Krankengeld - Gesundschreibung durch Krankenkasse

Hallo,

meine Mutter ist seit Mitte September mit einer Schultersteife krank geschrieben. Seit November bekommt sie Krankengeld.
Aufgrund ihrer langen Krankheit wrde sie zu 31.12. gekündigt und seitdem beotragsfrei krankenversichert.
Im Januar wurde sie an der Schulter operiert, die verschriebene Reha-Maßahme für zu Hause von der Krankenkasse allerdings abgelehnt.
Der Arzt im Krankenhaus sagte gleich das die Genesung 3-6 Monate dauern kann, ohne Reha sogar länger.
Die Krankenkasse rief seitdem mindestens einal im Monat an und fragte wann meine Mutter wohl wieder arbeiten könne. Jedesmal sagte meine mutter denen das es noch nicht wieder geht da sie den Arm immer noch nur sehr eingeschränkt benutzen kann.

Nun bekam sie heute von der KK einen Brief das der medizinische Dienst sagt das sie ab Montag wieder arbeitsfähig sei und dass das auch ohne Untersuchung möglich sei dies zu entscheiden.

Weiß jemand ob dies so rechtens ist? Vor allem so kurzfristig? Der Orthopäde meiner Mutter hat/hätte sie weiter arbeitsunfähig geschrieben.


Lg Elli

Da würde ich mir eventuell ne Ärztlichen und ne Anwaltliche Meinung einholen.
Ela

Der behandelnde hat ein Widerspruchsrecht beim MDK. Wendet euch mit der Gesundschreibung an den Orthopäden, damit er dem Gutachten des MDKwidersprechen kann!

Top Diskussionen anzeigen