf - habt ihr Erfahrungen?

Hallo zusammen,

möchte mich nun weiterbilden und strebe ein Studium neben dem Beruf an (Diplom Kauffrau)

Die Voraussetzungen erfülle ich, jedoch bin ich noch unschlüssig welche Form des Studiums besser ist - Vollzeitstudium fällt weg, da ich Vollzeit arbeiten gehe und sich daran nichts ändern soll, da ich einen sehr guten Arbeitsplatz habe.

Hat jemand Erfahrungen mit Wochenendstudium, Teilzeitstudium, Abendschule?

"Nur" aus Büchern lernen fällt mir schwerer, da hätte ich schon gerne einen "Lehrer".

Welche Form eignet sich denn da am besten? Wo kann man sowas machen?

#danke und schöne Grüße

1

Hallo!

Also ich habe berufsbegleitend BWL an der Hochschule studiert. Ich habe es innerhalb von rd. 6 Jahren geschafft (Regelstudienzeit wäre glaube ich 4 oder 5 Jahre gewesen).

Das bedeutet, dass ich Samstags Vorlesungen hatte (von 9 bis 17 Uhr) und einmal im Semester auch ein Studienfach Freitags Nachmittags hatte (das ging dann über 6 Wochen). Direkt im Anschluss an jedes Studienfach wurde die Klausur geschrieben. Ich persönlich hatte mich für ein Studium an einer Hochschule entschieden, weil ich auch nicht "nur" aus Büchern lernen wollte. Am meisten hat es dann auch geholfen, dass wir Lerngruppen bilden konnten.

Letztendlich bin ich froh und auch stolz dass ich mich für das berufsbegleitende Studium entschieden habe und würde es jederzeit wieder machen.

Bei weiteren Fragen kannst Du mich gerne anschreiben.

LG

2

Hallo!

Ich studiere neben Beruf und 2 Kindern Journalismus - und bin froh, dass ich mich dafür entschieden habe! Es ist ein Fernstudium, und ich dachte anfangs auch, ich könnte da evtl. Probleme bekommen bzgl. meiner Eigenmotivation / Disziplin #schein - aber ich krieg es echt gut geregelt. Ich glaube, wenn man sich für ein Studienfach entscheidet, das einen wirklich interessiert, lernt man auch freiwillig und beschäftigt sich mit dem Lernstoff und darüberh hinaus mit dem Thema.

Ich finde das Fernstudium einfach sehr praktisch, weil ich nicht an bestimmte Zeiten gebunden bin und ein Höchstmaß an Flexibilität habe.

LG
Clarissa

3

Hallo Bibi,

ich studiere an der FOM. Die bietet diverse Wirtschaftsstudiengänge in verschiedenen Großstädten (in meinem Fall Frankfurt) an.
Es gibt verschiedene Zeitmodelle. Entweder 3 x unter der Woche abends oder, wie ich es mache, freitags abends und der komplette Samstag.
Skripte, Anmeldungen für Prüfungen, Prüfungsergebnisse etc. erhält man online über einen eigenen Account im Online-Campus.

Wenn alles glatt läuft hat man nach 3,5 Jahren seinen Bachelor.

Allerdings ist es auch relativ teuer mit knapp 300 Euro monatlich, die können aber wieder steuerlich geltend gemacht werden.

Gruß
aeffchen77

4

Hallo

ich habe auch seeehr lange überlegt, ob ich ein Abendstudium machen soll oder nicht. Vor 1,5 Jahren hab ich mich dazu entschlossen, es endlich anzufangen denn ich dachte, wenn nicht jetzt, dann mach ich es nie. Und ich bin echt froh drüber! Ich bin an einer staatlichen Schule und mache "nur" den staatlich geprüften Betriebswirt. Ganz einfach deshalb, weil ich nicht wusste ob ich es durchhalte und mir die privaten Schulen zu teuer waren. Wenn ich fertig bin und dann noch den Bachelor machen will, wird mir diese Schule angerechnet und ich muss nur noch 1,5 Jahre bezahlen und nicht 3 oder 4.

Bisher fällt es mir noch sehr leicht und ich bin froh, dass ich das gemacht habe. Ich gehe zwei mal unter der Woche und samstags zur Schule. Wenn Klausuren oder Hausarbeiten anstehen wird es zwar schon mal was stressig aber im Großen und Ganzen klappt es schon ganz gut.

Ich glaube, du solltest es einfach probieren! Wenn du merkst, dass es dir zuviel wird, kannst du immer noch aufhören. Aber wenn du es nicht probierst, ärgerst du dich nachher vielleicht.

LG

5

Hi,

schreib mir mal ne PN, dann berichte ich dir ausführlich.

Muss jetzt nur leider weg, und dann könnte es in Vergessenheit geraten :-p

LG
mini-sumsum

Top Diskussionen anzeigen