1 oder 2 Jahre Elternzeit beantragen? Bräuchte mal eure Ratschläge

Hallo zusammen,

ich bin einfach unsicher, was ich in Kürze bei meinem Arbeitgeber beantragen / einreichen soll.

Kurz zur jetzigen Situation. Ich bin 30 Jahre alt, und habe einen gut bezahlten Job. Mein Mann hat uns verlassen, als ich bereits schwanger war. Unser Baby kommt im Dezember zur Welt. Zudem haben wir noch einen 4 jährigen Sohn. Seit einigen Wochen lebe ich in einer neuen Partnerschaft. Ich kenne diesen Mann allerdings schon seit guten 15 Jahren.

Ich habe jede Menge Schulden aus der Ehe, an denen ich wirklich zu knabbern habe.

Und im Dezember muss ich meinem AG ja meine Pläne für die nächsten 2 Jahre mitteilen.

1 Jahr (also während des Bezugs vom Elterngeld) werde ich auf jeden Fall zu Hause bleiben. Fraglich ist, was ich ab dem zweiten Jahr mache. Reiche ich 2 Jahre Elternzeit mit dem Wunsch auf Teilzeit im zweiten Jahr ein, dann habe ich, auch wenn es dann finanziell sehr eng werden sollte, keinen Anspruch auf Vollzeit.

Reiche ich nur ein Jahr ein, und merke, dass ich noch nicht bereit bin, Vollzeit zu arbeiten, habe ich kein Recht auf Teilzeit #schmoll

Und ich kann einfach nicht abschätzen, wie es in knapp 1,5 Jahren aussieht.

Sollte meine jetzige Partnerschaft Bestand haben, so würde dann mein Teilzeit-Gehalt ausreichen. Sollte ich dann mit beiden Kindern alleine dastehen, dann wird es richtig richtig eng, und ich würde wahrscheinlich doch mit dem Gedanken spielen, wieder Vollzeit zu arbeiten...

Grundsätzlich (aber darauf möchte ich mich eigentlich ungerne verlassen) ist in meiner Firma (einem großen Konzern) immer alles möglich. Man kann über alles reden, und es findet sich immer eine Lösung. Also z.B. bei einem Vollzeitvertrag auf Teilzeit zu verkürzen.

Ach menno, ich weiß es einfach nicht. Und selbst mein Bauchgefühl lässt mich im Stich.

Was meint ihr dazu?

LG
mini-sumsum

1

Ich würde 2 Jahre beantragen weil es immer einfacher ist, früher wieder einzusteigen als später.

2

Hallo,

du Arme, das was dir passiert ist, ist ja echt schwer auszuhalten - und dann noch einen Berg Schulden davon zu tragen #liebdrueck

Hm, schwere Situation. Ich würde es so machen:
Beantrage 2 Jahre Elternzeit, dann kannst du nach dem ersten Jahr trotzdem wieder arbeiten gehen (geht aber aufgrund der EZ max. 30 Stunden pro Woche) und verdienst Geld, genießt aber noch den besonderen Kündigungsschutz der EZ. Sofern Teilzeit finanziell für dich machbar ist.
Du darfst auch schon im ersten EZ Jahr für max. 30 h pro Woche arbeiten gehen, allerdings wird dir da jeder verdiente Cent auf dein Elterngeld angerechnet!
Falls du es dann sogar noch brauchen solltest, kannst du nach 2 Jahren EZ auch noch das 3. dir zustehende EZ-Jahr anfügen, ohne dass dir der AG das verbieten darf.
Bei nur einem Jahr EZ muss der AG eine Änderung auf 2 oder 3 Jahre EZ NICHT genehmigen, das ist dann auf Kulanz.

Du kannst auch vorzeitig deine EZ beenden, wenn du Vollzeit wieder in den Job einsteigen würdest. Sofern das der AG mitmacht und dich vorzeitig aus der EZ kommen lässt.

Viele liebe Grüße und viel Glück mit deiner neuen Partnerschaft,
Konstanze mit Richard *22.11.2008

3

Also ich habe von Anfang an nur ein Jahr beantragt, weil es sich bei mir eh nicht gelohnt hätte, das Elterngeld auf 2 Jahre aufzuteilen. Und was soll ich dann im 2. Jahr ohne Geld daheim? Ich habe mir ganz einfach einen Kitaplatz ab 1 Jahr gesucht und gehe nun Teilzeit wieder arbeiten. Allerdings bei einem anderen Arbeitgeber. Aufgrund der Kita-Öffnungszeiten hätte ich eh nicht mehr Vollzeit arbeiten können. Also bei mir hätte das aus finanziellen Gründen alles nichts gebracht mit mehr als einem Jahr Elternzeit.

5

KLar hätte dir das 2. Jahr was gebracht. Kündigungsschutz!

4

Hi,

ich würde auf jeden Fall 2 Jahre beantragen.

Da man während der Elternzeit ja bis zu 30 Stunden/Woche arbeiten kann, entspricht das ca. einer 75% Stelle.

Frag deinen AG, ob du auch im Notfall das 2 Elternzeitjahr früher beenden könntest..um dann Vollzeit arbeiten zu können/müssen.

Wünsche dir ganz viel Glück.. für deine neue Partnerschaft, für die Schwangerschaft und die Zeit danach.

LG Diana

Top Diskussionen anzeigen