Kündigung während Probezeit 2 Wochen - dazu Frage hab?????

Hallo, nun bin ich auch mal hier in diesem Forum.

Mein Partner hat am 22.01.2010 einen befristeten Arbeitsvertrag geschlossen, der bis zum 21.07.2010 bis zur Probe geschlossen wurde.

Es steht drin, beide Parteien hätten nur eine Kündigungsfrist von einem Werktag. Was ja totaler Quatsch ist, denn § 622 Abs. 3 BGB regelt, dass 2 Wochenfrist bei Probezeit sein müssen. Das wissen wir schon. Sprich, wenn der AG ihm nach einem Tag nach Hause schickt, muss der AG trotzdem weiter zahlen.

Aber zu wann kann man kündigen? Bei 4 Wochen gehts ja nur bis Monatsende.... gilt das auch bei 2 Wochen? Wenn er heute kündigt, kündigt er zum 31.05.2010. Ist er an diesem Tag dann noch beschäftigt oder nicht mehr? Wenn er morgen kündigen würde, also 18.05.2010, wäre die Kündigung dann zum 01.06.2010 ausgesprochen? Sprich, kann er täglich kündigen und ist dann in 2 Wochen raus aus der Firma?

Er will heute kündigen, muss er dann am 31.05.2010 noch arbeiten oder ist der 30.05.2010 sein letzter Arbeitstag???

Liebe Grüße virginja

Warum nutzt Ihr den AV bei Eigenkündigung nicht zu Euren Gunsten und kündigt 1 Tag vorher?

Weil die im AV genannte Kündigungsklausel von einem Tag nicht rechtlich ist! Das könnten wir machen, aber wenn der AG jetzt dann sagt, dass seine eigene Bestimmung nicht dem Gesetz entspricht, dann sind die 2 Wochen gültig und wir haben ein Problem. Daher nehmen wir die 2 Wochenfrist war. Er hat nämlich seinen neuen Vertrag zum 01.06.2010 schon unterschrieben ;-)

Kann er heute zum 01.06.2010 kündigen? Das ist ja meine Frage...

Er kann zu jedem Tag mit dieser 2 Wochen Frist kündigen. Allerdings fängt die Frist erst an zu laufen, wenn die Kündigung dem Arbeitgeber nachweislich zugeht. Wobei der Tag des Zugangs nicht mitzählt.

Wenn sie also morgen (18.05.) nachweislich dem Arbeitgeber übergeben wird ist sein letzter Arbeitstag der 01.06.
Damit er am 31.05. seinen letzten Arbeitstag hat muss er die Kündigung noch heute nachweislich dem Arbeitgeber übergeben. Sie muss dem Arbeitgeber also heute noch zugehen.

weitere Kommentare laden

Was will denn Dein Partner? Möchte er eine Kündigungsfrist von zwei Wochen "haben" oder will er so schnell wie möglich aus dem Vertrag heraus?

Bei letzterem einfach heute Kündigungserklärung übergeben und morgen das letzte mal zur Arbeit erscheinen.

Er möchte schnell raus, aber hat auch 2 Wochen Zeit, da sein neuer Arbeitsvertrag zum 01.06.2010 gilt!

Er kann doch nicht heute kündigen und morgen letzte mal arbeiten gehen! Das wäre ja die Klausel aus dem AV, die jedoch ungültig ist nach gesetzlichen Bestimmungen! Und von daher darf er das nicht. Sollte sich der AG im Falle nach dem Gesetz richten, muss er 2 Wochen einhalten und wird erst später gekündigt sein.

Der AG wird doch nicht ernsthaft seinen selbst verfaßten Arbeitsvertrag gerichtlich anfechten....

Ich möchte wetten, dass er ebenfalls versuchen würde, einen AN mit dieser unzulässigen Kündigungsfrist loszuwerden.

Gruß,

W

weitere Kommentare laden

<<Was ja totaler Quatsch ist, denn § 622 Abs. 3 BGB regelt, dass 2 Wochenfrist bei Probezeit sein müssen. Das wissen wir schon.<<

Das ist nicht ganz korrekt. Es gibt eine Ausnahme.

Wenn es einen Tarifvertrag gibt und es da drin steht ist, kann die Kündigungsfrist von einem Tag durchaus rechtens sein.

Zitat:
Kündigungsfrist in der Probezeit

...

Eine Kündigungsfrist von nur einem Tag während der Probezeit ist rechtens, befand das Arbeitsgericht Frankfurt/M. (6 Ca 8073/02). Voraussetzung ist, dass der für den Arbeitgeber geltende Tarifvertrag diese kurze Zeitspanne festlegt. Das Gericht wies darauf hin, dass sogar eine Kündigung zum Ende des jeweiligen Arbeitstages nicht gegen das Gesetz oder die guten Sitten verstoße.
Zitatende
Quelle: http://www.rechtsanwaltdrpalm.de/fristen.htm

Wir haben mal beim Rechtsanwalt nachgefragt und dieser sagte: Dass die Kündigung von einem Tag nicht rechtens ist und während der Probezeit 2 Wochen Kündigungsfrist von beiden Seiten aus einzuhalten ist!

Ein Richter hat da anders entschieden. Hier mal das Urteil:

http://www.personalorder.de/index.php?load=3,5&art_id=1099

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen